Vorkaufsrecht für Miterben – Wer ist zum Vorkauf berechtigt?

  • Vorkaufsrecht besteht nur für Miterben oder deren Erben
  • Bloßer Erwerb eines Erbteils berechtigt nicht zum Vorkauf
  • Bereits ausgeschiedener Miterbe hat kein Vorkaufsrecht

Hat ein Erblasser mehr als nur einen Erben hinterlassen, dann bilden die mehreren Erben eine so genannte Erbengemeinschaft.

Eine solche Erbengemeinschaft kann aus zwei, zehn oder auch mehreren Dutzend Erben bestehen.

Ziel einer jeden Erbengemeinschaft ist die so genannte Nachlassauseinandersetzung. Die Erben haben bestehende Nachlassverbindlichkeiten zu regulieren und die Erbschaft nachfolgend entsprechend den Erbquoten untereinander auszuteilen.

Eine Nachlassauseinandersetzung ist manchmal recht mühsam. Wenn es unterschiedliche Vorstellungen über die Verwaltung und Verteilung des Nachlasses gibt, dauert eine Auseinandersetzung des Erbes in extremen Fällen auch einmal Jahrzehnte.

Erbteilsverkauf ermöglicht Flucht aus der Erbengemeinschaft

Beteiligten Miterben, die nicht solange warten wollen, bis sich wirklich alle Beteiligten geeinigt haben, haben aber die Möglichkeit, eine Abkürzung zu nehmen.

Nach § 2033 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann jeder Miterbe über seinen Erbanteil verfügen und den Anteil an der Erbschaft nach § 2371 BGB verkaufen. Erwerber kann jeder Miterbe oder auch ein beliebiger Dritter sein. Ein Vertrag, durch den ein Erbteil verkauft wird, bedarf der notariellen Beurkundung.

Potentielle Interessenten für einen werthaltigen Erbteil lassen sich mittlerweile problemlos durch entsprechende Erbteil-Börsen im Internet finden.

Die in der Erbengemeinschaft verbleibenden Erben finden die Veräußerung eines Erbteils gegebenenfalls an eine ihnen vollkommen fremde Person in aller Regel nur bedingt lustig.

Eindringen Dritter in die Erbengemeinschaft soll verhindert werden

Um ein – regelmäßig unerwünschtes – Eindringen Dritter in eine bestehende Erbengemeinschaft zu verhindern, gewährt das Gesetz in § 2034 BGB den verbleibenden Miterben ein so genanntes Vorkaufsrecht.

Das bedeutet, dass die verbleibenden Erben in den von dem weichenden Erben mit dem Erbteilerwerber abgeschlossenen Kaufvertrag einsteigen können und auf diesem Weg gleichsam unter sich bleiben können. Als Preis für diese Möglichkeit haben die Miterben, die ihr Vorkaufsrecht ausüben, natürlich den von dem weichenden Erben mit dem Erwerber vereinbarten Kaufpreis zu bezahlen.

Ein Vorkaufsrecht besteht dabei grundsätzlich nur dann, wenn ein Dritter (also nicht ein Miterbe) den Erbteil erwirbt.

Zum Vorkauf berechtigt sind all diejenigen Miterben, die in der Erbengemeinschaft verbleiben. Auch die Erben bzw. die Erbeserben eines bereits verstorbenen Mitgliedes der ursprünglichen Erbengemeinschaft sind zum Vorkauf berechtigt, da das Vorkaufsrecht nach § 2034 Abs. 2 BGB vererblich ist.

Erwerb eines Erbteils führt nicht zu einem Vorkaufsrecht

Nicht zum Vorkauf berechtigt ist hingegen derjenige, der seinerseits durch Erwerb eines Erbteils Mitglied der Erbengemeinschaft geworden ist. Man muss demnach entweder selber Mitglied der ursprünglichen Erbengemeinschaft oder ein Erbe oder Erbeserbe dieses Mitgliedes sein, um ein Vorkaufsrecht ausüben zu können (BGH, Urteil vom 19.01.2011, IV ZR 169/10).

Auch derjenige Erbe der selber bereits aus der Erbengemeinschaft ausgeschieden ist, kann kein Vorkaufsrecht mehr ausüben.

Das Vorkaufsrecht muss binnen einer Frist von zwei Monaten durch formlose Erklärung gegenüber dem Miterben auszuüben, der seinen Erbteil verkaufen will. Ist der Erbteil bereits an den Käufer übertragen, dann muss das Vorkaufsrecht gegenüber dem Erwerber ausgeübt werden, § 2035 BGB.

Miterben, die kein Interesse an der Ausübung des Vorkaufsrechts haben, können auf ihr Vorkaufsrecht auch verzichten. Verzichten alle in Frage kommenden Miterben bis auf einen, dann steht diesem Miterben das Vorkaufsrecht alleine zu, § 472 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Nur der Verkauf eines Erbteils löst ein Vorkaufsrecht zugunsten der Miterben aus!
Ein Miterbe verkauft seinen Erbteil – Vorkaufsrecht für die anderen Miterben
Problematische Erbauseinandersetzung? Erbteil verkaufen!
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht