Erbvertrag oder gemeinschaftliches Testament – Vermächtnisnehmer wird vor Beeinträchtigungen des Erblassers geschützt

Ein Vermächtnis verleiht dem Begünstigten in aller Regel keine besonders starke Stellung. Zu Lebzeiten des Erblassers muss der Vermächtnisnehmer jederzeit damit rechnen, dass der Erblasser das Vermächtnis aus dem Testament wieder streicht und der Vermächtnisnehmer damit im Erbfall gänzlich leer ausgeht.

Gibt der Erblasser den Vermächtnisgegenstand noch zu Lebzeiten weg oder verbraucht er ihn für sich selber, ist das im Testament ausgesetzte Vermächtnis in aller Regel unwirksam und der Vermächtnisnehmer kann auch in diesem Fall keine Rechte geltend machen, § 2169 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Einen gewissen Schutz genießt der Vermächtnisnehmer allerdings, wenn zu seinen Gunsten in einem Erbvertrag oder in einem gemeinschaftlichen Testament bindend ein Vermächtnis angeordnet wurde. In diesem Fall billigt das Gesetz dem Vermächtnisnehmer eine Rechtsposition zu, die ihm der (insoweit gebundene Erblasser) nicht ohne weiteres und mutwillig wieder entziehen können soll.

Nach § 2288 BGB steht dem Vermächtnisnehmer nämlich einen Wertersatzanspruch gegen den Erben zu, wenn der Erblasser ein vertragsmäßig angeordnetes Vermächtnis dadurch unterläuft, in dem er den Vermächtnisgegenstand „zerstört, beiseite schafft oder beschädigt“ und diese Handlung in der Absicht vorgenommen hat, den Vermächtnisnehmer zu beeinträchtigen.

Diese Schutzvorschrift zugunsten des Vermächtnisnehmers gilt wohlgemerkt nie bei einem einseitig angeordneten Vermächtnis, das der Erblasser ja auch jederzeit wieder streichen könnte.

Besteht jedoch eine Bindung für den Erblasser, sei es, weil er sich in einem Erbvertrag zur Aussetzung des Vermächtnisses verpflichtet hätte oder weil das Vermächtnis in einem bindend gewordenen gemeinschaftlichen Testament ausgesetzt wurde, dann kann der Erblasser den Vermächtnisanspruch nicht mehr folgenlos mutwillig vereiteln.

Liegen die Voraussetzungen einer absichtlichen Beeinträchtigung eines Vertrags-Vermächtnisnehmers vor, dann hat der Erbe dem Vermächtnisnehmer den Vermächtnisgegenstand zu verschaffen oder, wenn ihm dies nicht möglich ist, Wertersatz zu leisten.

Auch eine Veräußerung oder Belastung des Vermächtnisgegenstandes durch den Erblasser führt im Erbfall dazu, dass Vermächtnisnehmer nicht rechtlos gestellt wird sondern einen Anspruch gegen den Erben hat, dass ihm dieser den Vermächtnisgegenstand unbelastet verschafft, § 2288 Abs. 2 BGB.

Hat der Erblasser in diesen Fällen den Vermächtnisgegenstand einem Dritten zu Lebzeiten geschenkt, so steht dem Vermächtnisnehmer nicht nur ein Anspruch gegen den Erben zu, sondern er kann auch von dem Empfänger des Geschenks die Herausgabe verlangen.

Ausgeschlossen sind die oben dargestellten Ansprüche selbstverständlich dann, wenn der Vermächtnisnehmer gegenüber dem Erblasser in Bezug auf die besondere Behandlung des Vermächtnisgegenstands sein Einverständnis signalisiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren:
Welche rechtliche Stellung habe ich als Vermächtnisnehmer?
Wer trägt die Kosten für die Erfüllung eines Vermächtnisses?
Kann der Vermächtnisnehmer seine Rechte vor dem Erbfall geltend machen oder zumindest absichern?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht