Kosten für den Erbschein können bei der Pflichtteilsberechnung mindernd berücksichtigt werden

LG Neuruppin – Urteil vom 05.05.2017 – 5 O 265/15

  • Erbe will mit Kosten für den Erbschein den Pflichtteil mindern
  • Herrschende Meinung verneint Abzugsfähigkeit dieser Kosten
  • Gericht billigt dem Erben den Abzug zu

Das Landgericht Neuruppin hatte über die Frage zu entscheiden, ob ein Erbe im Rahmen der Berechnung des Pflichtteils diejenigen Kosten, die ihm für die Beantragung des Erbscheins entstanden waren, mindernd berücksichtigen kann.

In der Angelegenheit hatte eine Erblasserin am 07.03.2011 ein Testament errichtet. In diesem Testament hatte die Erblasserin den späteren Beklagten als Alleinerben eingesetzt.

Der einzige Abkömmling der Erblasserin fand in dem Testament überhaupt keine Erwähnung und war mithin von der Erblasserin enterbt worden.

Der Erbe beantragte und erhielt in der Folge beim Nachlassgericht einen Erbschein, der ihn als alleinigen Erben auswies.

In der Folge machte der Abkömmling seinen Anspruch auf seinen Pflichtteil beim Erben geltend.

Streit über die Frage der Berechnung des Pflichtteils

Bei der Frage der Berechnung des Pflichtteils gerieten Erbe und Pflichtteilsberechtigter in Streit über die Frage, welche Kosten der Erbe im Zuge der Pflichtteilsberechnung mindernd in Ansatz bringen darf.

Die Angelegenheit landete vor Gericht und das Landgericht Neuruppin entschied in einem wichtigen Punkt zugunsten des Erben.

Das Landgericht stellte zwar fest, dass der Erbe die Kosten der Testamentseröffnung nicht nachlassmindernd in Ansatz bringen dürfe.

Hingegen hielt das Landgericht die Kosten der Erbscheinserteilung – entgegen der wohl herrschenden Meinung – für sehr wohl für abzugsfähig.

Kosten, die der Pflichtteilsberechtigte als gesetzlicher Erbe hätte tragen müssen, sind abzugsfähig

Ein Erbschein diene zwar nicht bevorzugt der Verwaltung des Nachlasses. Die Kosten des Erbscheins hätten den betroffenen Pflichtteilsberechtigten aber als gesetzlichen Erben in jedem Fall getroffen, da er sich ohne Erbschein im Rechtsverkehr nicht hätte legitimieren können.

Das Landgericht ließ insbesondere das von der Gegenmeinung bemühte Argument, wonach die Kosten für den Erbschein nur aufgrund der Existenz eines Testaments entstehen würden, nicht gelten.

Im Ergebnis konnte der Erbe danach die Kosten für die Erteilung des Erbscheins vom positiven Nachlasswert abziehen und den Pflichtteil auf dieser Grundlage berechnen und auszahlen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Was darf der Erbe bei der Berechnung des Pflichtteils abziehen?
Was muss sich der Pflichtteilsberechtigte auf seinen Pflichtteil anrechnen lassen?
Wert des Nachlasses für Pflichtteilsberechnung – Welche Verbindlichkeiten kann der Erbe abziehen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht