Welches Recht ist bei einer Erbschaft in Ungarn anwendbar?

Die Ausführungen in diesem Kapitel beziehen sich auf die Rechtslage bis zum 16.08.2015.

Für Erbfälle ab dem 17.08.2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EuErbVO).

Einzelheiten zur EuErbVO können Sie auf dem Erbrecht-Ratgeber an dieser Stelle nachlesen.

Das auf den Nachlass anwendbare Recht richtet sich in Ungarn nach dem Personalstatut des Erblassers zum Zeitpunkt seines Todes (§ 36 (1) Gesetzesverordnung 13/1979 über das IPR). Das Personalstatut bestimmt sich nach der Staatsangehörigkeit des Erblassers.

Soweit nicht Vorschriften internationaler Übereinkommen zu berücksichtigen sind, wird das in Ungarn befindliche unbewegliche Nachlassvermögen in Ungarn abgehandelt, wenn der Erblasser die ungarische Staatsangehörigkeit besaß (§ 36 des Gesetzesdekrets Nr. 13 von 1979 über das Internationale Privatrecht).

War der Erblasser Ausländer, wird das unbewegliche Nachlassvermögen ebenfalls in Ungarn abgehandelt.

War der Erblasser Ausländer, dann ist eine Wahl des anwendbaren Rechts möglich, wenn alle Erben damit einverstanden sind.

Insbesondere ungarische Nachlassgericht/-notare holen im Zweifelfall Auskünfte beim deutschen Justizministerium über die Handhabung deutschen Erbrechtes ein.

Beim erbrechtlichen Verfahren handelt es sich um ein (zunächst) nicht streitiges Verfahren, das mit einer notariellen Entscheidung endet. Der zuständige Notar handelt im Auftrag des erstinstanzlichen Gerichts/Nachlassgerichtes.

Zuständig ist das Nachlassgericht/der Notar, in dessen Wirkungs- oder Tätigkeitsbereich der letzte Wohnsitz des Erblassers in Ungarn lag.

Verfügte der Erblasser nicht über einen ständigen Wohnsitz in Ungarn, so ist der Notar zuständig, in dessen Wirkungsbereich der Erblasser seinen letzten Wohnsitz hatte, bzw. wo das Vermögen liegt.

Dieser Beitrag wurde von Frau Rechtsanwältin Dr. Ágota Kozma verfasst.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die mehrfache Besteuerung des Vermögens bei Auslandsbezug
Welches Recht gilt für einen ausländischen Erblasser?
Unterliegt man der Erbschaftsteuer auch im Ausland?

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht