Darf der Testamentsvollstrecker für den Nachlass einen Prozess führen und kann er für Nachlassschulden verklagt werden?

Die Aufgaben des Testamentsvollstreckers werden vom Erblasser in seinem Testament definiert. Regelmäßig gehört die Abwicklung des Nachlasses zu den Tätigkeiten des Testamentsvollstreckers, mit denen er vom Erblasser betraut wurde. Etwaig vom Erblasser angeordnete Vermächtnisse werden vom Testamentsvollstrecker für den Nachlass und aus Mitteln des Nachlasses ebenso wie Auflagen des Erblassers erfüllt.

Wenn mehrere Erben vorhanden sind, kümmert sich der Testamentsvollstrecker, solange der Erblasser nichts anderes angeordnet hat, um die Auseinandersetzung unter den mehreren Erben, § 2204 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Bis er alle seine Aufgaben erfüllt hat, hat der Testamentsvollstrecker den Nachlass in Besitz zu nehmen und zu verwalten. Für die Zeit der Testamentsvollstrecker verdrängt der Vollstrecker den Erben in Bezug auf zentrale den Nachlass betreffende Fragen.

Aktivprozesse darf nur der Testamentsvollstrecker führen

Dies wirkt sich auch auf Prozesse aus, die rund um zum Nachlass gehörende Forderungen oder auch gegen den Nachlass gerichtete Ansprüche geführt werden. Soweit ein Recht nämlich der Testamentsvollstreckung unterliegt, hat lediglich der Testamentsvollstrecker nach § 2212 BGB die Möglichkeit, dieses Recht im Rahmen eines so genannten Aktivprozesses geltend zu machen.

Gehört zum Nachlass beispielsweise eine Immobilie, die vermietet ist, dann hat der Testamentsvollstrecker zunächst die Aufgabe, von den Mietern die Mietzinszahlungen pünktlich einzuziehen. Kommen die Mietzahlungen vor Auseinandersetzung des Nachlasses ins Stocken, gehört es weiter zu den Aufgaben des Testamentsvollstreckers, die rückständigen Mietzahlungen auf dem Klageweg geltend zu machen. Nur er, nicht etwa der Erbe, kann in diesem Fall eine Klage vor Gericht anstrengen und so die ausstehende Forderung einfordern. Eine Klage des Erben selber würde während der Zeit der Testamentsvollstreckung vom Gericht als unzulässig zurückgewiesen.

Ein von einem Testamentsvollstrecker für den Nachlass erstrittenes Urteil wirkt freilich für und gegen den Erben, § 327 ZPO (Zivilprozessordnung). Das bedeutet, dass der Erbe die gerichtliche Entscheidung gegen sich gelten lassen muss, ob sie ihm gefällt oder nicht. Der Erbe kann insbesondere nicht nach Beendigung der Testamentsvollstreckung "seinen" Anspruch nochmals vor Gericht einklagen.

Ein Testamentsvollstrecker wird es sich freilich gut überlegen, leichtfertig Prozesse für den Nachlass anzustrengen. Macht ein Vollstrecker nämlich, denkbar von einem zu sehr auskömmlichen Gebühren führenden hohen Streitwert verlockt, einen Anspruch des Nachlasses ohne Not oder sogar vollkommen überflüssig vor Gericht geltend, dann haftet er unter Umständen für die hierbei entstehenden Kosten, § 2219 BGB.

Passivprozesse können gegen Testamentsvollstrecker oder Erben geführt werden

Hat ein Dritter einen Anspruch gegen den Nachlass, dann er die die freie Wahl ob er die Klage gegen den Testamentsvollstrecker oder gegen den Erben richtet, § 2213 BGB. Soweit dem Testamentsvollstrecker vom Erblasser nicht die Verwaltung des Nachlasses übertragen wurde, ist die Klage in jedem Fall gegen den Erben zu richten.

Eine Besonderheit gibt es für einen Pflichtteilsanspruch zu beachten. Die gerichtliche Geltendmachung eines Pflichtteilanspruchs hat sich in jedem Fall gegen den Erben zu richten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer überwacht den Testamentsvollstrecker?
Der Testamentsvollstrecker kann vom Nachlassgericht entlassen werden
Die ersten Maßnahmen und Pflichten des Testamentsvollstreckers
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht