Der Gegenstandswert bei der Berechnung der Anwaltsvergütung

Rechtsanwälte verdienen für ihre Tätigkeit Geld, zuweilen auch viel Geld. Wenn Mandant und Anwalt keine besondere Vergütungsvereinbarung getroffen haben, dann richtet sich die Höhe einer Anwaltsrechung nach den Bestimmungen des Rechtsanwaltvergütungsgesetzes (RVG).

Eine Anwaltsrechnung nach dem RVG wird durch zwei Parameter bestimmt. Zum einen ist der Umfang der Tätigkeit entscheidend, die der Anwalt für seinen Mandanten entfaltet. Es macht für die Rechnungshöhe also durchaus einen Unterschied, ob der Anwalt seinem Mandanten lediglich eine Beratung zukommen lässt, ob er ihn auch nach außen vertritt und mit der Gegenseite Verhandlungen führt oder ob er sogar an einer einvernehmlichen Einigung mit der Gegenseite teilnimmt. Hier gilt im Grundsatz: Je mehr Aktivitäten der Anwalt für seinen Mandanten entfaltet, desto mehr – im RVG definierte – Gebühren kann er abrechnen.

Um einen Gebührentatbestand des RVG abrechnen zu können, benötigt der Anwalt noch den so genannten Gegenstandswert. Dieser Gegenstandswert ist nach § 2 RVG derjenige Wert, den die Angelegenheit der anwaltlichen Tätigkeit hat. Je höher das wirtschaftliche Interesse des Mandanten an einer bestimmten Angelegenheit ist, desto höher ist auch der Gegenstandswert.

Wenn im Rahmen einer Erbauseinandersetzung über Immobilien, Unternehmen und sonstige Vermögenswerte gestritten wird, dann kann ein der Anwaltsrechnung zugrunde zu legender Gegenstandswert durchaus einmal in sieben- oder achtstelliger Höhe sein.

Um in solch luftigen Regionen Missverständnissen bei der Abrechnung der Angelegenheit vorzubeugen, kann man mit dem Rechtsanwalt jederzeit über eine Honorarvereinbarung, beispielsweise auf Stundenbasis, sprechen. Möglich ist auch, mit dem Anwalt einen bestimmten Gegenstandswert zu fixieren, der dann als Grundlage für die Abrechnung gelten soll.

Der Gegenstandswert im erbrechtlichen Einzelfall

Schließt man keine Vergütungsvereinbarung mit dem Anwalt ab, dann muss der gesetzliche Begriff des „Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit“ in § 2 RVG im Einzelfall mit Leben erfüllt werden.

Einfach ist dies in den Fällen, in denen es um eine konkrete Geldsumme geht. Soll der Anwalt ein Vermächtnis in Höhe von 10.000 Euro beim Erben geltend machen, dann beläuft sich der Gegenstandswert eben auf diese Summe. Bei der Beratung über die Abfassung eines Testaments für einen Nachlass in Höhe von 1 Mio. Euro, stellt dieser Betrag den Gegenstandswert dar.

Es gibt aber auch Fälle, bei denen der Gegenstandswert nicht so eindeutig zu ermitteln ist.

So richtet sich zum Beispiel der Gegenstandswert bei einer Nachlassauseinandersetzung, bei der der Anwalt nur einen Erben vertritt, nicht nach dem Gesamtnachlasswert, sondern nur nach dem Anteil des betroffenen Erben.

Das Gleiche gilt für einen Antrag auf einen Erbschein, bei dem der Anwalt seinen Mandaten vertritt.

Bei einem Auskunftsanspruch, den der Anwalt für seinen Mandanten geltend machen soll, kann der Anwalt seiner Abrechnung als Gegenstandswert lediglich 20-25% des Wertes zugrunde legen, der wirtschaftlich hinter dem Auskunftsanspruch steht.

Das könnte Sie auch interessieren:
Was verdient der Anwalt in einer erbrechtlichen Angelegenheit?
Mehrere Erben lassen sich von einem Anwalt vertreten - Spart das Kosten?
Die Rechnung des Anwalts erscheint zu hoch - Was kann man machen?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht