Rückforderung einer Schenkung – Vorbehalt im Vertrag – Steuerliche Auswirkungen

  • Eine Schenkung kann wieder rückgängig gemacht werden
  • Wann macht es Sinn, sich die Rückforderung einer Schenkung vorzubehalten?
  • Welche steuerlichen Auswirkungen hat die Rückforderung eines Geschenkes?

Ein Geschenk ist für alle Beteiligten oft eine erfreuliche Angelegenheit.

Der Schenker kann durch das Geschenk gegenüber dem Empfänger der Schenkung seine Zuneigung ausdrücken und dafür sorgen, dass es dem Empfänger finanziell besser geht.

Der Empfänger der Schenkung profitiert von der Zuwendung und kann sie für seine Zwecke verwenden.

Wenn eine Schenkung vollzogen wird, dann gehen beide Seiten in aller Regel davon aus, dass es auch für die Zukunft bei den durch die Schenkung beabsichtigten neuen Eigentumsverhältnissen an dem Schenkungsgegenstand verbleibt.

Mit einer Schenkung gibt man sein Eigentum an dem Schenkungsgegenstand  auf

Der Schenker gibt sein Eigentum auf, der Beschenkte wird neuer Eigentümer des Geschenkes.

So sehr dieser Grundsatz „geschenkt ist geschenkt“ auch im Bewusstsein der Bevölkerung verankert ist, so sehr ist es für den Schenker im Einzelfall doch empfehlenswert darüber nachzudenken, ob er sich für bestimmte Situationen das Recht vorbehalten soll, die Schenkung wieder rückgängig zu machen.

Spätestens wenn es bei der Schenkung nämlich um Immobilien oder sechsstellige Euro-Beträge geht, sollte der Schenker für den Fall vorbauen, dass sich die Zukunft so ganz anders entwickelt, als er sich das im Zeitpunkt der Schenkung vorgestellt hat.

Wann lohnt es sich, über den Vorbehalt eines Rückforderungsrechtes nachzudenken?

Für folgende Situationen kann bei einer beabsichtigten Schenkung typischerweise darüber nachgedacht werden, die komplette Schenkung wieder rückgängig zu machen:

  • Der Empfänger der Schenkung verfügt über den Schenkungsgegenstand ohne die ausdrückliche Zustimmung des Schenkers.
  • Über das Vermögen des Schenkungsempfängers wird das Insolvenzverfahren beantragt oder es wird die Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Schenkungsempfängers betrieben.
  • Der Schenkungsempfänger verstirbt vor dem Schenker.
  • Der Schenkungsempfänger macht sich im Verhältnis zum Schenker eines groben Fehlverhaltens schuldig.
  • Der Schenkungsempfänger verfällt der Drogen- oder Alkoholsucht.
  • Der Schenkungsempfänger wird Mitglied einer Sekte.
  • Der Schenkungsempfänger wird geschäftsunfähig.

All diese vorgenannten Lebenssituationen mögen höchst unwahrscheinlich sein, können aber auch nicht komplett ausgeschlossen werden.

Es kann daher für den Schenker sehr viel Sinn machen, in dem mit dem Schenkungsempfänger abzuschließenden Schenkungsvertrag für die vorstehenden Fälle zu vereinbaren, dass der Schenkungsgegenstand zurückzugewähren ist.

Vormerkung im Grundbuch sichert die Rückforderung

Im Falle einer Immobilienschenkung kann ein zukünftiger Rückübertragungsanspruch durch eine so genannte Rückauflassungsvormerkung im Grundbuch abgesichert werden.

Eine solche Rückauflassungsvormerkung im Grundbuch schützt den Schenker vor belastenden Verfügungen des Schenkungsempfängers.

Wird ein Rückübertragungsanspruch geltend gemacht und eine bereits vollzogene Schenkung rückgängig gemacht, dann hat dies im Einzelfall auch Auswirkungen auf das Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht.

Steuerliche Konsequenzen einer Rückforderung

So erlischt beispielsweise nach § 29 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG (Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz) eine bereits bezahlte Schenkungsteuer rückwirkend, wenn das Geschenk wegen eines Rückforderungsrechtes an den Schenker herausgegeben werden muss.

Es entsteht für diesen Fall mithin ein Steuererstattungsanspruch.

Verstirbt der Beschenkte vor dem Schenker und wird der Beschenkte vom Schenker beerbt, dann gilt nach § 13 Abs. 1 Nr. 10 ErbStG eine Steuerbefreiung für den konkreten Vermögenswert.

Auf diesem Weg soll verhindert werden, dass ein und dasselbe Vermögen mehrfach besteuert wird.

Das könnte Sie auch interessieren:
Nicht bis zum Erbfall warten – Vorteile einer Schenkung unter Lebenden
Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks - Grundsätze nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs
Was unterliegt der Schenkungsteuer?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht