Anrechnung von lebzeitigen Zuwendungen auf den Pflichtteil – Erblasser kann den Wert der Zuwendung bestimmen

Bayerischer Verfassungsgerichtshof – Entscheidung vom 16.12.2005 – Vf. 129-VI/04

Einen etwas ungewöhnlichen Rechtsbehelf gegen Entscheidungen des Landgerichts und Oberlandesgerichts Nürnberg wählte eine Pflichtteilsberechtigte, die mit der Berechnung des ihr zustehenden Pflichtteils offenbar nicht einverstanden war. Sie ließ ihren Anwalt Verfassungsbeschwerde zum Bayerischen Verfassungsgerichtshof gegen die Entscheidungen der Zivilgerichte erheben.

In der Sache war der Vater der Beschwerdeführerin im Jahr 1991 verstorben. Er hatte seinen Sohn, den Bruder der Beschwerdeführerin, in einer letztwilligen Verfügung zum Alleinerben eingesetzt.

Den restlichen Familienmitgliedern, so auch der Beschwerdeführerin, standen Pflichtteilsansprüche gegen den Alleinerben zu.

Streit entzündete sich jetzt in Zusammenhang mit der Ermittlung der Höhe des der Beschwerdeführerin zustehenden Pflichtteilsanspruchs. Sie hatte nämlich noch zu Lebzeiten des Erblassers von diesem ein Grundstück geschenkt erhalten. Im Rahmen dieser Schenkung hatte der Erblasser angeordnet, dass sich die Beschwerdeführerin den Wert dieser Zuwendung auf einen späteren Pflichtteil anrechnen lassen muss. Als Besonderheit hatte der Erblasser – insoweit abweichend von der Regelung in § 2315 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) – angeordnet, dass für die Wertberechnung des Grundstücks nicht der Zeitpunkt der Zuwendung, sondern der Zeitpunkt des Erbfalls maßgeblich sein solle.

Durch diese Anordnung sah sich die Pflichtteilsberechtigte unfair behandelt, da das Grundstück seit dem Zeitpunkt der Zuwendung offenbar eine kräftige Wertsteigerung erfahren hatte. Sie verklagte den alleinigen Erben mit dem Ziel, dass sie sich das Geschenk des Vaters lediglich mit dem Wert zum Zeitpunkt der Zuwendung, und nicht zum Zeitpunkt des Erbfalls anrechnen lassen wollte.

Die Zivilgerichte folgten diesem Ansinnen nicht. Das Landgericht bestätigte in erster Instanz ausdrücklich, dass es dem Erblasser unbenommen ist, die Anordnung der Anrechnung des Geschenks im Zeitpunkt des Erbfalls vorzunehmen. Die gegen diese Entscheidung gerichtete Berufung wurde vom Oberlandesgericht zurückgewiesen.

Die Beschwerdeführerin wollte sich mit diesen Entscheidungen aber nicht zufrieden geben und zog vor das bayerische Verfassungsgericht. Dort brachte sie vor, dass sie durch die ihrer Auffassung nach falschen Entscheidungen der Zivilgerichte in ihren verfassungsgemäßen Rechten verletzt worden sei.

Die Verfassungsrichter konnten der Beschwerdeführerin allerdings auch nicht helfen. Die Richter wiesen vielmehr darauf hin, dass sie eine auf Bundesrecht beruhende Entscheidung der Zivilgerichte nicht auf ihre materielle Richtigkeit hin, sondern allenfalls daraufhin untersuchen könnten, ob die Entscheidung willkürlich ergangen ist, Artikel 118 Bayerische Verfassung. Lediglich eine „schlechthin unhaltbare, offensichtlich rechtswidrige und eindeutig unangemessene“ Entscheidung der Zivilgerichte rechtfertige ein Eingreifen des Landesverfassungsgerichts.

Von diesem Prüfungsmaßstab ausgehend stellte das Verfassungsgericht fest, dass kein Verstoß gegen das Willkürverbot vorliegen würde. Die von den Zivilgerichten getroffenen Entscheidungen waren nach Auffassung der Verfassungsrichter vielmehr „nachvollziehbar und einleuchtend“.

Auch die Verfassungsbeschwerde wurde danach kostenpflichtig zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Worauf muss der Pflichtteilsberechtigte achten?
MUSTER: Der Pflichtteilsberechtigte verlangt Auskunft vom Erben
Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben – was muss der Erbe an Informationen offenbaren?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht