Nach einem gemeinsamen Ehegattentestament wird von einem Ehepartner ein Einzeltestament errichtet – Ist das Einzeltestament wirksam?

  • Von einem gemeinsamen Testament geht häufig eine Bindungswirkung aus
  • Ein zeitlich späteres Einzeltestament eines Ehepartners ist häufig unwirksam
  • Die Bindungswirkung des gemeinsamen Testament ist aber nicht immer zwingend

Eheleute und eingetragene Lebenspartner können ihre Erbfolge gemeinsam regeln.

Solche gemeinschaftlichen Testamente sind in der Praxis weit verbreitet.

Durch ein gemeinsames Testament können die Eheleute eine wechselseitige Bindung ihrer erbrechtlichen Verfügungen herstellen, § 2270 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Klassiker: Eheleute beerben sich und setzen die Kinder als Schlusserben ein

Haben die Eheleute sich in ihrem gemeinsamen Testament beispielsweise für den Fall des Ablebens des ersten Ehepartners als alleinige Erben eingesetzt und weiter bestimmt, dass nach dem Tod des zweiten Ehepartners die gemeinsamen Kinder das Familienvermögen erben sollen, dann ist in aller Regel sowohl die wechselseitige Erbeinsetzung der Eheleute als auch die Erbeinsetzung der Kinder bindend.

Das bedeutet, dass diese Erbfolge nach der Errichtung des gemeinsamen Testaments nicht ohne weiteres aufgehoben oder abgeändert werden kann.

Kommt einer der beiden Eheleute zum Beispiel auf die Idee, ein neues Testament mit von dem gemeinsamen Testament abweichenden Regelungen zu verfassen, dann ist dieses neue Testament häufig unwirksam, § 2289 BGB analog.

Wann ist ein neues Einzeltestament wirksam?

Von diesem Grundsatz, wonach eine neue Verfügung von Todes wegen Existenz eines bindenden gemeinsamen Testaments unwirksam ist, gibt es allerdings Ausnahmen.

So ist es selbstverständlich möglich, den Ehepartner in einem neuen Einzeltestament rechtlich besser zu stellen, als dies bisher in dem gemeinsamen Testament vorgesehen war.

Voraussetzung ist dabei selbstverständlich, dass andere von dem gemeinsamen Testament Betroffene durch das neue Testament nicht schlechter gestellt werden.

Rechte von Betroffenen dürfen nicht beeinträchtigt werden

Ein neues Testament durch nur einen Ehepartner ist auch dann möglich und wirksam, wenn die bindende Verfügung in dem gemeinsamen Testament gegenstandslos geworden ist.

Dies kann z.B. der Fall sein, wenn der bindend eingesetzte Ehepartner bereits verstorben ist, auf sein Erbe verzichtet hat, für erbunwürdig erklärt wurde oder sein Erbe ausgeschlagen hat.

Auch in diesen Fällen ist für die Wirksamkeit des späteren Testaments freilich Voraussetzung, dass außer dem Ehepartner keine weiteren Beteiligten von den bindenden Anordnungen in dem gemeinsamen Testament betroffen sind.

Ein neues Testament ist immer dann und soweit unwirksam, wenn es die Rechte derjenigen Personen negativ betrifft, die in dem bindenden gemeinsamen Testament als Erben, Vermächtnisnehmer oder Auflagenbegünstigte eingesetzt worden sind.

Wenn Eheleute die Bindungswirkung eines gemeinsamen Testaments vermeiden wollen, können sie in ihr gemeinsames Testament einen Änderungsvorbehalt aufnehmen oder auch die Bindungswirkung insgesamt ausschließen. 

Das könnte Sie auch interessieren:
Gemeinsames Testament von Eheleuten – Wann sind die Eheleute an ihr Testament gebunden?
Ein gemeinsames Ehegattentestament muss nicht bindend sein
Eheleute errichten gemeinsames Testament – Am Ende wird die Erbfolge der Ehefrau durch ein zeitlich späteres Einzeltestament geregelt!
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht