Unwirksamkeit einer Schiedsklausel in einem Testament für Pflichtteilsansprüche

LG Heidelberg, Urteil vom 22.10.2013, 2 O 128/13

Das Landgericht Heidelberg hatte die Auswirkungen einer Schiedsklausel zu beurteilen, die eine Erblasserin in ihr Testament aufgenommen hatte.

In der Angelegenheit hatten sich die Eltern von insgesamt fünf Kindern in einem im Jahr 1987 verfassten Ehegattentestament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt. In diesem Testament hatten die Eltern die Frage, wer nach dem Tod des zuletzt Versterbenden Erbe werden soll, offen gelassen.

Der Ehemann und Vater verstarb dann im Jahr 2011. Im Mai 2012 verfasste die Witwe dann ein notarielles Testament, in dem sie nur zwei ihrer Kinder als Erben benannte. Der spätere Kläger wurde in diesem Testament nicht erwähnt, mithin enterbt.

Gleichzeitig enthielt das Testament aus dem Mai 2012 eine als „Konfliktklausel“ bezeichnete Regelung. Nach dieser testamentarischen Regelung sollten bei Streitigkeiten rund um den Erbfall nicht die ordentlichen Gerichte, sondern ein Schiedsgericht der Deutschen Schiedsgerichtsbarkeit für Erbrecht entscheiden.

Die Erblasserin verstarb am 24.10.2012. Der Kläger machte sodann bei seinen Geschwistern, die von der gemeinsamen Mutter als Erben eingesetzt worden waren, Pflichtteilsansprüche geltend. Um diesen Pflichtteilsanspruch beziffern zu können, machte der Kläger zunächst von seinem Auskunftsanspruch nach § 2314 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) Gebrauch und forderte seine Geschwister auf, ihm ein von einem Notar erstelltes Nachlassverzeichnis zu übermitteln.

Nachdem die Geschwister dieser Forderung nicht nachkamen, erhob der Pflichtteilsberechtigte Klage. Dieser Klage setzten die beklagten Geschwister unter anderem entgegen, dass die Klage in Anbetracht der Schiedsklausel in dem Testament der gemeinsamen Mutter unzulässig sei.

Nach § 1032 Abs. 1 ZPO (Zivilprozessordnung) hat das Gericht eine Klage nämlich als unzulässig abzuweisen, wenn die Klage in einer Angelegenheit erhoben wird, die Gegenstand einer Schiedsvereinbarung ist.

Das Landgericht Heidelberg beurteilte die Klage aber trotzdem als zulässig. Es verwies in seiner Entscheidung darauf, dass die Kommentarliteratur in der Frage, ob ein Erblasser in seinem auch Pflichtteilsansprüche einer Schiedsklausel unterstellen kann, gespalten ist. Während die einen auf § 1066 BGB und die dort ausdrücklich angeordnete Möglichkeit verweisen, in einem Testament eine Schiedsklausel vorzusehen, verweist die andere Meinung auf die Gefahr der Entwertung von Pflichtteilsansprüchen, die nicht mehr vor den staatlichen Gerichten geltend gemacht werden können.

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu dieser Frage, ist, so das LG Heidelberg, noch nicht ergangen.

Im Ergebnis schloss sich das erkennende Gericht der Meinung an, die die Klage vor den staatlichen Gerichten wegen bestehender Pflichtteilsansprüche trotz einer Schiedsklausel im Testament für zulässig erachtet.

Aus dem Gesetz gehe an mehreren Stellen hervor, so das Gericht in seiner Entscheidungsbegründung, dass Pflichtteilsansprüche einen besonderen Schutz genießen. Dieser Schutzgedanke verbiete es, den Pflichtteilsanspruch durch eine Schiedsklausel gegen den Willen des Pflichtteilsberechtigten der Klagbarkeit vor den staatlichen Gerichten zu entziehen.

Nachdem der vom Kläger geltend gemachte Auskunftsanspruch auch begründet war, wurden die beiden Erben antragsgemäß verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Streit unter Erben - Ist eine Schiedsgerichtsklausel im Testament sinnvoll?
Konflikte vermeiden - Mediation im Testament anordnen
Erben mit Sanktionsklauseln im Testament disziplinieren
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht