Errichtung eines Testaments auch dann möglich, wenn der Erblasser nicht (mehr) sprechen und schreiben kann?

Ein privatschriftliches Testament wird durch eine eigenhändig verfasste und unterschriebene Erklärung errichtet, § 2247 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Wer des Schreibens entweder unkundig ist oder aufgrund seiner gesundheitlichen Verfassung nicht mehr in der Lage ist, einen Stift zu führen, der ist zur Errichtung seines letzten Willens nach geltendem Recht auf die Mithilfe eines Notars angewiesen. Ein so genanntes öffentliches Testament wird errichtet, indem der Erblasser dem Notar seinen letzten Willen mündlich erklärt oder er dem Notar eine Schrift mit seinem letzten Willen übergibt.

Die Schrift muss nicht notwendigerweise vom zukünftigen Erblasser eigenhändig verfasst und auch nicht von diesem unterschrieben worden sein. Der Notar hat sich lediglich davon zu überzeugen, dass die übergebene Schrift vom Testierwillen des zukünftigen Erblassers gedeckt ist.

Die beiden vorgenannten Wege ein öffentliches Testament zu errichten (mündliche Erklärung oder Übergabe einer Schrift), stellen den Normalfall in der praktischen Tätigkeit eines Notars dar. Daneben können jedoch auch Fälle auftreten, bei denen der Testator sich weder mündlich noch durch Übergabe einer Schrift erklären kann.

Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2002 besteht für solche Fälle die Möglichkeit, dass eine Erklärung gegenüber dem Notar auch in „nonverbaler Form“ abgegeben wird. Danach ist es heute möglich, dass man ein Testament vor dem Notar auch durch Zeichen, wie zum Beispiel Kopfnicken oder auch durch Gebärdensprache errichtet.

Im Extremfall soll sogar ein Wimpernschlag ausreichend sein, um seinen letzten Willen vor einem Notar zu errichten. Gerade bei letzterem Beispiel wird der Notar freilich sehr gründlich zu prüfen haben, ob zum einen Testierfähigkeit gegeben ist und zum anderen ob aus solchen nur minimalen körperlichen Regungen tatsächlich auf einen bestimmten Testierwillen geschlossen werden kann.

Es ist aber vorstellbar, dass ein Testament vor einem Notar in der Form errichtet wird, dass dem Testierwilligen vom Notar eine letztwillige Verfügung, gegebenenfalls auch abschnittsweise, vorgelesen wird und der Testierende seine Zustimmung oder Ablehnung dem Notar gegenüber durch entsprechende körperliche Zeichen signalisiert.

Es liegt auf der Hand, dass ein Testament, das alleine durch nonverbale Erklärungen des Testierenden zustande kommt, in hohem Maß dem Risiko der Anfechtung von Dritter Seite unterliegt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Welche Formvorschriften hat man bei der Abfassung eines Testamentes zu beachten?
Checkliste für die Errichtung eines Testamentes
Was kostet ein Testament beim Notar?
Die Testierfähigkeit aus Sicht des Facharztes für Psychiatrie und Psychotherapie
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht