Die ersten Maßnahmen und Pflichten des Testamentsvollstreckers

  • Testamentsvollstrecker kann, muss aber nicht, sein Amt antreten
  • Testamentsvollstrecker nimmt den Nachlass in Besitz
  • Den Aufgabenkreis des Testamentsvollstreckers bestimmt der Erblasser

Hat der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag eine bestimmte Person als Testamentsvollstrecker eingesetzt, dann erfährt diese Person von dem ihr angetragenen Amt regelmäßig in Zusammenhang mit der Testamentseröffnung.

Das Amt des Testamentsvollstreckers beginnt nach § 2202 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) mit der Annahme des Amtes durch den Benannten. Es kann allerdings niemand gezwungen werden, das Amt des Testamentsvollstreckers zu übernehmen. Der Betroffene kann das Amt auch ohne jede Begründung ablehnen. Sowohl die Annahme als auch die Ablehnung des Amtes des Testamentsvollstreckers ist formlos gegenüber dem Nachlassgericht zu erklären.

Wenn sich ein Testamentsvollstrecker gar nicht gegenüber dem Nachlassgericht erklärt, dann kann ein Beteiligter, z.B. ein Erbe, beim Nachlassgericht beantragen, dass dem benannten Testamentsvollstrecker eine Frist zur Erklärung über die Annahme des Amtes gesetzt wird. Lässt der Vollstrecker in spe diese Frist verstreichen, dann gilt das Amt als abgelehnt.

Erblasser bestimmt den Aufgabenkreis des Testamentsvollstreckers

Der Aufgabenkreis des Testamentvollstreckers wird im Wesentlichen durch den Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag umrissen, § 2203 BGB. Hiervon hängt auch ab, welche Rechte und Pflichten der Testamentsvollstrecker hat.

Soweit der Erblasser keine abweichenden Anordnungen getroffen hat, hat der Testamentsvollstrecker den Nachlass regelmäßig zu verwalten. Hierzu hat er den Nachlass insbesondere in Besitz zu nehmen.

Befinden sich im Nachlass Grundstücke, so ist zu empfehlen, dass der Testamentsvollstrecker die Aufnahme eines Testamentsvollstrecker-Vermerks in Abteilung II des fraglichen Grundbuches beantragt. Ein solcher Vermerk ist bei der Umschreibung des Grundstücks auf den Erben von Amts wegen mit einzutragen, § 52 GBO (Grundbuchordnung), kann aber vom Testamentsvollstrecker auch separat beantragt werden. Mit Hilfe des Vermerks werden Dritte auf die Verfügungsbeschränkung des Erben und Eigentümers des Grundstücks hingewiesen.

Testamentsvollstrecker nimmt den Nachlass in Besitz

Bewegliche Gegenstände, Inhaber- und Legitimationspapiere sind vom Testamentsvollstrecker körperlich in Besitz zu nehmen. Weigert sich der aktuelle Besitzer des Gegenstandes, diesen an den Testamentsvollstrecker herauszugeben, dann kann er vom Vollstrecker vor Gericht auf Herausgabe in Anspruch genommen werden.

Gehören zum Nachlass Forderungen des Erblassers gegen Dritte, so sind letztere vom Testamentsvollstrecker darüber aufzuklären, dass sie für die Zeit der Testamentsvollstreckung nicht mehr schuldbefreiend an den oder die Erben leisten können.

Zum Zweck der Legitimation im Rechtsverkehr wird der Testamentsvollstrecker schließlich ein so genanntes Testamentsvollstreckerzeugnis beim Nachlassgericht beantragen, § 2368 BGB. Dritte, die Rechtsgeschäfte mit dem Testamentsvollstrecker eingehen, dürfen grundsätzlich auf die Richtigkeit der Angaben in dem Zeugnis vertrauen. Durch Rechtsgeschäfte des Testamentsvollstreckers wird demnach regelmäßig der Nachlass verpflichtet.

Der durch das Zeugnis vermittelte Gutglaubensschutz für dritte Geschäftspartner erlischt mit Beendigung des Amtes (z.B. durch Kündigung, Entlassung oder Erfüllung sämtlicher Aufgaben) von Gesetzes wegen und nicht etwa erst mit Einziehung des Zeugnisses.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Testamentvollstrecker - Ernennung und Erlöschen des Amtes
Beschwerde gegen die Person des Testamentvollstreckers – Der Erbe muss in seinen Rechten betroffen sein.
Die Vergütung des Testamentvollstreckers
Überhöhte Rechnungen zur Unzeit führen zur Entlassung des Testamentvollstreckers
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht