Pflichtteil – Notarielles Nachlassverzeichnis ist grob mangelhaft – Der Notar muss ein neues Nachlassverzeichnis erstellen

OLG Celle – Urteil vom 29.10.2020 – 6 U 34/20

  • Notar erstellt ein ersichtlich mangelhaftes Nachlassverzeichnis
  • Pflichtteilsberechtigter klagt auf Vorlage eines neuen Nachlassverzeichnisses
  • Gerichte geben der Klage in vollem Umfang statt

Das Oberlandesgericht Celle hatte im Rahmen eines Pflichtteilsstreits über die Güte eines notariellen Nachlassverzeichnisses zu urteilen.

In der Angelegenheit war der Erblasser am 13.06.2016 verstorben.

Der Erblasser hatte seine Ehefrau als alleinige Erbin eingesetzt. Seinen Sohn hatte der Erblasser von der Erbfolge ausgeschlossen.

Der Sohn des Erblassers forderte nach dem Eintritt des Erbfalls seinen Pflichtteil. Zu diesem Zweck begehrte der Pflichtteilsberechtigte von der Alleinerbin Auskunft über die Zusammensetzung des Nachlasses.

Privates Nachlassverzeichnis ist nicht zufriedenstellend

Ein von der Erbin in diesem Zusammenhang übergebenes privates Nachlassverzeichnis war offenbar nicht sonderlich überzeugend.

Der Pflichtteilsberechtigte sah sich nämlich veranlasst, mit Schreiben vom 08.05.2017 bei der Erbin ein notarielles Nachlassverzeichnis anzufordern.

Am 15.01.2018 übersandte der von der Erbin beauftragte Notar schließlich dem Erben das notarielle Nachlassverzeichnis.

Aber auch dieses von einem Notar erstellte Nachlassverzeichnis war offenbar grob lückenhaft.

Pflichtteilsberechtigter erhebt Klage gegen die Erbin

Der Pflichtteilsberechtigte sah sich nämlich veranlasst, die Erbin im Rahmen einer Stufenklage auf Vorlage eines ordnungsgemäßen notariellen Nachlassverzeichnisses vor dem Landgericht in Anspruch zu nehmen.

Die Erbin verkündete in diesem Klageverfahren dem Notar den Streit, woraufhin der Notar dem Verfahren auf Seiten der Erbin beitrat.

Mit ihrer Auffassung, wonach das vorgelegte notarielle Nachlassverzeichnis vollständig und nicht zu beanstanden sei, konnten die Erbin und der Notar das Landgericht allerdings nicht überzeugen.

Landgericht gibt der Klage des Pflichtteilsberechtigten statt

Das Landgericht verurteilte die Erbin nämlich antragsgemäß zur Vorlage eines – ordnungsgemäßen – notariellen Nachlassverzeichnisses.

Gegen dieses Urteil des Landgerichts legte der Notar für die Erbin Berufung zum Oberlandesgericht ein.

Das OLG teilte aber die Rechtsauffassung des Ausgangsgerichts und wies die Berufung als unbegründet ab.

Nachlassverzeichnis erfüllt nicht einmal die Mindestanforderungen

In der Begründung seiner Entscheidung verwies das OLG darauf, dass die Erbin ihre Verpflichtung, ein ordnungsgemäßes notarielles Nachlassverzeichnis vorzulegen, bis zuletzt nicht nachgekommen sei.

Das bisher vorgelegte notarielle Nachlassverzeichnis würde, so das OLG, nicht einmal Mindestanforderungen genügen.

Ein Notar müsse „den Bestand des Nachlasses selbst und eigenständig ermitteln“ und nicht lediglich eine Plausibilitätsprüfung der Angaben des Erben vornehmen.

Dabei habe „er diejenigen Nachforschungen anzustellen, die ein objektiver Dritter in der Lage des Gläubigers für erforderlich halten würde.“

Notar stellt keine eigenen Ermittlungen an

Vor diesem Hintergrund monierte das OLG, dass u.a. die Angaben in dem notariellen Nachlassverzeichnis zu Kunstgegenständen und Schmuck des Erblassers nicht nachvollziehbar seien.

Weiter sei der Notar Anhaltspunkten zu Konten und einem Wertpapierdepot des Erblassers nicht weiter nachgegangen.

Auch eigene Ermittlungen des Notars zu pflichtteilsrelevanten Versicherungen oder Steuerrückerstattungen des Erblassers hatten offenbar nicht stattgefunden.

Schließlich blieben auch die Angaben des Notars zu pflichtteilsrelevanten Schenkungen des Erblassers so vage, dass der Pflichtteilsberechtigte mit den Angaben nichts anfangen konnte.

Nachdem es vorliegend auch nicht nur um geringfügige Unvollständigkeiten des Nachlassverzeichnisses ging, akzeptierte das OLG ebenfalls die Verurteilung der Erbin zur Vorlage eines komplett neuen notariellen Nachlassverzeichnisses.

Das könnte Sie auch interessieren:
Pflichtteil: Ein unvollständiges notarielles Nachlassverzeichnis muss vom Erben nachgebessert werden!
Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf ein vom Notar aufgenommenes Nachlassverzeichnis
Das notarielle Nachlassverzeichnis taugt nichts – Was tun?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht