Welche Formvorschriften habe ich bei der Abfassung eines Testaments zu beachten?

  • Ohne Unterschrift ist ein Testament unwirksam
  • Ein notarielles Testament kostet Geld
  • Nottestamente sind nur ganz ausnahmsweise zulässig

Bei der Errichtung eines Testamentes muss man sich an strenge gesetzliche Formvorschriften halten.

Verstößt man bei der Abfassung des eigenen Testaments gegen diese Vorschriften, so ist das Testament insgesamt ungültig.

Ein eigenhändiges Testament muss in seinem gesamten Wortlaut eigenhändig geschrieben und vor allem unterschrieben sein. Weiter soll angegeben werden, wann und wo das Testament verfasst wurde.

Auf jedem Testament muss sich am Schluss eine Unterschrift finden

Die Unterschrift des Erblassers muss sich zwingend unter dem Text am Schluss des Testamentes befinden.

Will man später dem Testament einen Nachtrag hinzufügen, so ist dies grundsätzlich möglich. Man sollte hier lediglich darauf achten, dass deutlich wird, dass es sich bei dem hinzugefügten Text um eine Ergänzung des ursprünglichen Testamentes handelt und nunmehr der gesamte Erklärungsinhalt als letzter Wille gelten soll.

Etwaige Ergänzungen sind sicherheitshalber immer mit einer gesonderten Unterschrift zu versehen, insbesondere, wenn man die Ergänzung zu dem Testament auf einem gesonderten Blatt abgefasst hat.

Unlesbare oder mit Schreibmaschine oder Computer geschriebene Testamente sind unwirksam.

Das private Testament kann in die amtliche Verwahrung bei Gericht gegeben werden

Das privatschriftliche Testament kann zu Hause aufbewahrt werden. Sicherer ist es jedoch, das Testament in die Verwahrung des jeweilig zuständigen Amtsgerichts zu geben. Auf diese Weise ist mit Sicherheit ausgeschlossen, dass das Testament im Nachhinein verfälscht oder unberechtigt vernichtet wird.

Soweit man das Testament zu Hause aufbewahren will, kann man darüber nachdenken, mehrere absolut gleichlautende Exemplare zu verfassen und diese dann an verschiedenen Orten aufzubewahren.

Auf diesem Weg kann der Gefahr des Verlusts, der Vernichtung oder des schlichten Nichtauffindens des Testaments vorgebeugt werden.

Alternativ zum privatschriftlichen Testament kann der letzte Wille auch zur Niederschrift eines Notars errichtet werden.

Insbesondere wenn zum Nachlass Grundstücke gehören, kann die Errichtung eines Testaments beim Notar empfehlenswert sein, weil dann nach Tod des Erblassers die Erbfolge nachgewiesen und damit der Rechtsübergang im Grundbuch auf die Erben in den meisten Fällen ohne - kostenpflichtigen - Erbschein eingetragen werden kann.

Das notarielle Testament verursacht Kosten

Die Testamentserrichtung mit Hilfe eines Notars geht dergestalt vonstatten, dass der Erblasser dem Notar seinen letzten Willen mitteilt, dieser letzte Wille vom Notar niedergeschrieben, nochmals vorgelesen und vom Erblasser genehmigt und unterschrieben wird.

Anlässlich dieser - kostenauslösenden - notariellen Testamentserrichtung können mit dem Notar letzte Zweifelsfragen abgeklärt werden. In diesem Zusammenhang treffen den Notar umfangreiche Belehrungs- und Aufklärungspflichten. Bei fehlerhafter Beratung haftet der Notar auf Schadensersatz.

Schließlich besteht in Ausnahmefällen die Möglichkeit, ein sogenanntes Nottestament zu errichten. So kann ein Nottestament unter bestimmten Voraussetzungen vor dem Bürgermeister der Gemeinde oder durch mündliche Erklärung vor drei Zeugen errichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Checkliste für die Errichtung eines Testamentes
Schriftgutachten entscheidet über Wirksamkeit eines Testaments
Testament auf Notizzettel – Testierwille wird von Gericht verneint
Ohne Testament kein Erbrecht – Hinweis auf Äußerungen der Erblasserin reicht nicht aus
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht