Der Erblasser bedenkt in seinem Testament „Die Armen“ – Welche Rechtsfolge hat das?

Zuweilen wird ein Testament auch dazu genutzt, um aus Sicht des Erblassers benachteiligten Personengruppen im Erbfall etwas zukommen zu lassen. Gar nicht so selten finden sich daher in letztwilligen Verfügungen Anordnungen, wonach im Erbfall „den Armen“ ein Teil des Erblasservermögens vermacht wird.

Hat der Erblasser in diesen Fällen in aller Regel noch sehr detailliert festgelegt, welcher Vermögensvorteil an den von ihm mit „Die Armen“ bezeichneten Personenkreis gehen soll, so ungeklärt ist häufig, wen der Erblasser denn eigentlich mit der Bezeichnung „Die Armen“ gemeint haben könnte.

Solange der Erblasser also in seinem Testament die Gruppe der „Armen“ nicht personifiziert hat oder eine konkrete karitative Einrichtung oder die Kirche in seinem Testament damit beauftragt hat, im Erbfall für die Verteilung der irdischen Güter Sorge zu tragen, muss eine Lösung für den vom Erblasser geäußerten Wunsch gefunden werden.

§ 2072 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) enthält für diese Fälle eines unklaren Testaments eine Auslegungsregel. Danach ist immer dann, wenn der Erblasser in seinem Testament die Armen bedacht hat, ohne zur Empfängergruppe nähere Angaben zu machen, im Zweifel die örtlich zuständige öffentliche Armenkasse der Gemeinde, in deren Bezirk der Erblasser gelebt hat, mit der Auflage bedacht, die Zuwendung des Erblassers an Arme zu verteilen.

Wenn das Testament also keine weiteren Hinweise zum Erblasserwillen enthält, greift die gesetzliche Auslegungsregel in § 2072 BGB, um die Erbschaft dorthin zu bringen, wo sie der Erblasser – mutmaßlich – angesiedelt sehen wollte.

Dabei enthält die Auslegungsregel in § 2072 BGB in dreierlei Hinsicht eine Klärung, wenn „die Armen“ in einem Testamen bedacht sind.

Zum einen soll die „öffentliche Armenkasse“ über die Verteilung der zugewendeten Mittel entscheiden. Diese zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des BGB am 01.Januar 1900 für die örtliche Wohlfahrt zuständige Stelle gibt es heute in dieser Form nicht mehr. Heute werden die Aufgaben der „Armenkasse“ vielmehr von den Trägern der Sozialhilfe nach dem 12.Teil des Sozialgesetzbuches wahrgenommen. Dies sind nach § 3 Abs. 2 SGB XII (Sozialgesetzbuch 12.Teil) regelmäßig die kreisfreien Städte und die Landkreise. Die Repräsentanten dieser Institutionen sind im Zweifel also aufgerufen, sich über die Verteilung der erbrechtlichen Zuwendung vertieft Gedanken zu machen.

Weiter stellt § 2072 BGB klar, dass nicht irgendwelche Sozialhilfeträger tätig werden dürfen, um die Zuwendung zu verteilen. Örtlich zuständig sollen vielmehr nur diejenigen Sozialhilfeträger sein, in deren Bezirk der Erblasser seinen letzten Wohnsitz gehabt hat.

Und schließlich wird eine nicht näher spezifizierte Zuwendung an die Armen nach § 2072 BGB so behandelt, dass der örtliche zuständige Sozialhilfeträger mit der Auflage bedacht sein soll, das Zugewendete an die Armen zu verteilen. Wie der Sozialhilfeträger die Mittel am Ende verteilt, obliegt seiner nach pflichtgemäßem Ermessen zu treffenden Entscheidung. Ein klagbares Recht der in der betroffenen Gemeinde wohnenden Sozialhilfeempfänger auf Zuteilung eines konkreten Anteils an dem Zugewendeten besteht grundsätzlich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auslegung eines Testaments – Wenn sich der Erblasser unklar ausdrückt
Die gesetzlichen Auslegungsregeln des BGB bei einem unklaren Testament
Die Auslegung von Testamenten
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht