Anfechtung eines Testaments wegen Übergehen eines Pflichtteilsberechtigten geht ausnahmsweise ins Leere

KG – Beschluss vom 10.11.2015 – 6 W 54/15

Das Kammergericht Berlin hatte über die Begründetheit einer Testamentsanfechtung nach § 2079 BGB wegen des Übergehens eines Pflichtteilsberechtigten durch den Erblasser zu befinden.

Anlass für die Entscheidung des Kammergerichts war ein Streit über die Erteilung eines Testamentsvollstreckerzeugnisses.

Der Erblasser hatte in der Angelegenheit im Jahr 2005 ein Testament errichtet. In diesem Testament setzte der Erblasser seine Tochter als alleinige Erbin ein. Gleichzeitig verfügte der Erblasser, dass seine Tochter auch als Testamentsvollstreckerin für die Abwicklung des Nachlasses zuständig sein soll.

Nach Errichtung seines Testaments heiratete der Erblasser seine zweite Ehefrau, ohne jedoch sein Testament aus dem Jahr 2005 abzuändern.

Nach dem Eintritt des Erbfalls beantragte die Tochter, gestützt auf das Testament aus dem Jahr 2005, beim Nachlassgericht die Erteilung eines Testamentsvollstreckerzeugnisses. Dieses wurde der Tochter des Erblassers zunächst auch erteilt.

Dann trat jedoch die zweite Ehefrau des Erblassers auf den Plan. Sie focht das Testament nach § 2079 BGB an und beantragte, dass das der Tochter des Erblassers bereits erteilte Testamentsvollstreckerzeugnis wieder eingezogen wird. Die zweite Ehefrau des Erblassers argumentierte, dass sie von ihrem Ehemann in seinem Testament aus dem Jahr 2005 unbeabsichtigt übergangen worden sei, da die Ehe erst nach diesem Zeitpunkt geschlossen worden sei.

Das Nachlassgericht hielt die Anfechtung des Testaments für wirksam und ordnete die Einziehung des Testamentsvollstreckerzeugnisses an.

Die Tochter gab das Testamentsvollstreckerzeugnis in der Folge zurück, legte aber gleichwohl gegen die Entscheidung des Nachlassgerichts Beschwerde zum Kammergericht ein.

Dort bekam die Tochter im Ergebnis Recht. Das Kammergericht hielt die Anfechtung des Testaments durch die zweite Ehefrau für unwirksam und hob die Entscheidung des Nachlassgerichts auf.

Seine Entscheidung stützte das Kammergericht auf § 2079 S. 2 BGB. Danach ist eine Testamentsanfechtung wegen des unbeabsichtigten Übergehens eines Pflichtteilsberechtigten dann ausgeschlossen, wenn der Erblasser sein Testament auch bei Kenntnis der Existenz des (später hinzutretenden) Pflichtteilsberechtigten in der vorliegenden Form verfasst hätte.

Für diese (eher seltene) Annahme sah das Kammergericht ausreichende Anhaltspunkte in dem von den Parteien vorgetragenen Sachverhalt. Der Erblasser hatte, so die Überzeugung des Gerichts, seine zweite Ehefrau mit voller Absicht in seinem Testament übergangen.

Zu dieser Einschätzung kam das Kammergericht, da der Erblasser in sicherer Kenntnis des Umstands, dass seine zweite Ehefrau neben seiner Tochter als gesetzliche Erbin zur Erbfolge berufen wäre, sein Testament aus dem Jahr 2005 nicht abänderte.

Zentrale Überlegungen in Bezug auf die Umsetzung seines letzten Willens habe der Erblasser bis zuletzt ausschließlich mit seiner Tochter besprochen, ohne auch seine zweite Ehefrau ins Vertrauen zu ziehen.

Die Ehefrau trug in dem Verfahren auch selber vor, dass ihr Ehemann nie geplant habe, sie als Erbin einzusetzen. Ebenfalls bestätigte die Ehefrau, dass ihrem Ehemann bis zuletzt die Existenz seines Testaments aus dem Jahr 2005 bewusst gewesen sei. In Bezug auf das Erbrecht seiner zweiten Ehefrau stellte der Erblasser offenbar lediglich Überlegungen rund um den Pflichtteil seiner Frau an.

Auch schriftliche Aufzeichnungen des Erblassers ließen nach Auffassung des Gerichts nur den Schluss zu, dass es der Wille des Erblassers gewesen sei, seine Tochter als Alleinerbin einzusetzen. Alleine der Tochter als Alleinerbin und Testamentsvollstreckerin wies der Erblasser die Aufgabe zu, seinen Nachlass in seinem Sinne zu regeln.

Im Ergebnis schlug die Testamentsanfechtung danach fehl und der Tochter wurde erneut ein Testamentsvollstreckerzeugnis erteilt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Testamentsvollstreckerzeugnis – Legitimation für den Testamentsvollstrecker
Testament anfechten, weil der Erblasser einen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat
Welche Wirkung hat die Anfechtung eines Testaments?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht