Fälschung eines Testaments muss nachgewiesen werden – Inhalt eines Testaments hat Vermutung der Richtigkeit für sich

OLG München – Beschluss vom 28.07.2009 – 31 Wx 28/09

  • Erblasser hinterlässt drei Testamente
  • Im letzten Testament wird die Ehefrau des Erblassers als Erbin eingesetzt
  • Sohn des Bruders des Erblassers scheitert vor Gericht mit seinem Vorwurf, das Testament sei gefälscht

Das OLG München hatte sich in dritter Instanz mit der Wirksamkeit eines Testaments zu beschäftigen.

Der kinderlose Erblasser war im Jahr 2007 verstorben und hatte insgesamt drei Testamente hinterlassen. Mit Testament vom April 1989 hatte der Erblasser seine Ehefrau als Alleinerbin eingesetzt.

Ein Testament vom Oktober 1989 wies hiervon abweichend den Sohn seines Bruders als Alleinerben aus.

Im Testament wird die Ehefrau als Erbin eingesetzt

Schließlich existierte noch ein zeitlich späteres Testament aus dem Jahr 1997, in dem wiederum die Ehefrau des Erblassers als Alleinerbin aufgeführt war.

Dieses letzte Testament wies allerdings die Besonderheit auf, dass neben den einführenden Worten „Mein Testament“ in der Kopfzeile der Ort und das Datum der Erstellung ersichtlich mit einem anderen Kugelschreiber hinzugefügt worden war.

Diese Ungereimtheit ließ den Sohn des Bruders an der Echtheit des Testaments aus dem Jahr 1997 zweifeln. Er witterte Fälschung und trat dem Erbscheinsantrag der Ehefrau entgegen.

Seiner Auffassung nach stammte die alles entscheidende und unstreitig mit einem anderen Stift hinzugefügte Datumsangabe in dem Testament aus dem Jahr 1997 nicht vom Erblasser.

Sohn des Bruders favorisiert ein früheres Testament

Mithin müsse sich die Erbfolge nach dem Testament aus dem Oktober 1989 richten, das ihn, den Sohn des Bruders, als Alleinerben vorsah.

Bereits das Nachlassgericht hatte einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen mit der Erstellung eines Gutachtens zu der Frage beauftragt, ob die mit anderem Stift hinzugefügte Datumsangabe von dem Erblasser stammen würde.

Dieser Gutachter war dann nach Untersuchung von „Strichbeschaffenheit, Druckgebung und Bewegungsfluss“ zu der Überzeugung gelangt, dass sowohl das Testament aus dem Jahr 1997 selber mit hoher Wahrscheinlichkeit von dem Erblasser stammen würde als auch die Datumsangabe in dem Testament „ohne Zweifel“ vom Erblasser persönlich hinzugefügt worden sei.

Keines der drei mit dem Fall befassten Gerichte hatte nach diesen eindeutigen Aussagen des Sachverständigen Veranlassung, wie vom Beschwerdeführer gewünscht, ein weiteres Gutachten in Auftrag zur Frage der Echtheit des Testaments in Auftrag zu geben.

Testament stammt vom Erblasser

Die Annahme, dass das Testament tatsächlich im Jahr 1997 vom Erblasser persönlich errichtet worden war, wurde auch nicht durch die Einlassung des Beschwerdeführers erschüttert, wonach der Erblasser von 1989 bis zum Jahr 2001 keinerlei Kontakt zu seiner Ehefrau gehabt habe.

Es könne schließlich, so das OLG, selbst bei Unterstellung der Richtigkeit dieses Vortrags nicht ausgeschlossen werden, dass der Erblasser vor seinem Tod seine Einstellung zu seiner Ehefrau geändert habe.

Es verblieb danach in diesem Fall bei der in § 2258 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) normierten Grundregel, wonach durch die Errichtung eines Testaments ein zeitlich früheres Testament insoweit aufgehoben wird, als das zeitlich spätere Testament mit dem früheren in Widerspruch steht.

Alleinerbin war und blieb danach durch Testament aus dem Jahr 1997 die Ehefrau.

Das könnte Sie auch interessieren:
Checkliste für die Errichtung eines Testamentes
Schriftgutachten entscheidet über Wirksamkeit eines Testaments
Testament auf Notizzettel – Testierwille wird von Gericht verneint
Ohne Testament kein Erbrecht – Hinweis auf Äußerungen der Erblasserin reicht nicht aus
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht