Eheleute setzen sich gegenseitig als Vorerben ein und benennen einen Nacherben – Testament ist unklar und muss ausgelegt werden!

  • Eheleute benennen sich gegenseitig als Vorerben und setzen einen Nacherben ein
  • Testament ist unklar – Auslegung des letzten Willens erforderlich
  • Im Zweifel ist der Nacherbe auch Ersatzerbe

Gerade bei privat und ohne fachkundige Hilfe erstellten Ehegattentestamenten kommt es immer wieder zu Missverständnissen.

Oft findet man in solchen Testamenten die Formulierung, wonach sich die Eheleute gegenseitig als Vorerben einsetzen und gleichzeitig ein gemeinsames Kind oder einen Freund als Nacherben benennen.

Die Zielsetzung eines solchen Testaments ist regelmäßig der Wunsch der Eheleute, sich gegenseitig nach dem ersten Erbfall finanziell abzusichern und das gemeinsame Vermögen am Ende in die Hände der als Nacherben benannten Person zu geben.

Gewollte Erbfolge und Inhalt des Testaments stimmen nicht überein

Was aber Eheleute, die eine solche Konstruktion wählen, regelmäßig übersehen, ist der Umstand, dass sich die gewünschte Erbfolge gar nicht im Testament wieder findet.

Tatsächlich haben die Eheleute mit einem solchen Testament nur den ersten Erbfall geregelt.

Stirbt Ehegatte 1, dann wird der Ehegatte 2 Vorerbe. Das Vermögen des Ehegatten 1 wird ein Sondervermögen beim Ehegatte 2 und unterliegt den Beschränkungen der §§ 2113 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Was passiert im Nacherbfall?

Mit dem Ableben des Ehegatten 2 tritt der so genannte Nacherbfall ein und der im Testament der Eheleute benannte Nacherbe bekommt das Vermögen des Ehegatten 1 (bzw. das, was davon noch übrig ist).

Die Erbfolge nach dem Ehegatten 2 bleibt aber völlig offen. Der zweite Erbfall ist in dem Testament der Eheleute komplett ungeklärt geblieben.

Solche Überraschungen kann man vermeiden, wenn die Eheleute in ihrem Testament klarstellen, dass der beiderseitige Nachlass nach dem Tod des zunächst überlebenden Ehepartners an einen Dritten fallen soll.

Das Testament muss ausgelegt werden

Fehlt aber eine solche Klarstellung im Testament, dann ist zum einen Ärger programmiert und die beteiligten Juristen müssen sich daran machen, das offensichtlich lückenhafte Testament auszulegen und den Willen der Erblasser zu ermitteln.

Gerade wenn die Eheleute in dem gemeinsamen Testament ihre Kinder als „Nacherbe“ benannte haben, wird man häufig durch Auslegung des Testaments zu dem Ergebnis kommen, dass der Nachlass nach dem Tod des zuletzt versterbenden Ehepartners an die Kinder fallen soll.

Kann man einen solchen Willen der Eheleute feststellen, dann ist ein gemeinsames Kind nicht nur der Nacherbe sondern gleichzeitig auch Ersatzerbe anstelle des zuerst verstorbenen Ehepartners.

Vorrangig ist der Wille der Beteiligten zu ermitteln

Zu diesem Ergebnis kann (nicht muss!) man bereits häufig mittels einfacher Auslegung des Testaments kommen.

Nur wenn eine Auslegung des Testaments nicht zu einem eindeutigen Ergebnis kommt, ist Raum für eine Anwendung der Auslegungsregel in § 2102 Abs. 1 BGB.

Danach enthält die Einsetzung als Nacherbe im Zweifel auch die Einsetzung als Nacherbe.

Die Auslegungsregel in § 2102 Abs. 1 BGB geht davon aus, dass der benannte Nacherbe in jedem Fall bedacht werden soll.

Spätestens über die Auslegungsregel in § 2102 Abs.1 BGB können so die Mehrheit der verunglückten Ehegattentestamente „gerettet“ werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gegenseitige Erbeinsetzung von Ehegatten – Was bedeutet das rechtlich?
Ehegattentestament – Ehepartner als Vollerben oder nur als Vorerben einsetzen?
Was Eheleute bei der Abfassung eines gemeinschaftlichen Testamentes bedenken sollten
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht