Nachlassgericht muss ein Testament in jedem Fall eröffnen!

OLG München – Beschluss vom 03.11.2021 – 31 Wx 166/21, 31 Wx 179/21

  • Nachlassgericht hält Testament nach einem Erbfall für irrelevant
  • Nachlassgericht verweigert die Eröffnung des Testaments
  • Oberlandesgericht: Jedes Testament ist zu eröffnen

Das Oberlandesgericht München hatte zu klären, ob sich ein Nachlassgericht weigern kann, ein ihm vorliegendes Testament zu eröffnen.

In der Angelegenheit hatte ein Ehepaar am 18.05.1982 ein gemeinschaftliches Testament errichtet.

Dieses Testament enthielt komplexe erbrechtliche Regelungen.

Gemeinsames Testament enthält umfangreiche Anordnungen

So setzten sich die beiden Eheleute in dem Testament gegenseitig als Vorerben, ihre Kinder als Nacherben ein.

Weiter enthielt das Testament unter anderem eine so genannte Pflichtteilsklausel, mit dem die Kinder für den ersten Erbfall davon abgehalten werden sollten, ihren Pflichtteil zu fordern.

In der Folge verstarb die Ehefrau und das gemeinsame Testament der Eheleute aus dem Jahr 1982 wurde daraufhin vom Nachlassgericht auch anstandslos eröffnet.

Dann verstarb im Jahr 2020 der Ehemann.

Nachlassgericht soll das Testament eröffnen

Nach dem Tod ihres Vaters beantragten die Kinder gegenüber dem Nachlassgericht, dass dieses das gemeinsame Testament der Eltern aus dem Jahr 1982 abermals eröffnet werden möge.

Diesen Antrag lehnte das Nachlassgericht mit Beschluss vom 21.12.2020 erstaunlicherweise ab.

Zur Begründung seines Beschlusses ließ das Nachlassgericht die Beteiligten wissen, dass das gemeinsame Testament aus dem Jahr 1982 ausschließlich Regelungen zur Vor- und Nacherbfolge enthalte und keine Relevanz für die Erbfolge nach dem Erblasser mehr habe.

Beschwerde zum Oberlandesgericht wird eingelegt

Gegen diese Entscheidung des Nachlassgerichts wurde von den Kindern des Erblassers Beschwerde zum Oberlandesgericht eingelegt.

Das OLG gab der Beschwerde auch statt und hob die Entscheidung des Nachlassgerichts auf.

In der Begründung seiner Entscheidung wies das OLG darauf hin, dass das Verfahren zur Testamentseröffnung nicht der richtige Ort sei, um über die Relevanz eines Testaments über die Erbfolge zu entscheiden.

Auch ein zweites Testament steht der beantragten Testamentseröffnung nicht entgegen

Obwohl der Erblasser nach dem Tod seiner Ehefrau ein weiteres Testament errichtet hatte, könnten sich, so das OLG, selbstverständlich auch aus dem gemeinsamen Testament aus dem Jahr 1982 Konsequenzen für die Erbfolge des Erblassers ergeben.

Im Testamentseröffnungsverfahren habe das Nachlassgericht aber nicht über solche – zum Teil schwierige – Fragen zu entscheiden.

Vielmehr müsse sich das Nachlassgericht erst im Erbscheinverfahren vertiefte Gedanken zu den konkreten Auswirkungen einer letztwilligen Verfügung auf die Erbfolge machen.

Im Eröffnungsverfahren sei hingegen jedes Schriftstück vom Nachlassgericht zu eröffnen, „bei dem auch nur die entfernte Möglichkeit besteht, dass es eine letztwillige Verfügung des Erblassers sein könnte.“

Nachdem der Erblasser aber in dem gemeinschaftlichen Testament aus dem Jahr 1982 auch Anordnungen für seine eigene Erbfolge getroffen hatte, war demnach dieses Testament nach seinem Tod vom Nachlassgericht auch zu eröffnen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Was passiert bei der Testamentseröffnung?
Das Testament im Erbfall - Ist die Testamentseröffnung immer sichergestellt?
Im Zweifel muss auch die Kopie eines Testaments vom Nachlassgericht eröffnet werden!
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht