Führt die Ausschlagung der Erbschaft grundsätzlich zum Recht auf Pflichtteil?

  • Nach Ausschlagung erhält der Erbe nur im Ausnahmefall seinen Pflichtteil
  • Ehepartner in Zugewinngemeinschaft hat Wahlrecht
  • Beschwerter Erbe kann unbelasteten Pflichtteil erhalten

Das Wichtigste gleich vorweg: Wer sein Erbe ausschlägt, verliert in der Regel auch seinen Pflichtteilsanspruch. Nur in wenigen, gesetzlich normierten, Ausnahmefällen kann nach Ausschlagung der Erbschaft der Pflichtteilsanspruch geltend gemacht werden.

Zunächst zur Regel: Wird die Erbschaft ausgeschlagen, so gilt der Anfall der Erbschaft an den Ausschlagenden als nicht erfolgt. Da der Ausschlagende freiwillig auf sein Erbe verzichtet und nicht, was Voraussetzung für einen Pflichtteilsanspruch wäre, von der Erbfolge ausgeschlossen wird, verliert er mit der Ausschlagung grundsätzlich auch sein Pflichtteilsrecht.

Von diesem Grundsatz macht das Gesetz nunmehr folgende Ausnahmen:

Pflichtteil für den Ehepartner bei Zugewinngemeinschaft

Der überlebende Ehegatte, der im Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt hat, kann die Erbschaft ausschlagen und dann neben seinem güterrechtlichen Zugewinnausgleichanspruch auch den Pflichtteil verlangen.

Der Pflichtteil selber bestimmt sich im Falle der Ausschlagung nach dem nicht erhöhten gesetzlichen Erbteil des Ehegatten. Neben Erben erster Ordnung steht dem überlebenden Ehegatten also beispielsweise ein Pflichtteilsanspruch in Höhe von 1/8 des Nachlasswertes zu. Zu berücksichtigen ist hier aber immer, dass der Zugewinnanspruch, der im Falle der Ausschlagung ja wieder auflebt und konkret bemessen wird, eine Nachlassverbindlichkeit darstellt und den Nachlasswert entsprechend schmälert.

Pflichtteil nach Ausschlagung für den beschwerten Erben

Ist ein Erbe, der grundsätzlich auch zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehört, durch die Einsetzung eines Nacherben, die Ernennung eines Testamentvollstreckers oder eine Teilungsanordnung beschränkt oder ist er mit einem Vermächtnis oder einer Auflage beschwert, so kann der Erbe die Erbschaft ausschlagen und seinen Pflichtteil verlangen. Nach der Gesetzesänderung zu 01.01.2010 ist es hierzu nicht mehr erforderlich, dass die Erbquote die Pflichtteilsquote übersteigt.

Das Gesetz räumt hier also dem Erben eine Wahlmöglichkeit ein. Er kann entweder das Erbe antreten und ist dann mit den vom Erblasser angeordneten Beschränkungen und Beschwerungen konfrontiert, die er zu respektieren bzw. zu erfüllen hat. Will er dies nicht, so steht es ihm frei sein Erbe auszuschlagen und seinen unbeschränkten und unbeschwerten Pflichtteil geltend zu machen.

Ist der hinterlassene Erbteil geringer als die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, sollte der Bedachte auch immer an den gesetzlich bestehenden Zusatzpflichtteil neben dem Erbteil denken, § 2305 BGB. Nimmt der Bedachte in diesen Fällen sein Erbe an, hat er zusätzlich eine restliche Pflichtteilsforderung gegen den oder die Miterben in Höhe des zum vollen Pflichtteil wertmäßig fehlenden Betrages.

Pflichtteil für den Vermächtnisnehmer

Schließlich kann ein Vermächtnisnehmer, der grundsätzlich auch zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehören muss, seinen Pflichtteil verlangen, wenn er das ihm zugewendete Vermächtnis ausschlägt. Mit Ausschlagung durch den Vermächtnisnehmer entsteht sein Pflichtteilsanspruch.

Nimmt er das Vermächtnis an und bleibt der Wert des Vermächtnisses hinter dem Wert des Pflichtteils zurück, dann hat der Vermächtnisnehmer bis zur Höhe des Wertes seines Pflichtteils einen so genannten Pflichtteilsergänzungsanspruch gegen den oder die Erben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbe ausschlagen und Pflichtteil geltend machen - geht das?
Pflichtteil einfordern – Welche Voraussetzungen müssen für das Pflichtteilsrecht vorliegen?
Kann man einen Vertrag über einen Erb- oder Pflichtteil schließen, auch wenn der Erbfall noch gar nicht eingetreten ist?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht