Der Änderungsvorbehalt beim Berliner Testament - Gefahr für das Erbrecht der Kinder!

In der Praxis ist es durchaus nicht unüblich, dass sich Eheleute in einem gemeinsam verfassten Testament zunächst wechselseitig als Erben einsetzen und in dem Testament gleichzeitig bestimmen, dass die gemeinsamen Kinder nach dem Tod des länger lebenden Ehepartners das Familienvermögen als so genannte Schlusserben erhalten sollen.

Mit Hilfe einer solchen Erbfolgeregelung sichern sich die Eheleute zunächst gegenseitig ab und geben am Ende das Vermögen an die eigenen Kinder weiter.

Eine solche Konstruktion funktioniert im Regelfall auch reibungslos. Störfeuer kann unter Umständen von den Kindern im ersten Erbfall kommen, wenn die Kinder ihren Pflichtteil fordern. De facto sind die Kinder im ersten Erbfall ja von der Erbfolge ausgeschlossen und können daher nach dem Tod des zuerst versterbenden Ehepartners ihren Pflichtteilsanspruch geltend machen.

Diesem Risiko begegnen die Eheleute oft mit der Aufnahme einer so genannten Pflichtteilsstrafklausel im Testament. Diese Klausel besagt, dass dasjenige Kind, das im ersten Erbfall seinen Pflichtteil fordert, auch im zweiten Erbfall lediglich seinen Pflichtteil erhält. Mit Hilfe dieser Regelung hoffen die Eltern die Kinder zu disziplinieren und von der Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen abzuhalten.

Die Bindungswirkung des Berliner Testaments

Die erbrechtliche Position der Kinder in einem Berliner Testament ist eigentlich recht solide.

Die Kinder sind in dem Testament als Schlusserben benannt, können sich also dem Grunde nach sicher sein, dass sie zumindest nach dem zweiten Erbfall am Familienvermögen partizipieren.

Ist der erste Ehepartner verstorben, so sorgt eine gesetzliche Bestimmung dafür, dass es sich der überlebende Ehepartner die gemeinsame Erbfolgeregelung nicht einfach auf den Kopf stellen kann.

Nach § 2271 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gilt nämlich folgendes:

Das Recht zum Widerruf erlischt mit dem Tode des anderen Ehegatten;

Das bedeutet, dass der überlebende Ehepartner das Familienvermögen nicht ohne weiteres auf andere Schlusserben übertragen kann, als diejenigen, die im gemeinsamen Testament von beiden Ehepartnern benannt worden sind.

Der überlebende Ehepartner ist demnach grundsätzlich an die gemeinsam getroffene Erbfolgeregelung gebunden.

Vorsicht Änderungsvorbehalt!

Kinder, die mit einem Berliner Testament konfrontiert werden, müssen allerdings genau aufpassen.

Den Eheleuten ist es nämlich unbenommen in ihr Testament einen Änderungsvorbehalt aufzunehmen, wonach der überlebende Ehepartner nach dem Eintritt des ersten Erbfalls berechtigt sein soll, die im Berliner Testament vorgesehene Schlusserbeneinsetzung aufzuheben oder abzuändern.

Eine solche Änderungsbefugnis kann sowohl im ursprünglichen Testament oder auch zeitlich nachfolgend in einer eigenen letztwilligen Verfügung beider Ehepartner vorgesehen sein.

In diesem Fall kann die Bindungswirkung des Berliner Testaments für den überlebenden Ehepartner entfallen.

Der überlebende Ehepartner ist frei, seine Erbfolge vollkommen neu zu regeln. Er kann in diesem Fall insbesondere die ehedem als Schlusserben vorgesehenen Kinder von der Erbfolge ausschließen.

Wie können die Kinder reagieren?

Entdecken die Kinder in einem Berliner Testament einen solche Abänderungsvorbehalt, sollte zunächst überprüft werden, wie umfassend die Änderungsmöglichkeit ist. Es muss insbesondere die Frage abgeklärt werden, ob der überlebende Ehepartner auch befugt sein soll, Verfügungen des zuerst versterbenden Ehepartners abzuändern.

Ist damit zu rechnen, dass der überlebende Ehepartner von seiner Abänderungsbefugnis zulasten der Kinder Gebrauch macht, kann es für die Kinder empfehlenswert sein, bereits nach dem ersten Erbfall den Pflichtteil zu verlangen, um sich auf diesem Weg eine Mindestbeteiligung am Nachlass zu sichern.

Dabei sollten die Kinder nie aus dem Auge verlieren, dass Pflichtteilsansprüche einer Verjährungsfrist unterliegen. Für den Pflichtteil gilt grundsätzlich die Regelverjährung von drei Jahren nach § 195 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wechselbezügliche Verfügung bei einem Ehegattentestament – Bindungswirkung für Ehepartner
Ehegattentestament – Bindungswirkung nach dem ersten Todesfall
Alternativen zum Berliner Testament für Ehepartner
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht