Welches Recht ist bei einer Erbschaft in Griechenland anwendbar?

Die Ausführungen in diesem Kapitel beziehen sich auf die Rechtslage bis zum 16.08.2015.

Für Erbfälle ab dem 17.08.2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EuErbVO).

Einzelheiten zur EuErbVO können Sie auf dem Erbrecht-Ratgeber an dieser Stelle nachlesen.

 

Die Fragen nach dem anwendbaren Erbrecht sind insbesondere bei grenzüberschreitenden Angelegenheiten von erheblicher Relevanz. Verstirbt z.B. eine Person, die zwar in Deutschland lebte aber die griechische Staatbürgerschaft hatte , so ist vor der Klärung erbrechtlicher Ansprüche zunächst das anzuwendende Recht zu bestimmen.

Nach dem griechischen Recht unterliegt die Rechtsnachfolge von Todes wegen sowie alle damit verbundenen Rechte und Pflichten das im Art. 28 ZGB (griechisches Zivilgesetzbuch) bestimmten Recht. Darin ist vorgesehen, dass "die Beziehungen im Hinblick auf die Erbnachfolge , dem Recht des Staates unterliegen, deren Staatsbürgerschaft der Erblasser zum Zeitpunkt des Todes inne hatte". Diese Bestimmung entspricht inhaltlich der Regelung des nach deutschem Recht in Art. 25 Abs. 1 EGBG geregelten Staatsangehörigkeitsprinzips. Demnach würde sich die Erbfolge eines in Deutschland verstorbenen griechischen Staatsbürgers nach griechischem Recht richten, wohingegen die Erbfolge eines in Griechenland verstorbenen deutschen Staatsbürgers sich nach deutschem Recht richten würde.

In der Praxis ist recht häufig der Fall anzutreffen, dass der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes zwei oder mehrere Staatsangehörigkeiten besaß. Dies ist insbesondere der Fall bei den langjährig im Ausland lebenden Griechen die in der Zwischenzeit auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten haben, da nach griechischem Recht die griechische Staatsbürgerschaft trotz Annahme einer weiteren Staatsbürgerschaft nicht automatisch verloren geht. In so einem Fall sieht Art. 33 ZGB vor, dass für das auf die Erbfolge anzuwendende Erbrecht auf die griechische Staatsangehörigkeit abzustellen ist , die hier Vorrang genießt .

Für im Ausland lebende Griechen regelt Art. 21 des Gesetzes 1738/1987, dass griechische Staatsbürger, die über   mindestens 25 Jahre aufeinander folgend vor ihrem Tod ihren Wohnsitz im Ausland hatten, die Einschränkungen der griechischen Vorschriften über die Pflichtteilansprüche keine Anwendung finden. Vorliegender Artikel stellt insoweit eine Ausnahme von der Regelung des Art. 28 ZGB.

Im Hinblick auf die Formgültigkeit letztwilliger Verfügungen ist auf das Haager Testamentsübereinkommen vom 5.10.1961 (Formstatut) abzustellen. In Übereinstimmung damit regelt Art. 11 ZGB, dass die Frage nach der Formgültigkeit – und zwar im Zeitpunkt der Testamentserrichtung – sich entweder nach dem Recht richtet, welchem das Testament hinsichtlich seines Inhalts unterliegt, oder nach dem Recht des Ortes, an welchem es errichtet wurde, oder letztlich dem Heimatrecht aller Beteiligten entsprechen muss, um gültig zu sein. Nach herrschender Meinung ist bei Vorliegen dieser Voraussetzungen ein im Ausland durch einen griechischen Staatsbürger errichtetes Testament formgültig.

Beispiele - Fallkonstellationen:

Griechischer Erblasser mit Grundvermögen in Deutschland

Soweit ein Erblasser mit griechischer Staatsbürgerschaft Grundvermögen in Deutschland besaß, gibt es außer der oben erwähnten keine weiteren Besonderheiten zu beachten. Das Verfahren der Erbschaftsannahme wird nach den Grundsätzen des deutschen Rechts abgewickelt, z.B. Beantragung eines Erbscheines von den Erben, Umschreibung des Eigentums der Immobilie beim Grundbuch etc. die Erbanteile der Erben bzw. alle weiteren Themen der Erbschaft.

Deutscher Erblasser hat Grundvermögen in Griechenland

In dieser Fallkonstellation erfolgt die Erbabwicklung des in Griechenland befindliche Erbvermögen in Griechenland, jedoch nach deutschen Recht. Aus praktischer Sicht bedeutet dies, dass wenn ein deutscher Erblasser Vermögen sowohl in Deutschland als auch in Griechenland hatte, die Erben in Deutschland einen Erbschein beim Nachlassgereicht beantragen können. Dieser wird dann an einen Anwalt in Griechenland nebst Sterbeurkunde weitergeleitet, der dann gemeinsam mit diversen anderen Bescheinigungen (z.B. Negativbescheinigung, dass kein anderes Testament in Griechenland beim Landgericht Athen eingereicht bzw. veröffentlicht worden ist), eine notarielle Erbschaftsannahme vornimmt, die dann bei dem zuständigen Grundbuch in Griechenland zur Eintragung eingereicht wird.

Dieser Beitrag stammt von Herrn Rechtsanwalt Themis Tosounidis, Kosmidis & Partner Anwaltsgesellschaft, Griechenland.

Das könnte Sie auch interessieren:
Grundzüge des materiellen griechischen Erbrechts
Welches Recht gilt für einen ausländischen Erblasser?
Unterliegt man der Erbschaftsteuer auch im Ausland?

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht