Nach Errichtung des Testaments erwirbt die Erblasserin beträchtliches Vermögen – Gilt das Testament noch?

BGH – Beschluss vom 12.07.2017 – IV ZB 15/16

  • Erblasserin errichtet im Jahr 2007 ein Testament
  • Im Jahr 2015 erwirbt die Erblasserin beträchtliche Vermögenswerte und ändert ihr Testament nicht
  • Gesetzliche und testamentarische Erben streiten um die Erbschaft

Der Bundesgerichtshof hatte in dritter Instanz einen Fall zu beurteilen, bei dem eine Erblasserin nach Errichtung ihres Testaments beträchtliche Vermögenswerte erwarb. Nach dem Eintritt des Erbfalls entbrannte ein Streit über die Frage, ob für die Verteilung des Nachlasses das alte Testament geltend kann, das noch vor dem Vermögenserwerb der Erblasserin verfasst worden war.

In der Angelegenheit war die verwitwete Erblasserin am 11.10.2015 verstorben. Die Erblasserin hinterließ keine Kinder.

Am 03.09.2007 hatte die Erblasserin ein privates Testament errichtet.

Darin verfügte die Erblasserin wie folgt:

  • Dem Lebensgefährten sollte ein lebenslanges Nutzungsrecht am Haus der Erblasserin zustehen.
  • Nach dem Tod des Lebensgefährten soll das Haus an die Nichte des vorverstorbenen Ehemannes übergehen.
  • Vorhandenes Bar- oder Anlagevermögen sollen für Beerdigung und Grabpflege verwendet werden.
  • Schmuck soll an die Schwägerin gehen. Hier habe die Nichte des vorverstorbenen Ehemannes aber ein Einbehaltsrecht.

Am 04.06.2015 verstarb ein Bekannter des vorverstorbenen Ehemannes und hinterließ der Erblasserin ein beträchtliches Vermögen.

Erblasserin ändert ihr Testament nicht

Trotz dieser erheblichen Änderung ihres Vermögensbestandes änderte die Erblasserin ihr Testament nicht und verstarb selber wenige Monate später.

Nach dem Tod der Erblasserin beantragte die Nichte des vorverstorbenen Ehemannes der Erblasserin beim Nachlassgericht einen Erbschein, der sie als alleinige Erbin kraft testamentarischer Erbfolge ausweisen sollte.

Der Bruder der Erblasserin sah dies komplett anders und beantragte einen Erbschein auf Grundlage gesetzlicher Erbfolge.

Nachlassgericht gibt der Testamentserbin Recht

Das Nachlassgericht gab in erster Instanz der Nichte des vorverstorbenen Ehemannes der Erblasserin Recht und wies den Erbscheinsantrag des Bruders zurück.

Hiergegen legte der Bruder Beschwerde zum Oberlandesgericht ein. Das OLG entschied daraufhin, dass auch der Erbscheinsantrag der Nichte des vorverstorbenen Ehemannes der Erblasserin unbegründet und zurückzuweisen sei.

Gegen diese Entscheidung des OLG legten sowohl die Nichte des vorverstorbenen Ehemannes der Erblasserin als auch der Bruder der Erblasserin Rechtsmittel zum Bundesgerichtshof ein.

BGH hebt Entscheidung des OLG auf

Der BGH gab der Rechtsbeschwerde der Nichte des vorverstorbenen Ehemannes der Erblasserin statt und hob die Entscheidung des OLG insoweit auf, als der Erbscheinsantrag der Beschwerdeführerin vom OLG zurückgewiesen wurde.

In der Begründung seiner Entscheidung wies der BGH darauf hin, dass die vom OLG angeführte Begründung für die Zurückweisung des Erbscheinsantrag der Nichte des vorverstorbenen Ehemannes der Erblasserin nicht tragfähig sei.

Der vom OLG vorgenommenen Testamentsauslegung würden, so der BGH, „unzureichende Feststellungen tatsächlicher Art zugrunde liegen“. Weiter habe das OLG „anerkannte Auslegungsregeln nicht beachtet“

Der BGH monierte, dass sich der Entscheidung des OLG bereits nicht entnehmen lasse, ob das Testament der Erblasserin überhaupt eine planwidrige Regelungslücke aufweise. Eine solche Regelungslücke sei aber Voraussetzung für eine – vom OLG vorgenommene – ergänzende Auslegung des Testaments.

Nichtberücksichtigung von Vermögenswerten macht Testament nicht lückenhaft

Insbesondere mache, so der BGH, der Umstand, dass die Erblasserin in ihrem Testament das zeitlich später erworbene Vermögen nicht berücksichtigen konnte, das Testament nicht per se lückenhaft.

Vielmehr sei zu ermitteln, ob die Erbfolgeregelung in dem Testament „nach dem Regelungsplan des Erblassers auch einen nachfolgenden, unvorhergesehenen Vermögenserwerb erfassen sollte.“

Diese Prüfung sei „von der Frage zu trennen, ob sich durch den späteren Vermögenszufluss an der Erbeinsetzung, die in der Zuwendung von Vermögensstücken zu erblicken ist, selbst etwas ändert.“

Das OLG habe, so der BGH, gar nicht festgestellt, ob das Testament der Erblasserin überhaupt eine Regelungslücke aufweise.

Selbst wenn aber eine Regelungslücke in dem Testament bejaht werden kann, müsse jedenfalls „ein hypothetischer Wille der Erblasserin ermittelt werden …, anhand dessen die vorhandene Lücke geschlossen werden könnte.“ Auch hierzu war dem Beschluss des OLG nichts zu entnehmen.

Wie identifiziert man einen Erben?

Weiter wies der BGH darauf hin, dass es wesentlich darauf ankomme, ob die Erblasserin die Nichte ihres vorverstorbenen Ehemannes in ihrem Testament als alleinige Erbin habe einsetzen wollen. Dabei könne die Zuwendung des Hausgrundstücks an die Nichte ihres Ehemannes durchaus im Sinne einer Erbeinsetzung verstanden werden.

Es komme aber bei der Entscheidung, ob eine Person in einem Testament als Erbe eingesetzt ist, wesentlich darauf an, „wer nach dem Willen des Erblassers den Nachlass regeln und die Nachlassschulden, zu denen auch die Bestattungskosten zählen, zu tilgen hat und ob der Bedachte unmittelbare Rechte am Nachlass oder nur Ansprüche gegen andere Bedachte erwerben soll.“

Unter anderem zu diesen Fragen fehlten dem BGH aber tatsächliche Feststellungen zum Sachverhalt.

Die Angelegenheit wurde daher zur weiteren Aufklärung des Sachverhalts an das OLG zurück verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auslegung eines Testaments – Wenn sich der Erblasser unklar ausdrückt
Die gesetzlichen Auslegungsregeln des BGB bei einem unklaren Testament
Erblasser errichtet Testament – Nachfolgend ändern sich die Vermögensverhältnisse des Erblassers drastisch
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht