§ 2322 BGB - Kürzung von Vermächtnissen und Auflagen

§ 2322 BGB - Kürzung von Vermächtnissen und Auflagen

Ist eine von dem Pflichtteilsberechtigten ausgeschlagene Erbschaft oder ein von ihm ausgeschlagenes Vermächtnis mit einem Vermächtnis oder einer Auflage beschwert, so kann derjenige, welchem die Ausschlagung zustatten kommt, das Vermächtnis oder die Auflage soweit kürzen, dass ihm der zur Deckung der Pflichtteilslast erforderliche Betrag verbleibt.

Die Regelung in § 2322 BGB ergänzt die §§ 2320 und 2321 BGB. Nach diesen letzteren gesetzlichen Regelungen ordnet das Gesetz eine exklusive Pflicht zur Tragung der Pflichtteilslast für denjenigen an, der davon profitiert,

  • dass er anstelle eines Pflichtteilsberechtigten gesetzlicher Erbe wird, § 2320 BGB, oder
  • dass er ein Vermächtnis nicht erfüllen muss, weil der Pflichtteilsberechtigte das Vermächtnis ausgeschlagen hat, § 2321 BGB.

Derjenige, der an Stelle des eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagenden Pflichtteilsberechtigten an dessen Stelle nachrückt, muss die erbrechtliche Konstellation aber in unveränderter Form vom Pflichtteilsberechtigten übernehmen. Wenn die vom Pflichtteilsberechtigten ausgeschlagene Erbschaft oder das ausgeschlagene Vermächtnis mit Belastungen versehen war, dann „erbt“ der an die Stelle des Pflichtteilsberechtigten Nachrückende diese Belastungen.

Vom Nachrücker sind dann dem Grunde nach Belastungen in Form von Vermächtnissen oder Auflagen gegenüber den Begünstigten zu erfüllen. Gleichzeitig hat der Nachrücker aber nach den §§ 2320 und 2321 BGB auch alleine die volle Pflichtteilslast zu tragen.

Um diese „Doppelbelastung“ abzumildern, sieht der § 2322 BGB zugunsten des Nachrückers vor, dass er Vermächtnisse und Auflagen, so sie denn mit dem vom Pflichtteilsberechtigten ausgeschlagenen Erbe oder Vermächtnis verknüpft waren, soweit kürzen darf, dass er in jedem Fall den ebenfalls bestehenden Pflichtteilsanspruch in voller Höhe begleichen kann.

Soweit der Nachrücker also aus der ihm zufallenden Erbschaft nicht genügend Mittel hat, um den Pflichtteil in voller Höhe zu befriedigen, dann darf er Auflagen und Vermächtnisse kürzen, um die für den Ausgleich des Pflichtteils notwendigen Mittel auf diesem Weg zu generieren.

Das könnte Sie auch interessieren:
Worauf muss der Pflichtteilsberechtigte achten?
Kann ein Minderjähriger den Pflichtteil geltend machen?
Die Verjährung des Pflichtteilsanspruchs
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht