Erbe einsetzen - Kann eine noch nicht geborene Person als Erbe eingesetzt werden?

  • Ein gezeugter aber nicht geborener Mensch kann Erbe werden
  • Ist ein Mensch noch nicht gezeugt, dann kann er im letzten Willen als Nacherbe eingesetzt werden
  • Das Testament oder der Erbvertrag bestimmen die Rechtsstellung der Erben

Das Gesetz bestimmt in § 1923 Absatz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), dass Erbe nur derjenige werden kann, der zur Zeit des Erbfalls bereits lebt. Dem Grunde nach muss ein Mensch also bereits auf die Welt gekommen sein, um eine Erbschaft antreten zu können.

§ 1923 Absatz 2 BGB erweitert den Kreis der erbfähigen Personen auf den so genannten nasciturus. Ein nasciturus ist ein Mensch, der zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers zwar noch nicht gelebt hat, aber bereits gezeugt war.

Der nasciturus ist ein tauglicher Erbe

Ein lebend zur Welt kommendes Kind ist also ebenfalls erbfähig und kann in einem Testament als Erbe eingesetzt werden.

Menschen, die weder geboren noch gezeugt sind, können demnach grundsätzlich nach den in Deutschland geltenden Regeln nicht erben.

Ein hohes Schutzgut im deutschen Erbrecht ist allerdings die Verwirklichung des Erblasserwillens.

Ein noch nicht gezeugter Mensch kann Nacherbe werden

Und diesem Grundsatz folgend bietet das Gesetz für Fälle, in denen der Erblasser in seinem Testament eine Person als Erbe eingesetzt hat, die zum Zeitpunkt des Erbfalls weder geboren noch gezeugt war, eine Lösung an.

Gemäß § 2101 Absatz 1 BGB ist nämlich im Zweifel anzunehmen, dass eine weder geborene noch gezeugte Person als so genannter Nacherbe eingesetzt werden soll, wenn sie vom Erblasser in seinem Testament als Erbe benannt wurde.

Voraussetzung für eine solche Interpretation des Erblasserwillens ist allerdings, dass sich der Erblasser in seiner letztwilligen Verfügung hinsichtlich der Erbenstellung der weder geborenen noch gezeugten Person unklar ausgedrückt hat.

Das Testament bestimmt die Rechtsstellung der Erben

Hat der Erblasser unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass die Person Erbe (und nicht Nacherbe) werden soll, dann ist das Testament hinsichtlich dieser Erbeinsetzung unwirksam, § 1923 BGB.

Wenn der Erblasser in seinem Testament allerdings nicht klar formuliert hat, wenn Raum für eine Ermittlung des wirklichen Willens des Erblassers ist, dann kann man die nicht erbfähige Person mit Hilfe der Auslegungsregel in § 2101 Absatz 1 BGB zum Nacherben machen.

Ein Rückgriff auf die Auslegungsregel in § 2101 Absatz 1 BGB ist dann nicht mehr erforderlich, wenn der Erblasser selber im Testament oder Erbvertrag bestimmt hat, dass der erst zukünftig auf die Welt kommende Erdenbürger die Stellung als Nacherbe haben soll.

Hat es der Erblasser verabsäumt, im oben beschriebenen Fall die Person des Vorerben in seiner letztwilligen Verfügung festzulegen, dann sind dies nach § 2105 Absatz 2 BGB die gesetzlichen Erben.

Mit Hilfe der Auslegungsregel in § 2101 BGB kann aber tatsächlich nur die – eigentlich unwirksame – Erbeinsetzung „geheilt“ werden. Ein im Testament ausgesetztes Vermächtnis zugunsten einer weder geborenen noch gezeugten Person ist und bleibt kraft Gesetz unwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann ich in meinem Testament Auflagen vorsehen?
Vermögen in der Familie halten - Die Vor- und Nacherbschaft
Der Nießbrauch - Die Alternative zur Vor- und Nacherbschaft
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht