Wie können Eltern eine Immobilie steuerfrei auf ihr Kind übertragen?

  • Das Kind hat in Bezug auf jeden Elternteil einen Steuerfreibetrag
  • Alleineigentum eines Elternteils kann zur Hälfte auf den anderen Elternteil übertragen werden
  • Die Eltern können bei der Übertragung an den Partner die Schenkungsteuer oft vermeiden

Nicht wenige Eltern spielen mit dem Gedanken, bereits zu Lebzeiten Immobilienvermögen auf ihre Kinder zu übertragen.

Im Sinne einer vorausschauenden und steueroptimierten Nachfolgeplanung kann so eine lebzeitige Übertragung von Vermögenswerten durchaus Sinn machen.

So kann jeder Elternteil nach der derzeit geltenden Rechtslage seinem Kind doch steuerfrei Vermögenswerte in Höhe von 400.000,00 Euro übertragen.

Eine Schenkung unter 400.000,00 Euro löst keine Steuer aus

In Höhe dieses Betrages steht dem Kind ein Steuerfreibetrag zu. Für Schenkungen oder Erbschaften an das Kind, die wertmäßig unter diesem Betrag in Höhe von 400.000,00 Euro liegen, muss keine Schenkungs- und keine Erbschaftsteuer bezahlt werden.

Dieser Steuerfreibetrag in Höhe von 400.000,00 Euro für das eigene Kind kann alle 10 Jahre in voller Höhe aufs Neue genutzt werden, § 14 ErbStG (Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz).

Für Eltern, die vor diesem Hintergrund Immobilienvermögen auf ein Kind übertragen wollen, ist dabei die Erkenntnis wichtig, dass der Freibetrag für in Höhe von 400.000,00 Euro für jedes Elternteil gilt.

Beide Elternteile verfügen bei Schenkungen an das Kind über einen Steuerfreibetrag

Sowohl der Vater als auch die Mutter können demnach dem eigenen Kind eine Immobilie in Höhe von 400.000,00 Euro schenken, ohne dass Steuer anfällt.

Oft gehört eine Immobilie aber nur einem Elternteil alleine und in Anbetracht des Preisbooms von Immobilien muss die Immobilie nicht einmal besonders groß sein, um den zur Verfügung stehenden Steuerfreibetrag zu knacken.

In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, die im Alleineigentum eines Ehepartners stehende Immobilie zunächst auf beide Ehepartner zu verteilen, um auf diesem Weg einen Steuerfreibetrag in Höhe von insgesamt 800.000,00 Euro für die gesamte Transaktion nutzen zu können.

Ein Geschenk in Höhe von 700.000,00 Euro löst Schenkungsteuer aus

Ist das zu übertragende Grundstück zum Beispiel 700.000,00 Euro Wert und steht es im alleinigen Eigentum des Ehemannes, dann müsste im Falle einer Übertragung der Immobilie auf das gemeinsame Kind ein Betrag in Höhe von 300.000,00 Euro versteuert werden.

Überträgt der Ehemann aber vorab 50% des Grundstücks an die Ehefrau, dann können beide Eheleute dem Kind eine Schenkung in Höhe von 350.000,00 Euro machen, bleiben damit unter dem Steuerfreibetrag und können so den Anfall von Steuern vermeiden.

Dabei können die Eltern oft selber dafür sorgen, dass die Übertragung des Immobilienanteils untereinander ebenfalls steuerfrei bleibt.

Steuerbefreiung für das Familienheim oder einen steuerfreien Zugewinnausgleich nutzen

Zum einen billigt das Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz Eheleuten einen Steuerfreibetrag in Höhe von 500.000,00 Euro zu.

Sollte es sich bei der Immobilie um das Familienheim handeln, können Eheleute bei der Übertragung von der Steuerbefreiung in § 13 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG profitieren.

Schließlich können die Eheleute gegebenenfalls auch einen – steuerfreien – lebzeitigen Zugewinnausgleich nutzen, um Vermögen auf den jeweiligen Partner zu übertragen, ohne den Anfall von Schenkungsteuer fürchten zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das eigene Haus noch zu Lebzeiten auf die Kinder übertragen – Rückforderung der Schenkung – Ausgleich unter Miterben
Wer schuldet die Schenkungsteuer?
Eltern schenken ihrem Kind Geld - Was gilt es erbrechtlich zu bedenken?
Über 700 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht