Wann benötigt man für die Grundbuchberichtigung im Erbfall keinen Erbschein?

  • Notarielles Testament und Erbvertrag ersetzen den Erbschein
  • Erleichterungen bei der Grundbuchberichtigung für geringwertige Grundstücke
  • Für die Löschung von Rechten kann der Ablauf von 110 Jahren ausreichen

Wenn es irgend möglich ist, vermeiden Erben im Erbfall gerne die Beantragung eines Erbscheins.

Das hat zwei einfache Gründe: Die Einholung eines Erbscheins ist mit Aufwand verbunden und ein Erbschein kostet Geld.

Je nach Wert des Nachlasses können sich die Kosten für einen Erbschein schnell auf einen vier- oder fünfstelligen Euro-Betrag belaufen.

Der Erbe muss sein Recht am betroffenen Grundstück nachweisen

Manchmal kommt der Erbe aber um einen Erbschein nicht herum.

Insbesondere wenn Immobilien in den Nachlass fallen oder im Grundbuch eingetragene Rechte nach einem Erbfall gelöscht werden sollen, führt an der  Beantragung eines Erbscheins oft kein Weg vorbei.

Die einschlägige Norm in § 35 Abs. 1 S. 1GBO (Grundbuchordnung) lautet in diesem Zusammenhang wie folgt:

Der Nachweis der Erbfolge kann nur durch einen Erbschein oder ein Europäisches Nachlasszeugnis geführt werden.

Es gilt aber auch hier, wie eigentlich überall in der Juristerei, dass es keine Regel ohne Ausnahme gibt.

Notarielle Urkunden ersetzen den Erbschein

So ist beispielsweise derjenige Erbe fein heraus, der dem Grundbuchamt zum Nachweis seiner Erbenstellung ein notarielles Testament oder einen notariellen Erbvertrag mitsamt der dazu passenden Eröffnungsniederschrift des Nachlassgerichts nach vorlegen kann.

Notarielle Urkunden und Eröffnungsniederschrift werden vom Grundbuchamt als Nachweis der Erbfolge akzeptiert, § 35 Abs. 1 S. 2 GBO.

Noch einfacher wird es, wenn das betroffene Grundstück, das nach dem Erbfall auf den Erben umgeschrieben werden soll, nur einen geringen Wert hat.

Erleichterungen bei geringwertigen Immobilien

Nach § 35 Abs. 3 GBO kann das Grundbuchamt bei Immobilien bis zu einem Wert von 3.000 Euro nämlich von der Vorlage eines Erbscheins oder eines notariellen Testaments absehen und auch ein privates Testament bzw. eine eidesstattliche Versicherung des Erben als Erbnachweis akzeptieren.

Ähnliches gilt, wenn der Erbe eine umgestellte Hypothek oder Grundschuld aus dem Grundbuch löschen lassen will und der Wert des Grundpfandrechts den Betrag von 3.000 Euro nicht übersteigt, § 18 GBMaßnG.

Auch hier gilt, dass dem Grundbuchamt ein privates Testament bzw. bei gesetzlicher Erbfolge eine eidesstattliche Versicherung des Erben ausreicht.

Löschung von Rechten nach 110 Jahren

Schließlich können auch im Grundbuch zugunsten natürlicher Personen eingetragene Dienstbarkeiten erleichtert gelöscht werden, wenn seit dem Geburtstag des Berechtigten 110 Jahre vergangen sind, § 5 GBBerG.

Hier reicht für eine Löschung z.B. eines Nießbrauches, einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit oder auch einer Reallast alleine der Ablauf der 110-Jahres-Frist.

Weitere Unterlagen und insbesondere ein Todesnachweis für den Berechtigten müssen dem Grundbuchamt nach Ablauf der Frist für die Löschung des Rechts nicht vorgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann kann sich der Erbe einen Erbschein sparen?
Mit Hilfe einer transmortalen Vollmacht die Kosten für den Erbschein sparen – Geht das?
Notarielles Testament oder Erbvertrag liegt vor – Trotzdem fordert das Grundbuchamt einen Erbschein
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht