Grundzüge des materiellen österreichischen Erbrechts

Zum 01.01.2017 ändert sich das Erbrecht in Österreich in wesentlichen Teilen.

Informationen zur Reform des Erbrechts in Österreich finden Sie hier.

Die nachfolgenden Ausführungen stellen die Rechstlage bis zum 31.12.2016 dar.

In Österreich wird ebenso wie in Deutschland zwischen der gesetzlichen und der so genannten gewillkürten Erbfolge unterschieden. Dies bedeutet, dass sich die Erbfolge nach dem Willen des Erblassers richtet, wenn dieser ein wirksames Testament oder einen wirksamen Erbvertrag errichtet hat.

Fehlt es an einer solchen Verfügung, dann bestimmt das Gesetz, von wem der Erblasser beerbt wird.

Gesetzliche Erbfolge

Nach § 727 ABGB (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch) greift die gesetzliche Erbfolge unter anderem dann ein, wenn „der Verstorbene keine gültige Erklärung des letzten Willens hinterlassen“ (Testament oder Erbvertrag) hat.

Als gesetzliche Erben können nach österreichischem Recht die Verwandten des Erblassers, sein Ehegatte und auch den eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partner im Erbfall zum Zuge kommen, § 730 ABGB.

In Österreich gilt zur Ermittlung der gesetzlichen Erben das so genannte Parentelsystem nach §§ 730 ff. ABGB. Danach sind zunächst als 1. Parentel die Kinder des Erblassers als Erben berufen. Die Kinder des Erblassers erben (vorbehaltlich des Erbrechts des überlebenden Ehegatten) allein, § 732 ABGB.

Sind keine Kinder vorhanden, so kommen als 2. Parentel die Eltern des Erblassers und deren Nachkommen als Erben in Frage, §§ 735-737 ABGB.

Gibt es auch in der 2. Parentel keine gesetzlichen Erben, geht die Erbschaft an die 3. Parentellinie, dies sind die Großeltern des Erblassers mitsamt ihren Nachkommen, §§ 738-740 ABGB.

Schließlich kann auch noch die 4.Parentellinie, die Urgroßeltern als gesetzliche Erben in Frage kommen, wenn kein Erbe aus einer vorangehenden Parentel zur Erbschaft berufen war. Nachfahren der Urgroßeltern kommen als gesetzliche Erben nicht zum Zuge, § 741 ABGB.

Erben einer vorangehenden Parentel schließen Erben nachfolgender Parentel von der gesetzlichen Erbfolge aus.

Neben den Verwandten zählt in Österreich auch der überlebende Ehegatte zu den gesetzlichen Erben. Sein gesetzliches Erbrecht ist in § 757 ABGB geregelt. Danach erhält der Ehegatte neben vorhandenen Kindern des Erblassers 1/3 des Nachlasses. Sind keine Kinder des Erblassers vorhanden, so erbt der Ehegatte neben den Eltern des Erblassers und den Großeltern zwei Dritteln des Nachlasses. Sein Erbteil kann sich noch erhöhen, wenn Geschwister oder Großeltern des Erblassers bereits vorverstorben sind.

Hatte der verheiratete Erblasser keine Kinder und waren auch seine Eltern, Geschwister und Großeltern schon vorverstorben, dann erbt der überlebende Ehegatte nach der in Österreich geltenden gesetzlichen Erbfolge den ganzen Nachlass allein.

Gibt es weder Verwandte noch einen Ehegatten als Erben, so fällt der Nachlass dem österreichischen Staat anheim, § 760 ABGB.

Gewillkürte Erbfolge durch Testament oder Erbvertrag

Der Erblasser kann nach österreichischem Recht auch von der gesetzlichen Erbfolge abweichen und sein Vermögen für den Fall seines Ablebens durch eine „Erklärung seines letzten Willens“ vermachen, § 552 ABGB.

Nimmt der Erblasser in seinem letzten Willen die Einsetzung eines Erben vor, dann nennt sich dieser letzte Wille in Österreich „Testament“. Enthält der letzte Wille keine Erbeinsetzung, sondern nur andere Verfügungen, so wird er „Codicill“ genannt.

Ebenso wie nach deutschem Recht setzt ein wirksamer letzter Wille die Testierfähigkeit des Erblassers im Zeitpunkt der Errichtung des letzten Willens voraus. Hat der Erblasser seine Erklärung in einem Zustand „mangelnder Besonnenheit“ errichtet, so ist sie unwirksam, § 566 ABGB.

Ein Testament kann in Österreich vom Erblasser ohne Hinzuziehung von Zeugen eigenhändig angefertigt werden, § 578 ABGB. Es ist vom Testator zwingend zu unterschreiben.

In Abweichung zum deutschen Recht ist es in Österreich auch möglich, ein Testament von einem Dritten verfassen zu lassen. Der Erblasser muss dieses Dokument allerdings eigenhändig unterschreiben und außerdem muss er vor drei Zeugen bestätigen, dass es sich bei dem Niedergeschriebenen um seinen letzten Willen handelt, § 579 ABGB.

Daneben sieht das österreichische Recht auch für Notfälle die Möglichkeit eines nur mündlichen Testamentes vor, § 597 ABGB.

Der Erblasser kann sein Testament schließlich auch vor einem österreichischen Gericht oder einem österreichischen Notar errichten, §§ 587 ff. ABGB.

Eheleute, Brautleute und eingetragene Partner können ihren letzten Willen nach den §§ 1249 ff. ABGB auch in einem Erbvertrag niederlegen. Ebenso wie nach deutschem Recht erzeugt ein solcher Erbvertrag Bindungswirkung zwischen den Vertragsparteien und kann nur einvernehmlich wieder aufgehoben werden, § 1254 ABGB.

In Testament oder Erbvertrag können Erblasser in Österreich zugunsten Dritter ein Legat (Vermächtnis) anordnen, § 535 ABGB.

Auch in Österreich gilt für den Erblasser keine uneingeschränkte Testierfreiheit, sondern das Gesetz schreibt ebenso wie in Deutschland für die Nachkommen des Erblassers, seinen Ehegatten und den eingetragenen Partner eine Mindestbeteiligung am Nachlass in Form eines Pflichtteils vor. Hat der Erblasser keine Kinder kommen auch seine Eltern als Pflichtteilsberechtigte in Frage, § 762 ABGB. Der Pflichtteil für Kinder und Ehegatten beträgt nach § 765 ABGB die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Das könnte Sie auch interessieren:
Welches Recht ist bei einer Erbschaft in Österreich anwendbar?
Welches Recht gilt für einen ausländischen Erblasser?
Unterliegt man der Erbschaftsteuer auch im Ausland?

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht