Ein Vermächtnis – Mehrere Erben – Wer schuldet das Vermächtnis?

Durch ein Vermächtnis kann der Erblasser einer Person in seinem Testament oder Erbvertrag einen Vermögensvorteil zuwenden, ohne diese Person als Erben einzusetzen, § 2147 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Der so genannte Vermächtnisnehmer erwirbt mit dem Erbfall ein Forderungsrecht gegen diejenige Person, die in dem Testament oder Erbvertrag mit der Erfüllung des Vermächtnisses beschwert wurde.

Mit einem Vermächtnis beschweren kann der Erblasser den oder die Erben oder aber auch einen anderen Vermächtnisnehmer. In letzterem Fall gibt es einen Hauptvermächtnisnehmer, der seinen Anspruch gegenüber den Erben anmelden und im Zweifel auch durchsetzen muss, und einen Untervermächtnisnehmer, der sich an den Hauptvermächtnisnehmer wenden muss, um das zu erhalten, was ihm durch Vermächtnisanordnung hinterlassen wurde.

Will man den Erben in seinem Testament mit einem Vermächtnis zugunsten einer dritten Person belasten kann man beispielsweise wie folgt formulieren:

Zugunsten meines Neffen Thomas Muster belaste ich meinen Erben mit folgendem Vermächtnis:

Mein Neffe erhält als Vermächtnis meine in Kitzbühl, Österreich, gelegene Eigentumswohnung.

Weiter erhält mein Neffe Thomas Muster als Vermächtnis einen Geldbetrag in Höhe von Euro 10.000.

In der Praxis ist es häufig anzutreffen, dass der Erblasser „seine Erben“ mit einem Vermächtnis zugunsten einer dritten Person beschwert. Wenn der Erblasser in seinem Testament aber mehr als nur eine Person als Erbe und Rechtsnachfolger eingesetzt hat, dann muss geklärt werden, wer von den mehreren Erben die Erfüllung des Vermächtnisses schuldet und an wen sich der Vermächtnisnehmer nach Eintritt des Erbfalls halten kann.

Hier muss unterschieden werden zwischen dem so genannten Außenverhältnis (Verhältnis Erbe/Vermächtnisnehmer) und dem so genannten Innenverhältnis (Verhältnis Miterbe/Miterbe).

Im Verhältnis zwischen Vermächtnisnehmer und mehreren Erben (Außenverhältnis) sind die Beziehungen dem Grunde nach klar. Die mehreren Miterben haften dem Vermächtnisnehmer auf die Erfüllung des Vermächtnisses als so genannte Gesamtschuldner, § 2058 BGB. Das bedeutet, dass der Vermächtnisnehmer seine Forderung bei jedem Erben anmelden und im Bedarfsfall auch durchsetzen kann. Der Vermächtnisnehmer kann sich im Zweifel also den ihm genehmsten Erben als Schuldner heraussuchen, sei es, weil dieser Erbe ihm am solventesten erscheint oder zu diesem Erben ein vernünftiger Kontakt besteht.

Der Erblasser hat es allerdings in der Hand, durch entsprechende Anordnung in seinem Testament die Haftung abweichend zu bestimmen, so zum Beispiel festzulegen, dass für das Vermächtnis nur ein bestimmter Erbe haften soll.

Im Innenverhältnis (Miterbe/Miterbe) kommt es wiederum zunächst auf die Anordnungen des Erblassers an. Hat der Erblasser bestimmt, wer von mehreren Erben für das Vermächtnis aufkommen soll, so gilt diese testamentarische Regelung vorrangig.

Hat der Erblasser jedoch zu dieser Frage keine Aussage getroffen, dann kommt die Auslegungsregel in § 2148 BGB zum Tragen. Danach sind mehrere Erben im Zweifel im Verhältnis ihrer Erbteile mit dem Vermächtnis beschwert. Es kommt im Innenverhältnis unter mehreren Erben also ausdrücklich nicht auf die Anzahl der Erben an, sondern auf ihren Anteil am Nachlass.

Sind zum Beispiel drei Erben A,B,C vorhanden mit Erbteilen A:10%, B:30% und C:60%, dann tragen die Erben das Vermächtnis im Innenverhältnis nicht zu je 1/3, sondern zu 10%, 30% und 60%.

In Ermangelung einer abweichenden Bestimmung des Erblassers kann im Beispielsfall der Vermächtnisnehmer also nach Wahl entweder A, B oder C auf den vollen Betrag (oder sonstigen Vermögensvorteil) in Anspruch nehmen. Im Innenverhältnis besteht dann eine Ausgleichpflicht unter den Miterben A,B und C.

Das könnte Sie auch interessieren:
Worauf ist zu achten, wenn es mehrere Erben gibt?
Kann der Vermächtnisnehmer seine Rechte vor dem Erbfall geltend machen oder zumindest absichern?
Wer trägt die Kosten für die Erfüllung eines Vermächtnisses?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht