Dauertestamentsvollstreckung – Dem Erben die Verfügung über den Nachlass auf Dauer entziehen

  • Eine Testamentsvollstreckung beschränkt den Erben in seinen Möglichkeiten
  • Eine Testamentsvollstreckung kann bis zu 30 Jahre andauern
  • Informationsrechte des Erben bei einer Dauervollstreckung

Mit der Anordnung einer Testamentsvollstreckung kann der Erblasser dem Grunde nach zweierlei bewirken:

Zum einen entzieht der Erblasser dem Erben die Verfügungsmacht über diejenigen Gegenstände, die der Testamentsvollstreckung unterliegen.

Der Erbe kann über den der Vollstreckung unterliegenden Gegenstand nicht verfügen, er kann ihn insbesondere nicht veräußern, § 2211 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Nachlass wird den Gläubigern des Erben entzogen

Zum anderen entzieht er Gläubigern des Erben den Zugriff auf diejenigen Nachlassgegenstände, die der Vollstreckung unterliegen, § 2214 BGB.

Hat der Erbe also Schulden, dann können seine Gläubiger für die Dauer der Testamentsvollstreckung nicht in Nachlassgegenstände vollstrecken, beispielsweise Sachen durch einen Gerichtsvollzieher beschlagnahmen lassen.

Der Erblasser hat es dabei in der Hand, die Dauer der oben angeführten Rechtsfolgen zu definieren. So kann er sich darauf beschränken, den Testamentsvollstrecker lediglich mit der Abwicklung und zeitnahen Auseinandersetzung des Nachlasses zu beauftragen.

Ab wann kann der Erbe über die Erbschaft verfügen?

In diesem Fall ist für die Erben der Moment absehbar, in dem sie über ihre Erbschaft uneingeschränkt verfügen können.

Der Erblasser kann sich aber auch dazu entschließen, in seinem Testament oder Erbvertrag eine so genannte Dauervollstreckung anzuordnen, § 2209 BGB.

In diesem Fall überträgt der Erblasser dem Vollstrecker auf längere Zeit die Verwaltung des Nachlasses … mit den oben dargestellten Einschränkungen für den Erben und auch für Dritte.

Eine Dauervollstreckung kann auf maximal 30 Jahre angeordnet werden

Eine Dauervollstreckung über einen Nachlass kann für maximal 30 Jahre, gerechnet ab dem Erbfall, angeordnet werden, § 2210 BGB.

Der Erblasser kann jedoch in seinem Testament anordnen, dass die Verwaltung bis zum Tod des Erben oder des Testamentsvollstreckers oder bis zum Eintritt eines anderen Ereignisses in der Person des einen oder des anderen fortdauern soll.

In diesem Fall kann die Testamentsvollstreckung also sogar länger als 30 Jahre dauern.

Motivation für den Erblasser, eine länger währende Testamentsvollstreckung anzuordnen, ist oftmals die geschäftliche Unerfahrenheit des Erben, dem er für einen gewissen Zeitraum einen erfahrenen Testamentsvollstrecker an die Seite geben will.

Ein überschuldeter Erbe kann Grund für eine Testamentsvollstreckung sein

Aber auch der Wunsch des Erblassers, sein Vermögen über einen längeren Zeitraum als Einheit zu erhalten oder auch ein finanziell angeschlagener Erbe und drohende Zwangsvollstreckungsmaßnahmen von Gläubigern des Erben können der Grund für eine Dauertestamentsvollstreckung sein.

Mittels einer Dauertestamentsvollstreckung hat man bei einem noch minderjährigen Erben auch die Möglichkeit, dessen Erziehungsberechtigten als Vertreter des Minderjährigen von dem Nachlass fern zu halten und auch einer möglichen Einmischung durch das Familiengericht für bestimmte Rechtsgeschäfte zu entgehen, § 1643 BGB.

Nachdem man den Erben mit der Anordnung einer Dauertestamentsvollstreckung in aller Regel nicht ärgern, sondern schützen will, macht es Sinn, zeitgleich mit der Anordnung der Vollstreckung zugunsten des Erben umfassende Informationsrechte und gegebenenfalls auch anzuordnen, dass der Testamentsvollstrecker an den Erben in regelmäßigen Abständen Zahlungen in zu definierender Höhe vorzunehmen hat.

Auf diesem Weg ist der Erbe über Bestand und Umfang „seiner“ Erbschaft stets auf dem Laufenden und ist durch die regelmäßigen Ausschüttungen auch wirtschaftlich abgesichert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Testamentvollstrecker - Ernennung und Erlöschen des Amtes
Die ersten Maßnahmen und Pflichten des Testamentsvollstreckers
Die Vergütung des Testamentvollstreckers
Welche Aufgaben kann der Erblasser dem Testamentsvollstrecker zuweisen?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht