Eheleute setzen in ihrem Testament ihre Tochter und deren „künftig geborene Kinder“ als Erben ein – Probleme für die Erben

AG Minden – Beschluss vom 27.11.2018 – 7 VI 766/11

  • Erblasser benennen in ihrem Testament „künftig geborene Kinder“ der Tochter als Erben
  • Nachlassgericht verweigert einen Erbschein, da auch zukünftig weitere Erben geboren werden können
  • Betroffene legen Beschwerde zum Oberlandesgericht ein

Das Amtsgericht Minden hatte über die Erbfolge aufgrund eines Testaments zu entscheiden, in dem auch „künftig geborene Kinder“ als Erben eingesetzt wurden.

In der Angelegenheit hatte ein Ehepaar im Jahr 2001 ein gemeinsames Testament errichtet.

In diesem Testament setzten sich die Eheleute zunächst gegenseitig als Alleinerben ein.

Problematische Schlusserbenbenennung im Testament

Als Schlusserben benannten die Eheleute in dem Testament zu je ½ ihre damals noch kinderlose Tochter sowie „deren künftig geborene Kinder“.

Die Ehefrau verstarb kurz nach Errichtung des gemeinsamen Testaments und wurde von ihrem Ehemann beerbt.

Zehn Jahre später verstarb dann auch der Ehemann.

Nach dem Tod ihres Vaters beantragte und erhielt die Tochter des Ehepaares einen Teilerbschein, der sie als Erbin zu ½ auswies.

Nachlassgericht verweigert den Kindern den beantragten Erbschein

Die Probleme begannen aber, als die zwei Kinder der Tochter im Jahr 2018 beim Nachlassgericht ebenfalls einen Teilerbschein beantragten, der sie als Erben ihres Großvaters zu je ¼ ausweisen sollte.

Das Nachlassgericht verweigerte den Kindern der Tochter des Erblassers nämlich den beantragten Erbschein mit dem Hinweis, dass nach dem Testament auch alle erst zukünftig gezeugten und geborenen Enkel der ursprünglichen Erblasser als potentielle Erben in Betracht kommen.

Nachdem die Tochter des Ehepaares im Zeitpunkt der Entscheidung erst 44 Jahre alt war, könne man nicht ausschließen, dass weitere Kinder auf die Welt kommen, denen dann ebenfalls eine Erbenstellung zukommen würde.

Von dieser Entscheidung ließ sich das Nachlassgericht auch nicht durch den Hinweis der Tochter des Ehepaares abbringen, wonach ihre Familienplanung abgeschlossen sei und weitere Kinder – und Erben – nicht erwartet werden müssten.

Der Wille der Erblasser ist entscheidend

Entscheidend, so das Nachlassgericht, sei der Wille der Erblasser im Zeitpunkt der Errichtung ihres Testaments.

Dieser Wille sei ausweislich der Formulierung in dem Testament darauf gerichtet gewesen, sämtliche „zukünftig geborene Kinder“ der Tochter als Erben zu bedenken. Dies seien im Zweifel eben auch solche Kinder, die zum Zeitpunkt des Erbfalls noch gar nicht geboren waren.

Der Beschwerde der Kinder gegen die Weigerung des Nachlassgerichts, den beantragten Erbschein zu erteilen, wollte das Nachlassgericht nicht abhelfen und hat die Angelegenheit dem Oberlandesgericht zur Entscheidung vorgelegt.

Es ist in der Sache mithin demnächst mit einer Entscheidung des Beschwerdegerichts zu rechnen.

Kritik an der Entscheidung des Nachlassgerichts

In der Literatur hat die Entscheidung des Nachlassgerichts bereits Kritik erfahren.

Insbesondere wurde auf die Gesetzesmotive zum BGB sowie darauf hingewiesen, dass eine Auslegung eines Testaments den von den Erblassern gewünschten Erfolg des Testaments nicht vereiteln dürfe, § 2084 BGB.

Klar ist aber, dass die Eheleute ihren Nachkommen bei der Abfassung des Testaments keinen Gefallen getan haben.

So könnte man sich auch darüber auseinandersetzen, ob mit der Formulierung „zukünftig geborene Kinder“ auszuschließen ist, dass auch von der Tochter zukünftig adoptierte Kinder als mögliche Erben in Betracht zu ziehen sind.

Das könnte Sie auch interessieren:
Eltern bestimmen in Berliner Testament „unsere Kinder“ als Erben – Geht der Nachlass nur an gemeinsame Kinder?
Nacherbenvermerk im Grundbuch hängt von der Gebärfähigkeit einer Frau ab
Das ungeborene Kind als Erbe im Testament benennen
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht