Wesentliche Eckpunkte für ein Testament von Eheleuten

Eheleuten stehen mehrere Möglichkeiten offen, ihre Rechtsnachfolge für den Fall des eigenen Ablebens zu regeln.

Einzeltestament eines jeden Ehepartners

Jeder der Ehegatten kann zunächst für sich selber ein Einzeltestament errichten und dort seine Erbfolge nach Gutdünken regeln. Vorgaben, wer in einem solchen Einzeltestament als Erbe einzusetzen ist, gibt es nicht.

Sollten in einem Einzeltestament eines Ehegatten jedoch ausschließlich andere Personen als der Ehegatte als Erben benannt werden, stehen dem – insoweit enterbten – Ehegatten im Erbfall Pflichtteilsansprüche nach §§ 2303 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) zu.

Gemeinschaftliches Ehegattentestament

Eheleute können auch gemeinsam ein Testament errichten. Der wesentliche Unterschied zum Einzeltestament besteht darin, dass es beim gemeinschaftlichen Testament eine Formerleichterung für die Eheleute gibt. Muss ein Einzeltestament zwingend von jedem einzelnen Testator handschriftlich verfasst und unterschrieben werden, um wirksam zu sein, so lässt es das Gesetz bei Eheleuten genügen, wenn ein gemeinschaftliches Testament von nur einem Ehegatten handschriftlich verfasst und anschließend von beiden Ehepartnern unterschrieben wird.

Inhaltlich sind die Ehegatten beim gemeinschaftlichen Testament ebenso ungebunden, wie beim Einzeltestament. Sie können sich also gegenseitig oder auch jeden x-beliebigen Dritten als Erben einsetzen. Auch können die Eheleute in einem gemeinschaftlichen Testament vollkommen unterschiedliche Personen als Erben benennen.

Häufig setzen sich die Eheleute in einem gemeinschaftlichen Testament wechselseitig als Erben ein:

Wir setzen uns gegenseitig, und zwar nach dem Erstversterbenden den Längerlebenden von uns, zum Alleinerben ein.

 Das gemeinschaftliche Testament kann sich auf diese wechselseitige Erbeinsetzung der Eheleute beschränken. Ebenso gut können die Eheleute aber in dem gemeinschaftlichen Testament bestimmen, wie die Erbfolge nach dem Tod des länger lebenden Ehegatten sein soll.

Regelmäßig kommen als Erben nach den Eltern die eigenen Kinder in Betracht. Eine Erbeneinsetzung der Kinder in einem gemeinschaftlichen Testament kann auf zweierlei Weise realisiert werden:

Im Rahmen der so genannten Einheitslösung setzen sich die Ehegatten zunächst wechselseitig als Vollerben ein und bestimmen, dass ein oder mehrere Kinder nach dem Tod des länger lebenden Ehegatten Schlusserben sein sollen. Im Rahmen der Einheitslösung kann man Pflichtteilsansprüche der Kinder, die ja nach dem Tod des Erstversterbenden nichts erhalten, nicht ausschließen. Man kann die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen durch die Kinder allenfalls durch die Aufnahme so genannter Pflichtteilsklauseln in das Testament erschweren.

Möglich ist auch, dass sich Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament im Rahmen der so genannten Trennungslösung gegenseitig zu so genannten Vorerben (und gerade nicht Vollerben) und die Kinder zu Nacherben benennen. Diese Konstruktion bewirkt, dass der länger Lebende nach dem Tod des erstversterbenden Ehegatten über dessen Vermögen nur als Vorerbe und damit beschränkt verfügen kann. Die Trennungslösung wird beispielsweise häufig von Ehegatten mit verschiedenen Pflichtteilsberechtigten (z.B. jeweils eigene Kinder) gewählt. Mit ihrer Hilfe kann vermieden werden, dass nach dem Tod des Längerlebenden dessen Erben an dem für sie (familien-) fremden Vermögen des Erstversterbenden beteiligt werden müssen.

Immer erwägenswert ist bei einem gemeinschaftlichen Testament unter Eheleuten die Aufnahme einer so genannten Wiederverheiratungsklausel, die für den Fall der Neuverheiratung des überlebenden Ehepartners Vorsorge für eine angemessene Beteiligung der eigenen Kinder am Nachlass trifft.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das typische Testament von Ehegatten mit gemeinsamen Kindern - Das Berliner Testament
Das typische Testament kinderloser Ehegatten
Das typische Testament von Eheleuten mit Kindern nur eines Ehepartners
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht