Mit Filzstift auf einem Holztisch verfasstes Testament ist ungültig

AG Köln – Beschluss vom 25.05.2020 – 30 VI 92/20

  • Erblasser verfasst sein Testament auf einer Tischplatte
  • Das Tisch-Testament ist aber nicht unterschrieben
  • Gericht verweigert dem Tisch-Testament die Anerkennung

Das Amtsgericht Köln hatte es mit einem äußerst ungewöhnlichen Testament zu tun.

In der Angelegenheit hatte der spätere Erblasser mehrere handschriftliche Testamente hinterlassen.

So hatte der Erblasser unter anderem folgende Worte, mit Filzstift geschrieben, auf der Platte eines Holztisches hinterlassen:

Testament
Köln 22.April 2017

C. F. B, geb. 12.März 1979 in Columbia ist meine alleinige Erbin meines ganzen Vermögens.

Im Jahr 2015 hatte derselbe Erblasser zwei handschriftliche Testamente errichtet, in denen er seinen Bruder als alleinigen Erben bestimmte.

Erblasser errichtet mehrere Testamente

Mit weiterem handschriftlichem Testament vom 23.04.2018 schloss der spätere Erblasser seinen Bruder dann aber wieder von der Erbfolge aus.

Dieses Testament vom April 2018 wurde auf dem fraglichen Holztisch aufgefunden, auf dem der Erblasser die Erbeinsetzung seiner Bekannten vermerkt hatte.

Nach dem Tod des Erblassers beantragte die Bekannte des Erblassers, die auf dem Holztisch als Erbin vorgesehen war, bei dem zuständigen Nachlassgericht die Erteilung eines Erbscheins, der sie als alleinige Erbin ausweisen sollte.

Nachlassgericht weist den Antrag auf einen Erbschein ab

Das Nachlassgericht wies diesen Antrag als unbegründet ab.

Dabei hatte das Nachlassgericht weniger Probleme mit dem Material, auf dem das angebliche Testament verfasst worden war.

Zurecht wies das Nachlassgericht nämlich eingangs seiner Entscheidung darauf hin, dass nach §§ 2231 Nr. 2, 2247 Abs. 1 BGB Voraussetzung für ein wirksames Testament lediglich eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung sei.

Dabei könne ein Testament, so das Gericht, durchaus auch auf einem anderen Stoff als einem Papier, vorliegend also auf einem Holztisch, verfasst werden.

Auf dem Holztisch fehlt Unterschrift des Erblassers

Das Holztisch-Testament krankte aber an dem Umstand, dass es vom Erblasser nicht unterschrieben worden und aus diesem Grund formunwirksam und nichtig war.

Eine Unterschrift konnte das Nachlassgericht weder auf der Holzplatte selber noch auf den übrigen Teilen des Tisches wie etwa den Tischbeinen feststellen.

Das Gericht wollte auch nicht den Argumenten der Antragstellerin folgen, wonach die fehlende Unterschrift auf dem Holztisch-Testament durch die Unterschrift auf dem auf dem Tisch befindlichen Testament vom 23.04.2018 gleichsam ersetzt würde.

Fehlende Unterschrift kann nicht ersetzt werden

Es könne zwar sein, dass mehrere nicht unterzeichnete Blätter durch eine Unterschrift auf dem letzten Blatt insgesamt als formwirksames Testament angesehen werden können.

Voraussetzung hierfür sein aber, dass die einzelnen Blätter erkennbar in einem inneren Zusammenhang stehen.

Diesen inneren Zusammenhang konnte das Gericht bei Betrachtung des Holztisches einerseits und des auf dem Holztisch befindlichen und auf Papier verfassten Testament andererseits allerdings nicht erkennen.

Der Antrag auf Erteilung des Erbscheins wurde vor diesem Hintergrund abgewiesen.

Eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Amtsgerichts wurde in der Zwischenzeit vom OLG Köln zurückgewiesen (OLG Köln, Beschluss vom 23.09.2020 – 2 Wx 189/20).

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Unterschrift unter dem Testament – Ohne Unterschrift ist das Testament unwirksam!
Ein Testament kann auch in einem Brief oder in einer Vollmacht enthalten sein
Einzelne lose Blätter, die nicht unterschrieben sind, stellen kein Testament dar
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht