Auskunft beim Pflichtteil – Nachlassverzeichnis muss vom Notar selber erstellt werden

LG Kleve – Teilurteil vom 09.01.2015 – 3 O 280/14

Das Landgericht Kleve hatte in einem Streit zwischen einem Pflichtteilsberechtigten und der vom Erblasser in seinem Testament eingesetzten Alleinerbin darüber zu befinden, ob ein von der Alleinerbin vorgelegtes Nachlassverzeichnis den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

Der Erblasser hatte in der Angelegenheit am 06.12.2007 ein Testament errichtet. In diesem Testament setzte er seine Lebensgefährtin als alleinige Erbin ein. Mit dieser Entscheidung hatte der Erblasser aber auch seine beiden Kinder, einen Sohn und eine Tochter, enterbt.

Nach dem Eintritt des Erbfalls machte der Sohn bei der Alleinerbin Pflichtteilsansprüche geltend. Die Alleinerbin zahlte an den Sohn des Erblassers daraufhin einen Betrag in Höhe von 15.860,05 Euro.

Dies schien dem Sohn und Pflichtteilsberechtigten jedoch zu wenig. Er machte gegenüber der Erbin von seinem Auskunftsanspruch nach § 2314 BGB Gebrauch und forderte die Vorlage eines von einem Notar aufgenommenen Nachlassverzeichnisses.

Am 23.06.2014 erstellte dann ein Notar im Auftrag der Erbin dann auch ein solches Verzeichnis über die Aktiva und die Passiva des Nachlasses. Der Notar fügte seiner Aufstellung jedoch folgenden Satz hinzu:

"Alle nachfolgend aufgelisteten Aktiva und Passiva beruhen, soweit sie nicht durch Quittungen oder Bankbestätigungen belegt sind, auf den Angaben der Erschienenen. Der Notar wurde von der Erschienenen nicht beauftragt, den Nachlassbestand selbst zu ermitteln".

Nachdem weitere Informationen von der Erbin nicht zu erlangen waren, erhob der Sohn des Erblassers Klage zu Gericht. Im Wege einer Stufenklage beantragte er die Erbin zu verurteilen, ihm Auskunft über Bestand und Verbleib des Nachlasses seines Vaters zu erteilen und zwar durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses.

Die Erbin beantragte die Klage abzuweisen, da sie den geltend gemachten Auskunftsanspruch durch Vorlage des notariellen Nachlassverzeichnisses doch bereits erfüllt habe.

Das Landgericht Kleve gab der auf Auskunft gerichteten Klage in vollem Umfang statt.

In der Begründung seiner Entscheidung wies das Gericht darauf hin, dass die beklagte Erbin den Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auf Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses noch nicht erfüllt habe.

Ausweislich des von der Erbin vorgelegten Verzeichnisses habe der Notar den Bestand des Nachlasses nicht selber ermittelt, sondern lediglich die Angaben der Erbin selber zusammengefasst.

Ein notarielles Nachlassverzeichnis nach § 2314 BGB setze, so das LG Kleve mit Hinweis auf Rechtsprechung des BGH, allerdings eine eigene Ermittlungstätigkeit durch den Notar voraus. Der Notar sei zu eigenen Ermittlungen berechtigt und verpflichtet.

Soweit einzelne Notare keine Bereitschaft zeigten, im Falle eines Nachlassverzeichnisses nach § 2314 BGB entsprechend eigene Aktivitäten zu entfalten, sei auch über dienstrechtliche Konsequenzen gegenüber dem Notar nachzudenken.

Im Ergebnis war das von der Erbin vorgelegte Verzeichnis demnach nicht ausreichend. Sie musste abermals einen Notar beauftragen und dem Notar dieses Mal aufgeben, eigene Ermittlungen über den Bestand des Nachlasses anzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf ein vom Notar aufgenommenes Nachlassverzeichnis
Die fünf Rechte des Pflichtteilsberechtigten im Rahmen seines Auskunftsanspruchs gegen den Erben
Anforderungen an ein notarielles Nachlassverzeichnis beim Pflichtteil
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht