Überlegungen vor der Annahme des Amtes des Testamentsvollstreckers und erste Maßnahmen

Ist man von der Tatsache in Kenntnis gesetzt worden, sollte man vor Übernahme des Amtes einige Gedanken zu möglichen Haftungsfolgen als Testamentsvollstrecker machen. Das Amt des Testamentsvollstreckers ist durchaus haftungsträchtig. Nach § 2219 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) haftet der Testamentsvollstrecker dem Erben für von ihm schuldhaft verursachte finanzielle Schäden auf Schadensersatz.

Ist der in dem Testament benannte Testamentsvollstrecker Rechtsanwalt, dann kann es sein, dass die von jedem Rechtsanwalt verpflichtend abzuschließende Haftpflichtversicherung die Tätigkeit als Testamentsvollstrecker mit umfasst. In den meisten Fällen ist die Tätigkeit des Testamentsvollstreckers jedoch von dem Versicherungsschutz der Haftpflichtversicherungenfür Anwälte ausgenommen. Diese Anwälte und alle anderen Berufsgruppen, die keine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für ihre Tätigkeit vorhalten, sollten sich für Amtsantritt als Testamentsvollstrecker zwingend um einen Versicherungsschutz mit ausreichender Deckung für ihre Tätigkeit kümmern.

§ 2205 BGB sieht vor, dass der Testamentsvollstrecker den Nachlass in Besitz nehmen darf. Gleichzeitig hat der Testamentsvollstrecker dem Erben nach § 2215 BGB unverzüglich nach Übernahme des Amtes ein Verzeichnis der seiner Verwaltung unterliegenden Nachlassgegenstände zu übermitteln.

Regelmäßig wird der Testamentsvollstrecker sämtliche vom Erblasser gehaltenen Kontoverbindungen feststellen und dort die aktuellen Kontenstände und Existenz von Schließfächern abfragen. Bei nicht bekannten Bankverbindungen des Erblassers kann es sich lohnen, bei den Dachverbänden der Banken um Auskunft zu bitten oder auch die vor Ort vorhandenen Kreditinstitute auf Verdacht anzuschreiben.

Gleichzeitig mit dem an die Banken gerichteten Auskunftsersuchen wird der Testamentsvollstrecker sämtliche gegenüber den Banken seitens des Erblassers zugunsten dritter Personen erklärten Kontovollmachten widerrufen und auch von der Bank ausgegebene ec- oder auch Kreditkarten sperren lassen.

Um sich gegenüber Banken und sonstigen Dritten legitimieren zu können, muss der Testamentsvollstrecker nach Annahme des Amtes unverzüglich ein Testamentsvollstreckerzeugnis nach § 2368 BGB beim zuständigen Nachlassgericht beantragen. Bis diese Urkunde erteilt ist, kann sich der Testamentsvollstrecker auch durch Vorlage einer Abschrift des Testaments, in dem die Vollstreckung angeordnet ist mitsamt einer Ausfertigung der Annahmeerklärung ausweisen.

Zentrale Aufgabe des Testamentsvollstreckers ist schließlich auch die Erfüllung steuerlicher Pflichten. Nach § 33 ErbStG (Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz) hat der Testamentsvollstrecker innerhalb eines Monats nach Kenntnis vom Todesfall diejenigen in seinem Gewahrsam befindlichen Vermögensgegenstände und diejenigen gegen ihn gerichteten Forderungen, die beim Tod eines Erblassers zu dessen Vermögen gehörten oder über die dem Erblasser zur Zeit seines Todes die Verfügungsmacht zustand, dem für die Verwaltung der Erbschaftsteuer zuständigen Finanzamt schriftlich anzuzeigen.

Nach § 1 Abs. 4 Nr. 2 ErbStDV ist der Testamentsvollstrecker von dieser Anzeigepflicht nur dann befreit, wenn der Wert der anzuzeigenden Wirtschaftsgüter einen Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die ersten Maßnahmen und Pflichten des Testamentsvollstreckers
Die Haftung des Testamentsvollstreckers auf Schadensersatz
Wer überwacht den Testamentsvollstrecker?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht