Kann der Vermächtnisnehmer seine Rechte vor dem Erbfall geltend machen oder zumindest absichern?

Der Vermächtnisnehmer hat vor dem Erbfall eine nur schwache Position. Er hat allenfalls eine Erwartung, dass er im Erbfall etwas zugewendet bekommt. Er kann diese bloße Erwartung allerdings zu Lebzeiten des Erblassers in keinem Fall in ein Forderungsrecht gegen Erblasser oder auch zukünftigen Erben ummünzen.

Erst mit dem Erbfall erwirbt der Vermächtnisnehmer ein Forderungsrecht gegen die Person, die mit dem Vermächtnis vom Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag beschwert wurde.

Der Vermächtnisnehmer hat zu Lebzeiten des Erblassers keinerlei rechtliche Möglichkeiten, unliebsamen Entwicklungen entgegen zu wirken.

So kann der (zukünftige) Vermächtnisnehmer es beispielsweise kaum verhindern, wenn der (zukünftige) Erbe das Vermächtnis hintertreibt. Hat der Erblasser in seinem letzten Willen beispielsweise vorgesehen, dass der Vermächtnisnehmer ein konkretes Grundstück erhalten soll, dann geht der Vermächtnisnehmer nach der Grundregel in § 2169 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) im Erbfall grundsätzlich leer aus, wenn es dem Erben gelingt, den Erblasser zu dessen Lebzeiten davon zu überzeugen, dass er das durch das Vermächtnis versprochene Grundstück besser veräußern solle. Das Vermächtnis eines bestimmten Gegenstandes ist nämlich regelmäßig unwirksam, wenn der Gegenstand zur Zeit des Erbfalls nicht zum Nachlass gehört.

Der Vermächtnisnehmer kann einen solchen Vorgang auch nicht durch Sicherungsmaßnahmen, etwa eine Vormerkung im Grundbuch, verhindern. Das Gesetz sieht eine Absicherung des Vermächtnisanspruchs nicht vor.

Besonders misslich wird die Situation für den Vermächtnisnehmer, wenn der Erblasser selber auf aktuelle Entwicklungen nicht mehr reagieren kann, weil er nach (wirksamer) Errichtung seines letzten Willens beispielsweise testierunfähig geworden und gegebenenfalls unter Betreuung gestellt worden ist. Ist der in dem letzten Willen eingesetzte Erbe dann auch noch zum Betreuer des Erblassers bestellt worden, so kann der Erbe, nötigenfalls mit Genehmigung des Familiengerichts, relativ ungestört bewegliche Sachen und auch Grundstücke veräußern, die nach dem Tod des Erblassers eigentlich der Vermächtnisnehmer erhalten sollte.

Nach dem Erbfall hat der Vermächtnisnehmer die Möglichkeit, einen Arrest oder eine einstweilige Verfügung bei Gericht zu beantragen, wenn er (nachweisbar und zu Recht) besorgen muss, dass sein Vermächtnisanspruch durch das Verhalten des mit dem Vermächtnis Beschwerten gefährdet oder vereitelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren:
Welche Rechtsposition hat man vor dem Erbfall?
Kann man einen Vertrag über einen Erb- oder Pflichtteil schließen, auch wenn der Erbfall noch gar nicht eingetreten ist?
Leistungen an den Erblasser in Erwartung der Erbeinsetzung – Was passiert, wenn die Erwartungen enttäuscht werden?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht