Übertragung Immobilie an ein Kind – Mögliche Ausgleichzahlung an weitere Kinder

  • Ein Kind erhält eine Immobilie
  • Weitere Kinder sollen eine Ausgleichzahlung erhalten
  • Ausgleichzahlung kann von dem Erwerber der Immobilie geleistet werden

Haben Eltern mehrere Kinder, dann entspricht es oft dem Wunsch der Eltern, die Kinder gleich zu behandeln.

Dieser Wunsch kann aber in der Praxis manchmal nicht umgesetzt werden, da den Eltern für die Umsetzung der Gleichbehandlung die notwendigen Mittel fehlen.

Dieser Fall tritt vor allem dann ein, wenn sich die Eltern noch zu Lebzeiten dazu entschließen, einem von mehreren vorhandenen Kindern ein Grundstück oder eine Immobilie zu übertragen. Das Kind, das die Immobilie erhält wird dann häufig in finanzieller Hinsicht gegenüber den anderen Kindern bevorzugt.

Soweit die Immobilie das Vermögen der Eltern verlässt, verringert sich natürlich auch der Nachlasswert im Fall des Ablebens der Eltern. Pflichtteilsergänzungsansprüche nach § 2325 BGB mindern den Verlust für die nicht bedachten Kinder auch nur bedingt, da ein Pflichtteilsergänzungsanspruch im Laufe der Jahre immer weniger Wert wird und nach zehn Jahren sogar ganz entfällt.

Mit Herauszahlungsverpflichtung für Gleichbehandlung sorgen

Eltern, die den anderen Kindern nicht sofort einen finanziellen Ausgleich für die Übertragung der Immobilie an das eine Kind bieten können, haben durch die Vereinbarung einer so genannten Herauszahlungsverpflichtung für den Erwerber der Immobilie die Möglichkeit zu einer gerechten und auch flexiblen Lösung.

Bei einer Herauszahlungsverpflichtung kann in dem notariellen Übertragungsvertrag, den die Eltern mit dem zunächst begünstigten Kind abschließen, vereinbart werden, dass weitere Kinder von dem Erwerber der Immobilie eine finanzielle Kompensation erhalten.

Sowohl hinsichtlich der Höhe dieser Kompensationszahlung als auch in Bezug auf die Fälligkeit der Zahlung sind die Parteien des Übertragungsvertrages dabei an keine Vorgaben gebunden.

Interessen der Eltern, des Erwerbers und der anderen Kinder müssen berücksichtigt werden

Man wird hier immer eine Lösung finden müssen, die sowohl den Erwerber nicht überfordert, aber auch die Interessen der zunächst leer ausgegangenen Kinder wie auch der Eltern gerecht wird.

Ein Herauszahlungsversprechen kann auch dergestalt vereinbart werden, dass es erst nach dem Tod der Eltern zur Zahlung fällig wird.

Auch können sich die Eltern im Rahmen eines solchen Vertragskonstrukts vorbehalten, Änderungen hinsichtlich der begünstigten Person vorzunehmen. Auf diesem Weg haben die Eltern die Möglichkeit, auf zukünftige Änderungen adäquat zu reagieren.

Der Erwerber des Grundstücks wiederum hat bei einer solchen Regelung den Vorteil, dass er die Immobilie bereits zu Lebzeiten seiner Eltern frei von Rechten Dritter erwerben und nutzen kann. Freilich muss er dafür in Kauf nehmen, dass er zu einem im Vertrag zu definierenden Zeitpunkt eine Geldzahlung an seine Geschwister vorzunehmen hat.

Das könnte Sie auch interessieren:
Haus auf Kind übertragen – Diese Punkte sollte man klären
Immobilie im Nachlass? Wie entgeht man der Erbschaftsteuer?
Ein Grundstück – Mehrere Kinder – Teilung des Grundstücks möglich?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht