Ein Grundstück – Mehrere Kinder – Teilung des Grundstücks möglich?

Wenn Eltern ihren Kindern eine Immobilie übertragen wollen, dann stellt sich zuweilen das Problem, dass nur ein Grundstück, aber mehrere Kinder vorhanden sind.

Wenn Eltern ihre Kinder gleich behandeln wollen, bleiben in einer solchen Situation nur zwei Möglichkeiten: Die vorhandene Immobilie wird an nur ein Kind übertragen. Die anderen Kinder erhalten eine Ausgleichszahlung.

Alternativ kommt in manchen Fällen eine Teilung eines vorhandenen Grundstücks in Betracht. In diesem Fall werden aus dem einen vorhandenen Grundstück mehrere selbstständige Grundstücke gemacht, die auch jeweils eigenständig im Grundbuch eingetragen werden.

Eine Teilung eines Grundstücks wird vorzugsweise dann in Frage kommen, wenn das Grundstück unbebaut und ausreichend groß ist. Liegen diese Voraussetzungen aber vor, ist eine Teilung eines Grundstücks relativ unproblematisch umsetzbar.

Erklärung gegenüber dem Grundbuchamt erforderlich

Wie man bei einer beabsichtigten Teilung eines Grundstücks vorzugehen hat, kann man § 19 Abs. 1 BauGB (Baugesetzbuch) entnehmen. Danach muss sich der Grundstückseigentümer an das zuständige Grundbuchamt wenden und dort beantragen, dass ein Grundstücksteil grundbuchmäßig abgeschrieben und als selbständiges Grundstück eingetragen werden soll.

Die früher bis zum Jahr 2004 für einen solchen Vorgang erforderliche Teilungsgenehmigung muss heute gegenüber dem Grundbuchamt nicht mehr vorgelegt werden.

Den Antrag auf Teilung eines Grundstücks kann nur vom Grundstückseigentümer gestellt werden. Die Kinder des Grundstückseigentümers oder auch sonstige Dritte sind nicht befugt, einen Teilungsantrag zu stellen.

Anforderungen an die Grundstücksteilung

Nach § 19 Abs. 2 BauGB ist eine Grundstücksteilung nur unter der Voraussetzung zulässig, dass durch die Teilung keine Verhältnisse entstehen, die den Festsetzungen eines für das Grundstück geltenden Bebauungsplanes widersprechen.

Sieht der Bebauungsplan beispielsweise vor, dass ein Grundstück in seinem Geltungsbereich über eine bestimmte Mindestgröße verfügen muss, dann kann eine solche Festsetzung der Teilung eines Grundstücks entgegenstehen, wenn die Grundstücksteile durch die Teilung unter die erforderliche Mindestfläche rutschen würden.

§ 19 Abs. 2 BauGB sieht zwar bei einem durch eine Grundstücksteilung ausgelösten Verstoß gegen die Festsetzungen des Bebauungsplanes keine unmittelbaren Sanktionen für den Grundstückseigentümer vor, jedoch kann ein Verstoß gegen § 19 Abs. 2 BauGB in einem späteren (Baugenehmigungs-) Verfahren durchaus relevant werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das eigene Haus noch zu Lebzeiten auf die Kinder übertragen – Rückforderung der Schenkung – Ausgleich unter Miterben
Haus auf Kind übertragen - Diese Punkte sollte man klären
Übertragung einer Immobilie an ein Kind - Weiteres Kind erhält eine Ausgleichszahlung
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht