Schlägt der pflichtteilsberechtigte Erbe die belastete Erbschaft aus, so steht ihm gegen den Erben ein Auskunftsanspruch zu

OLG Naumburg – Urteil vom 17.04.2014 – 1 U 124/13

  • Ein Kind schlägt nach dem Tod des Vaters sein belastetes Erbe aus und fordert den Pflichtteil
  • Erbe verweigert dem Pflichtteilsberechtigten die geforderte Auskunft über den Nachlass
  • Gerichte finden für den Erben deutliche Worte

Das Oberlandesgericht Naumburg hatte darüber zu befinden, ob einem pflichtteilsberechtigten Erben, der nach § 2306 BGB von seinem Ausschlagungsrecht Gebrauch macht, gegen den annehmenden Erben ein Auskunftsrecht über Bestand und Wert des Nachlasses zusteht.

In der Angelegenheit hatte ein Erblasser seine drei Kinder in einem Testament zu je ⅓ als Erben eingesetzt. Gleichzeitig hatte der Erblasser seine Erben aber mit mehreren Vermächtnissen belastet.

Nach Eintritt des Erbfalls schlugen zwei Kinder die Erbschaft aus, ein Kind nahm sie ausdrücklich an.

Nach der Ausschlagung fordern zwei Kinder ihren Pflichtteil

In der Folge machten die beiden ausschlagenden Kinder von ihrem Recht nach § 2306 BGB Gebrauch und forderten von dem Erben ihren Pflichtteil.

Die beiden ausschlagenden Geschwister forderten zu diesem Zweck den Alleinerben auf, ihnen Auskunft über den Bestand und den Wert des Nachlasses zu erteilen, § 2314 BGB.

Der alleinige Erbe lehnte diese Auskunftsansprüche mit Hinweis auf ein Urteil des OLG Celle (OLG Celle, Urteil vom 06.07.2006, 6 U 53/06) ab. Der Erbe trug sinngemäß vor, dass die ausschlagenden Erben selber schuld an ihrer Unkenntnis über den Nachlass seien, da sie ja die Erbschaft ausgeschlagen hätten.

Erbe verweigert den Pflichtteilsberechtigten die Auskunft

Nachdem die beiden Pflichtteilsberechtigten außergerichtlich mit ihrem Auskunftsbegehren keinen Erfolg hatten, erhoben sie Klage zum Landgericht. Dort hatte man auch Verständnis für ihr Anliegen und sprach ihnen den geltend gemachten Auskunftsanspruch zu.

Gegen diese Entscheidung legte der Erbe allerdings Berufung zum OLG ein und vertiefte dort seinen Vortrag. Das Oberlandesgericht wies die Berufung allerdings als unbegründet zurück.

Mit deutlichen Worten, auch in Richtung der Richterkollegen in Celle, wies das OLG Naumburg darauf hin, dass selbstverständlich auch der Pflichtteilsberechtigte, der seinen Pflichtteil nur deswegen fordern kann, weil er nach § 2306 BGB ein ihm angetragenes belastetes Erbe ausgeschlagen habe, gegen den Erben ein Auskunftsrecht nach § 2314 BGB geltend machen kann.

Der Pflichtteilsberechtigte ist auf Informationen angewiesen

Der nach § 2306 BGB Pflichtteilsberechtigte sei für die Geltendmachung und Durchsetzung seines Pflichtteils ebenso auf Informationen angewiesen, wie der bereits ursprünglich von der Erbfolge ausgeschlossene Erbe. Der durch Ausschlagung zum Pflichtteilsanspruch gelangende Erbe sei vom Nachlass ebenso abgeschnitten wie der Erbe, der vom Erblasser von der Erbfolge ausgeschlossen worden sei.

Es sei schlicht „nicht nachvollziehbar“, aus welchem Grund dieser Nichtmehrerbe bei der Durchsetzung seines Pflichtteils „vollkommen rechtlos“ gestellt werden soll.

Die Berufung wurde vor diesem Hintergrund zurückgewiesen und die beiden ausschlagenden Erben erhielten die begehrte Auskunft.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbe ausschlagen und Pflichtteil geltend machen - Geht das?
Führt die Ausschlagung der Erbschaft grundsätzlich zum Recht auf Pflichtteil?
Vorsicht bei der Ausschlagung der belasteten Erbschaft nach § 2306 BGB - Möglicher Verlust des Pflichtteilsrechtes!
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht