Der Erblasser übergeht in seinem Testament unbeabsichtigt einen Pflichtteilsberechtigten – Das Testament kann angefochten werden!

  • Wurde ein Pflichtteilsberechtigter im Testament unabsichtlich übergangen?
  • Testament kann unter Umständen angefochten und unwirksam gemacht werden
  • Eine Anfechtung ist nur binnen Jahresfrist möglich

Manchmal sorgt der Inhalt eines Testaments nach einem Erbfall bei einigen Beteiligten für erhebliche Verwunderung.

Dies passiert vor allem in den Fällen, bei denen nächste Angehörige in dem Testament nicht erwähnt und damit grundsätzlich von der Erbfolge ausgeschlossen wurden.

Hat der Erblasser beispielsweise zwei seiner drei Kinder in seinem Testament als Erben eingesetzt und weder das dritte Kind noch seine zweite Ehefrau in seinem letzten Willen erwähnt, dann ist diese Erbfolgeregelung zunächst einmal von allen Familienmitgliedern zu respektieren.

Jeder kann seine Erbfolge frei bestimmen

In Deutschland gilt die Testierfreiheit und damit ist jedermann berechtigt, seine Erbfolge so zu gestalten, wie er es für richtig erachtet.

Berechtigte Zweifel können aber entstehen, wenn das Testament, das der Erblasser seiner Nachwelt hinterlassen hat, bereits zu einem Zeitpunkt verfasst wurde, zu dem noch gar nicht alle Kinder des Erblassers geboren waren bzw. zu dem der Erblasser mit seiner Ehefrau noch gar nicht verheiratet war.

In diesen Fällen stellt sich nämlich die Frage, ob dieses Testament, das nächste Angehörige nicht berücksichtigt, tatsächlich den wirklichen Willen des Erblassers wiedergibt oder ob das Testament nicht insgesamt auf einem Irrtum beruht.

Mögliche Anfechtung eines Testaments

Um hier zu einer gerechten Lösung zu kommen, eröffnet das Gesetz einem pflichtteilsberechtigten nahen Angehörigen des Erblassers (wie z.B. einem Kind oder auch einem Ehepartner) unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, das Testament anzufechten und auf diesem Weg zur Geltung der gesetzlichen Erbfolge (oder zur Geltung eines anderen Testaments) zu gelangen.

Nach § 2079 S. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gilt nämlich folgendes:

Eine letztwillige Verfügung kann angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat, dessen Vorhandensein ihm bei der Errichtung der Verfügung nicht bekannt war oder der erst nach der Errichtung geboren oder pflichtteilsberechtigt geworden ist. 

Immer dann, wenn ein Pflichtteilsberechtigter also vom Erblasser in dessen Testament alleine deswegen nicht erwähnt wird, weil der Erblasser den Betroffenen im Zeitpunkt der Errichtung seines Testaments als möglichen Erben noch gar nicht auf dem Radar hatte, steht eine Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB im Raum.

Fallgruppen für eine Anfechtung nach § 2079 BGB

Klassischerweise handelt es sich hierbei um folgende Konstellationen:

  • Erblasser verfasst sein Testament in Unkenntnis der Tatsache, dass er Vater eines Kindes ist.
  • Erblasser verfasst sein Testament und wird zeitlich später Vater (oder Mutter) eines Kindes.
  • Erblasser verfasst sein Testament und heiratet zeitlich später.

Dabei gilt in diesen Fällen immer die Einschränkung aus § 2079 S. 2 BGB:

Die Anfechtung ist ausgeschlossen, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.

Wenn der Erblasser also seine Erbfolgeregelung in voller Kenntnis der Tatsache getroffen hat, dass es da noch ein Kind oder eine Ehefrau gibt und der Erblasser diese Personen explizit nicht an seinem Nachlass beteiligen will, dann ist diese Entscheidung hinzunehmen und es ist keine Anfechtung des Testaments möglich.

Wann ist ein Pflichtteilsberechtigter übergangen?

Zu prüfen ist bei einer Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB auch immer, ob der Pflichtteilsberechtigte vom Erblasser in seinem Testament tatsächlich „übergangen“ wurde.

Nach der herrschenden Rechtsprechung soll das immer dann der Fall sein, wenn der Pflichtteilsberechtigte in dem Testament nicht ausdrücklich enterbt, nicht als Erbe eingesetzt und auch nicht mit einem Vermächtnis bedacht wurde.

Eine Anfechtung eines Testaments nach § 2079 BGB kann nur binnen einer Frist von einem Jahr erklärt werden, § 2082 BGB.

Diese Einjahresfrist beginnt grundsätzlich mit dem Zeitpunkt, in welchem der Anfechtungsberechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt. 

In aller Regel wird der entscheidende Zeitpunkt für den Beginn der Frist damit die Testamentseröffnung sein, wenn der betroffene Pflichtteilsberechtigte erfährt, dass er vom Erblasser unbeabsichtigt übergangen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren:
Anfechtung Testament wegen Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten – Welche Wirkung hat die Anfechtung?
Ehefrau will Testament ihres verstorbenen Mannes anfechten – Anfechtung scheitert vor Gericht!
Anfechtung eines Testaments wegen Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten geht ausnahmsweise ins Leere
Über 900 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht