Kann man in einen Erbvertrag einen Änderungsvorbehalt aufnehmen?

  • Erbvertrag bindet die Vertragsparteien
  • Ein Änderungsvorbehalt im Erbvertrag ist möglich
  • Der Änderungsvorbehalt darf nicht den ganzen Erbvertrag in Frage stellen

Das deutsche Erbrecht stellt verschiedene Möglichkeiten bereit, wie ein Erblasser seine Erbfolge regeln kann.

Man kann ein Testament in notarieller oder auch privater Form errichten. Eheleute können ein gemeinschaftliches Testament verfassen. Schließlich kann man seine Vermögensnachfolge auch durch einen notariellen Erbvertrag regeln.

Die erbrechtlichen Wirkungen, die von einem solchen Erbvertrag ausgehen, sind die gleichen, wie sie auch durch ein Testament erzeugt werden. Man kann also auch in einem Erbvertrag beispielsweise Erben einsetzen, Vermächtnisse zugunsten Dritter bestimmen oder eine Testamentsvollstreckung anordnen.

Ein markanter Unterschied zwischen einem Erbvertrag und einem einfachen Testament ist die Bindungswirkung, die man in Bezug auf seine Erbfolgeregelung mit einem Erbvertrag herstellen kann.

Ein Testament kann man widerrufen – Den Erbvertrag nicht

Ein Testament kann man jederzeit widerrufen und damit die Rechtswirkungen, die von einem solchen Testament ausgehen, vernichten.

Die einseitige Rücknahme eines Erbvertrages ist hingegen in aller Regel nicht möglich. Hat man sich also dazu entschlossen, seine Erbfolge in einem Erbvertrag zu regeln, dann ist man an die dort getroffenen Vereinbarungen dem Grunde nach auch gebunden.

Die Bindung, die von einem Erbvertrag ausgeht, kann lediglich in folgenden Fällen aufgehoben werden:

  • Rücktritt vom Erbvertrag nach den §§ 2293 bis 2297 BGB
  • Anfechtung des Erbvertrages
  • Vertragsparteien heben den Erbvertrag einvernehmlich auf

Weiter ist anerkannt, dass man einen Erbvertrag dann inhaltlich revidieren kann, wenn man in den Erbvertrag einen entsprechenden Änderungsvorbehalt aufgenommen hat.

Änderungsvorbehalt verschafft Flexibilität

Soweit ein solcher Änderungsvorbehalt in den Erbvertrag aufgenommen worden ist, kann der Betroffene durch eine zeitlich spätere letztwillige Verfügung demnach in den Grenzen des Änderungsvorbehaltes abweichende Anordnungen für seine Erbfolgeregelung treffen.

Hat man also beispielsweise in einem Erbvertrag mit bindender Wirkung eines seiner Kinder als Erben eingesetzt und enthält der Erbvertrag gleichzeitig eine Klausel, wonach man die Erbeinsetzung in dem Erbvertrag auch wieder abändern darf, dann kann ein zeitlich späteres Einzeltestament die Erbeinsetzung des Kindes aufheben.

Für eine solche von einem Änderungsvorbehalt gedeckte Änderung bedarf es ausdrücklich nicht der notariellen Beurkundung nach § 2296 Abs. 2 BGB.

Umstritten ist in diesem Zusammenhang noch, wie weit ein Änderungsvorbehalt in einem Erbvertrag gehen kann. Die wohl herrschende Meinung in Rechtsprechung und Literatur geht davon aus, dass auch nach einer Änderung mittels Änderungsvorbehalt zumindest eine erbvertragliche Bindung bestehen bleiben muss. Ein so genannter Totalvorbehalt im Erbvertrag, mit dem jegliche Verfügung in einem Erbvertrag aufgehoben werden kann, ist demnach unzulässig und unwirksam.

Erblasser, die sich zwar auf der einen Seite in einem Erbvertrag binden, andererseits aber auch flexibel auf zukünftige Entwicklungen reagieren wollen, sind demnach gut beraten, einen Änderungsvorbehalt in den Erbvertrag aufzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbvertrag aufheben - Wie kann man aus einem abgeschlossenen Erbvertrag wieder aussteigen?
Erbvertrag mit Pflegeverpflichtung – Rücktritt möglich, wenn die Pflege nicht erbracht wird?
Erbvertrag ohne Rücktrittsvorbehalt kann Probleme bereiten
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht