Deutsche im Ausland – Altes Testament oder Erbvertrag? Welches Recht gilt?

  • Seit dem 17.08.2015 bestimmt der Aufenthalt das Erbrecht
  • Was gilt, wenn es ein altes Testament gibt?
  • Möglicher Vertrauensschutz und Geltung deutschen Erbrechts

Für deutsche Staatsbürger, die im Ausland leben, hat sich in erbrechtlicher Hinsicht seit dem 17.08.2015 Gravierendes geändert.

Seit dem 17.08.2015 gilt nämlich die Europäische Erbrechtsverordnung (EuErbVO). In dieser Verordnung ist unter anderem geregelt, welches nationale Recht auf die Beurteilung eines Erbfalls zur Anwendung kommt.

Nach Artikel 21 EuErbVO kommt es dabei in aller Regel auf das Recht des Staates an, in dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte.

Der deutsche Rentner, der seinen Lebensabend beispielsweise auf Teneriffa oder in der Toskana verbringt, muss damit rechnen, dass es für sein Erbrecht gerade nicht mehr auf seine Staatsangehörigkeit, sondern auf seinen Aufenthalt im Süden Europas ankommt.

Ausländisches Erbrecht für deutschen Erblasser

Tritt der Erbfall ein, dann sieht die EuErbVO vor, dass für den deutschen Rentner eben spanisches oder italienisches Erbrecht anzuwenden ist.

Natürlich wird einem deutschen Staatsbürger im Ausland die Geltung ausländischen (und vermutlichen fremden) Rechts nicht aufgezwungen.

Vielmehr hat man nach Artikel 22 EuErbVO jederzeit die Möglichkeit, in einem Testament oder Erbvertrag festzulegen, dass man für seinen Erbfall die Geltung deutschen Erbrechts wünscht. Eine solche Rechtswahl ist dann von allen Beteiligten zu respektieren. Wichtig ist lediglich, dass man die Rechtswahl in einem letzten Willen (Testament oder Erbvertrag) vornimmt.

In vielen Fällen versäumen es im Ausland lebende Deutsche aber, sich mit der Abfassung eines Testaments und der neuen Europäischen Erbrechtsverordnung zu beschäftigen.

Dies liegt häufig daran, dass die Betroffenen bereits vor Jahren oder Jahrzehnten ein entsprechendes Testament in der deutschen Heimat errichtet haben und sich vor diesem Hintergrund auf der sicheren Seite wähnen.

Bestimmung des anzuwendenden Rechts im Testament?

Fakt ist allerdings, dass auch mit Hilfe eines deutschen Notars errichtete ältere Testamente in aller Regel keine Bestimmung des anzuwendenden Rechts enthalten. Jedermann war wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass für ein in Deutschland errichtetes Testament eben auch deutsches Erbrecht anwendbar ist.

Wer als Auslandsdeutscher heute noch mit einem alten Testament oder Erbvertrag ausgestattet ist, dem kann aber gegebenenfalls auch nach Inkrafttreten der EuErbVO geholfen werden.

In vielen Fällen wird nämlich in einem solchen Fall die Bestimmung des Art. 83 Abs. 4 EuErbvO eingreifen und den Erbfall wieder zum deutschen Recht zurückführen.

Vertrauensschutz für deutsche Erblasser mit Testament

Nach Art. 83 Abs. 4 EuErbvO gilt nämlich folgendes:

Wurde eine Verfügung von Todes wegen vor dem 17. August 2015 nach dem Recht errichtet, welches der Erblasser gemäß dieser Verordnung hätte wählen können, so gilt dieses Recht als das auf die Rechtsfolge von Todes wegen anzuwendende gewählte Recht.

Aus Gründen des Vertrauensschutzes fingiert die EuErbVO danach für Testamente und Erbverträge, die von einem Deutschen in Deutschland nach deutschem Recht und vor dem 17.08.2015 errichtet wurden, die Geltung deutschen Erbrechts.

Es wird so getan, als ob der Erblasser deutsches Recht in seinem Testament gewählt hätte.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbfall in Europa – Welches Erbrecht soll gelten?
2015 - Handlungsbedarf für Erblasser durch die neue Europäische Erbrechtsverordnung
Internationaler Erbfall – Klage in Deutschland möglich
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht