Pflichtteilsberechtigter hat Anspruch auf Akteneinsicht in die Betreuungsakte des Erblassers

LG Mainz – Beschluss vom 23.02.2017 – 8 T 25/17

  • Alleinerbin war Betreuerin des Erblassers
  • Pflichtteilsberechtigter will Einsicht in die Betreuungsakte nehmen
  • Gericht bejaht ein berechtigtes Interesse des Pflichtteilsberechtigten

Das Landgericht Mainz hatte über die Frage zu entscheiden, ob ein Pflichtteilsberechtigter das Recht hat, in die Betreuungsakte des Erblassers Einsicht zu nehmen.

In der Angelegenheit war der unter Betreuung stehende Erblasser verstorben. In seinem letzten Willen hatte der Erblasser einen nahen Familienangehörigen von der Erbfolge ausgeschlossen. Diesem Enterbten stand ein Anspruch auf seinen Pflichtteil zu.

Zu seiner alleinigen Erbin hatte der Erblasser seine Betreuerin eingesetzt.

Nach dem Erbfall machte der Pflichtteilsberechtigte seinen Pflichtteilsanspruch gegen die Erbin und ehemalige Betreuerin geltend.

Antrag auf Einsicht in die Betreuungsakte

In diesem Zusammenhang beantragte der Pflichtteilsberechtigte Einsicht in die beim Betreuungsgericht geführte Betreuungsakte des Erblassers.

Nach Anhörung der Alleinerbin und ehemaligen Betreuerin lehnte das Amtsgericht die beantragte Akteneinsicht ab.

Gegen diesen Beschluss des Amtsgerichts legte der Pflichtteilsberechtigte Beschwerde zum Landgericht ein. Das Landgericht gab der Beschwerde statt.

In der Begründung seiner Entscheidung verwies das Landgericht auf die Vorschrift in § 13 Abs. 2 FamFG, die dem Pflichtteilsberechtigten einen Anspruch auf Einsicht in die Betreuungsakte gebe.

Nach § 13 Abs. 2 FamFG gilt folgendes:

Personen, die an dem Verfahren nicht beteiligt sind, kann Einsicht nur gestattet werden, soweit sie ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen und schutzwürdige Interessen eines Beteiligten oder eines Dritten nicht entgegenstehen.

Gericht bejaht berechtigtes Interesse des Pflichtteilsberechtigten

Von dieser Vorschrift ausgehend bejahte das Landgericht ein berechtigtes Interesse des Pflichtteilsberechtigten an der Akteneinsicht.

Ein berechtigtes Interesse liege vor, so das Landgericht, wenn ein „nach vernünftiger Erwägung durch die Sachlage gerechtfertigtes Interesse, das auch wirtschaftlicher oder wissenschaftlicher Art sein kann“ bestehe.

Ein derartiges Interesse bejahte das Landgericht beim Pflichtteilsberechtigten. Er habe ein Interesse daran, sich Kenntnis vom Umfang des Nachlasses zu verschaffen. Insbesondere die von der Betreuerin im vorliegenden Fall gefertigten Betreuungsberichte könnten für den Pflichtteilsberechtigten eine wichtige Quelle für Informationen zu nachlassbezogenen Vorgängen sein.

Geheimhaltungsbedürfnis steht Akteneinsicht nicht entgegen

Es sei dabei für das Akteneinsichtsrecht unerheblich, dass der Akteninhalt der Betreuungsakte zu einem ganz anderen Zweck, als als Informationsquelle für den Pflichtteilsberechtigten, angelegt worden sei.

Dem Pflichtteilsberechtigten stehe das Recht zu, die Auskünfte der Alleinerbin mit den Erkenntnissen aus der Betreuungsakte abzugleichen.

Das Landgericht konnte auch kein entgegenstehendes Interesse der Alleinerbin an einer Geheimhaltung des Inhalts der Betreuungsakte erkennen. Von der Alleinerbin seien hierzu, so das Landgericht auch keine überzeugenden Argumente vorgetragen worden. Die Alleinerbin hatte nämlich im Verfahren lediglich auf ein fehlendes berechtigtes Interesse des Pflichtteilsberechtigten hingewiesen. Dies war dem Landgericht aber zu dünn.

Im Ergebnis konnte der Pflichtteilsberechtigte mithin die Betreuungsakte als weitere Erkenntnisquelle für die Bewertung seines Pflichtteilanspruchs nutzen. 

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben – Welche Informationen muss der Erbe offenbaren?
Wo kann der Pflichtteilsberechtigte zusätzliche Informationen bekommen?
Kann der Pflichtteilsberechtigte vom Erben die Vorlage von Kontoauszügen verlangen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht