Notarielles Nachlassverzeichnis für den Pflichtteilsberechtigten muss vollständig sein

OLG Saarbrücken – Beschluss vom 26.4.2010 – 5 W 81/10-33

Mit einem eher auskunftsunwilligen Erben hatte es das Oberlandesgericht Saarbrücken zu tun.

In der Angelegenheit hatten Pflichtteilsberechtigte gegen den Erben im August 2008 Klage erhoben. Sie begehrten vom Erben zunächst Auskunft über den Bestand des Nachlasses und wollten dann in einer nächsten Stufe gestützt auf die Angaben des Erben ihren Pflichtteilsanspruch beziffert geltend machen. Die Pflichtteilsberechtigten machten dabei von ihrem Recht nach § 2314 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) Gebrauch und verlangten vom Erben, dass dieser dafür sorgen möge, dass das Nachlassverzeichnis von einem Notar aufgenommen wird.

Der Erbe wurde antragsgemäß zur Erteilung der Auskunft durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses verurteilt. Nachdem der Erbe daraufhin zunächst inaktiv blieb, beantragten die Pflichtteilsberechtigten bei Gericht die Festsetzung eines Zwangsgeldes gegen den Erben, um ihren Anspruch zwangsweise durchzusetzen.

Der Erbe legte daraufhin eine von einem Notar erstellte Nachlassaufstellung vor, die von den Pflichtteilsberechtigten als teilweise falsch und teilweise unvollständig moniert wurde.

Das Gericht setzte daraufhin ein Zwangsgeld in Höhe von 500 Euro gegen den Erben fest, das dieser auch anstandslos beglich.

Fünf Monate später war die von den Pflichtteilsberechtigten erbetene Auskunft immer noch nicht erteilt, so dass diese bei Gericht erneut beantragten, dass gegen den säumigen Erben ein Zwangsgeld festsetzen möge. Das Landgericht entsprach dem gestellten Antrag und setzte dieses Mal ein Zwangsgeld in Höhe von 2.000 Euro, ersatzweise Zwangshaft, fest.

Gegen diesen erneuten Zwangsgeldbeschluss legte der Erbe das Rechtsmittel der Beschwerde ein, über das das OLG zu entscheiden hatte.

Das Rechtsmittel des Erben wurde vom OLG allerdings als unbegründet zurückgewiesen.

In seiner Entscheidung verwies das Gericht darauf, dass der Erbe seiner Verpflichtung, ein vollständiges und zutreffendes notarielles Nachlassverzeichnis vorzulegen, bis zuletzt nicht nachgekommen ist. Die bloße Beurkundung einer im Wesentlichen vom Erben selber stammenden Auflistung von Nachlassgegenständen sei, so das OLG, kein notarielles Verzeichnis im Sinne des § 2314 Abs. 1 S. 3 BGB. Der Notar müsse den Nachlassbestand vielmehr selbst und eigenständig ermitteln und durch Bestätigung des Bestandsverzeichnisses als von ihm aufgenommen zum Ausdruck bringen, dass er für den Inhalt des Verzeichnisses tatsächlich auch Verantwortung übernimmt. Eine bloße Widergabe von Auskünften des Erben genüge diesen Anforderungen nicht.

Im Übrigen ergebe sich aus dem übermittelten Verzeichnis selber, dass es unvollständig ist, nachdem dort ausgeführt worden war, dass eine weitere Notarin mit Ermittlungen zu weiteren Bankkonten des Erblassers beauftragt worden sei. Es sei auch für das Gericht nicht ersichtlich, dass die Erteilung eines vollständigen Verzeichnisses dem Erben unmöglich sei.

Der Zwangsgeldbeschluss des Landgerichts hatte nach alledem auch vor dem OLG Bestand und der Erbe musste sich weiter bemühen, ein vollständiges Verzeichnis vorzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf ein vom Notar aufgenommenes Nachlassverzeichnis
Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben – was muss der Erbe an Informationen offenbaren?
Wertermittlung des Nachlasses im Rahmen der Pflichtteilsberechnung muss nicht von einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen vorgenommen werden
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht