Pflichtteil: Erbe muss notarielles Nachlassverzeichnis nicht vorlegen, wenn Nachlass überschuldet ist

OLG Schleswig – Beschluss vom 30.07.2010 – W 48/10

In der vom Oberlandesgericht Schleswig-Holstein entschiedenen Angelegenheit war ein Erbe in erster Instanz vor Gericht von einem Pflichtteilsberechtigten auf Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses nach § 2314 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) in Anspruch genommen worden. Der Pflichtteilsberechtigte wollte seinen Pflichtteil auf Grundlage dieser vom Erben regelmäßig geschuldeten Auskunft geltend machen.

Der Fall wies allerdings insoweit eine Besonderheit auf, als der Erbe vortrug, dass der Nachlass ohnehin überschuldet sei und der Pflichtteilsberechtigte aus diesem Grund auch nichts zu erwarten habe. Nachdem ein notarielles Nachlassverzeichnis für den Erben mit Kosten verbunden ist, weigerte sich der Erbe dieses Verzeichnis erstellen zu lassen und vorzulegen.

Nachdem der Erbe selber wirtschaftlich nicht in der Lage war, die Kosten für den Prozess gegen den Pflichtteilsberechtigten aufzubringen, beantragte er in erster Instanz die Bewilligung von Prozesskostenhilfe. Das Ausgangsgericht verweigerte ihm diese staatliche Leistung, weil es trotz der Überschuldung des Nachlasses davon ausging, dass der Erbe zur Vorlage des durch einen Notar erstellten Verzeichnisses verpflichtet sei.

Gegen den die Prozesskostenhilfe versagenden Beschluss legte der Erbe das Rechtsmittel der Beschwerde ein. Und tatsächlich drehte sich vor dem OLG als Beschwerdegericht der Wind und die Prozesskostenhilfe wurde dem Erben gewährt.

Der Erbe hatte in der Beschwerdeinstanz gegen den geltend gemachten Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten erstmals die so genannte Dürftigkeitseinrede des Erben nach § 1990 BGB erhoben. Mit dieser Einrede kann der Erbe bei überschuldetem Nachlass die Beschränkung seiner Haftung auf den Nachlass herbeiführen und auf diesem Weg die Befriedigung eines Nachlassgläubigers verweigern.

Zwar müsse, so das OLG, ein Erbe dem Auskunft begehrenden Pflichtteilsberechtigten in jedem Fall, also auch bei überschuldetem Nachlass, ein privat von dem Erben persönlich verfasstes Nachlassverzeichnis übergeben. Anders sei die Rechtslage aber bei einem vom Pflichtteilsberechtigten angeforderten – Kosten auslösenden – notariellen Nachlassverzeichnis.

Hier verwies das Gericht auf Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, wonach der Erbe jedenfalls einem von einem Pflichtteilsberechtigten geltend gemachten Wertermittlungsanspruch nach § 2314 BGB die Dürftigkeitseinrede des § 1990 BGB entgegen setzen könne, wenn Nachlassmittel zur Einholung des Wertgutachtens erst gar nicht vorhanden sind.

Nachdem aber auch das in dem vom OLG zu entscheidenden Fall geforderte notarielle Nachlassverzeichnis für den Erben des unzureichenden Nachlasses mit nicht unerheblichen Kosten verbunden sei, wandte das OLG den sich aus der BGH-Rechtsprechung ergebenden Rechtsgedanken auch für den Fall an, dass vom Pflichtteilsberechtigten zwar kein Wertermittlungsanspruch geltend gemacht, aber ein notarielles Nachlassverzeichnis gefordert wurde.

Die Erfolgsaussichten der Klageverteidigung beurteilte das OLG in dem Beschwerdeverfahren danach als durchaus gegeben. Dem geltend gemachten Prozesskostenhilfeantrag wurde demnach statt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben – was muss der Erbe an Informationen offenbaren?
Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf ein vom Notar aufgenommenes Nachlassverzeichnis
MUSTER: Der Pflichtteilsberechtigte verlangt Auskunft vom Erben
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht