Erbe ausschlagen und Pflichtteil geltend machen

Wenn man im Rahmen der Testamentseröffnung erfährt, dass man als Erbe eingesetzt wurde, besteht manchmal kein uneingeschränkter Grund zur Freude. Hat es doch der Erblasser in der Hand, die Erbschaft durch entsprechende Anordnungen in seinem Testament oder Erbvertrag zu erschweren.

So kann der Erblasser eine Testamentsvollstreckung anordnen und den Erben auf diesem Weg in seiner Verfügungsgewalt über den Nachlass massiv einschränken. Den gleichen Effekt kann die Einsetzung eines Nacherben haben. Auch hier kann man als Vorerbe über den Nachlass nur mit Einschränkungen verfügen.

Weiter kann der Erblasser die Erbschaft wirtschaftlich auch dadurch zumindest zum Teil entwerten, in dem er in seinem Testament zu Gunsten eines Dritten ein Vermächtnis anordnet, das vom Erben zu regulieren ist oder er macht vererbt sein Vermögen lediglich unter Auflagen, die vom Erben zu erfüllen sind.

Es gibt also viele Konstellationen, bei denen die erste Freude über die Erbschaft ziemlich schnell abflaut, wenn man die Beschränkungen und Verpflichtungen, die mit der Erbschaft verbunden sind, erst einmal realisiert hat. Für diese Fälle bietet das Gesetz dem als nächsten Angehörigen pflichtteilsberechtigten Erben die Möglichkeit, durch eine Ausschlagung der Erbschaft an den - unbelasteten - Pflichtteil zu gelangen.

In § 2306 BGB sind abschließend die Fälle aufgezählt, in denen der pflichtteilsberechtigte Erbe praktisch ein Wahlrecht hat. Er kann sein mit Beschwerungen verbundenes Erbe antreten oder er kann alternativ das Erbe ausschlagen und nachfolgend seinen unbelasteten Pflichtteil verlangen.

Folgende Beschränkungen oder Beschwerungen in einem Testament führen für den pflichtteilsberechtigten Erben zum Ausschlagungs- und nachfolgendem Wahlrecht:

  • Einsetzung eines Dritten als Nacherben
  • Ernennung eines Testamentsvollstreckers
  • Beschränkung durch Teilungsanordnung
  • Beschwerung mit Vermächtnis oder einer Auflage
  • Einsetzung des Pflichtteilsberechtigten als Nacherben

Dieses Wahlrecht wird allerdings nur einem pflichtteilsberechtigtem Erben eröffnet, also den Abkömmlingen, dem Ehegatten oder Lebenspartner und den Eltern des Erblassers. Alle anderen Personen, die die Erbschaft ausschlagen, können nachfolgend grundsätzlich auch keine Pflichtteilsansprüche stellen. Und der pflichtteilsberechtigte Erbe, der seine Erbschaft ausschlägt, verliert dem Grunde nach auch immer sein Pflichtteilsrecht, es sei denn, zumindest eine der vorgenannten Beschränkungen oder Beschwerungen ist vom Erblasser angeordnet.

Die in § 2306 BGB genannten Umstände, die zu einem Wahlrecht des pflichtteilsberechtigten Erben führen, sind auch abschließend. Das Wahlrecht wird also durch andere - auch erschwerende - Umstände nicht begründet. So ist es beispielsweise unbeachtlich, wenn der Erblasser einen Nachlassgegenstand noch zu Lebzeiten mit einem Nießbrauchrecht zu Gunsten einer dritten Person belastet hat und damit für den Erben vorläufig wirtschaftlich entwertet hat. Das Nießbrauchsrecht des Dritten begründet kein Recht für den pflichtteilsberechtigten Erben, nach Ausschlagung der Erbschaft seinen Pflichtteil zu verlangen.

Die Frist zur Ausschlagung beträgt für den pflichtteilsberechtigten Erben sechs Wochen, § 1944 BGB, und beginnt zu laufen, wenn der Pflichtteilsberechtigte von der Beschränkung oder der Beschwerung, die der Erblasser angeordnet hat, Kenntnis erlangt.

Rechtsfolge der Ausschlagung durch den pflichtteilsberechtigten Erben bei Vorliegen von Beschränkungen oder Beschwerungen ist, dass derjenige Erbe wird, der in der Rangfolge nach dem ausschlagenden Erben zur Erbfolge berufen ist. Dieser hat dann auch den Pflichtteilsanspruch des Ausschlagenden zu erfüllen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Führt die Ausschlagung der Erbschaft grundsätzlich zum Recht auf Pflichtteil?
Wie hoch ist mein Pflichtteil ?
Wer ist nicht pflichtteilsberechtigt?
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht