Wie wird die Erbschaft unter den Erben aufgeteilt?

Hat der Erblasser mehr als nur einen Erben hinterlassen, dann stehen die Erben zwangsläufig irgendwann vor der Frage, wie sie das Vermögen des Erblassers untereinander aufteilen sollen.

Das Gesetz gibt den Erben in dieser Frage wenig Hilfestellung. Klar ist nur, dass die Erben sämtliche Nachlassverbindlichkeiten begleichen müssen, bevor sie an die Aufteilung des Erbes gehen, § 2046 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Alle Schulden, die der Erblasser seinen Erben hinterlassen hat, sind vorab ebenso zu begleichen wie auch eventuelle Verbindlichkeiten, die mit der Erbschaft selber verbunden sind.

Hat der Erblasser zum Beispiel zugunsten eines Dritten ein Vermächtnis ausgesetzt oder fallen bei der Erbschaft Pflichtteilsansprüche an, die von den Erben zu bedienen sind, dann müssen die Erben diese Verbindlichkeiten bedienen, bevor sie sich an die Verteilung des Nachlasses machen.

Ist für die Erben noch nicht centgenau absehbar, wie viel Geld sie für die bestehenden Verbindlichkeiten benötigen, dann müssen sie eine entsprechende Reserve bilden und genügend Geld zurückbehalten.

Sind die mit dem Nachlass verbundenen Verbindlichkeiten aber erst einmal reguliert, dann spricht nichts dagegen, dass sich die Erben vertieft Gedanken über die Aufteilung des Erblasservermögens machen.

Jeder Erbe hat einen Anspruch auf die Teilung des Nachlasses

Die Teilung des Nachlasses, auch Auseinandersetzung genannt, ist auch kein Vorgang, der in das Belieben des einzelnen Erben gestellt wäre. Vielmehr hat jeder Erbe ausdrücklich einen Anspruch auf die so genannte Auseinandersetzung, § 2042 BGB.

Es kommt für diesen Anspruch auf Auseinandersetzung auch ausdrücklich nicht darauf an, wie groß der Anteil des einzelnen Erben an der Erbschaft ist. Die Teilung des Nachlasses kann sowohl der Erbe verlangen, der lediglich mit einem Prozentsatz von 5% an der Erbschaft beteiligt ist, wie der Erbe, dem weit mehr als die Hälfte zusteht.

Jeder einzelne Erbe ist verpflichtet, an der Teilung des Nachlasses mitzuwirken. Verstößt ein Erbe schuldhaft gegen diese Mitwirkungspflicht, so macht er sich gegenüber den anderen Erben schadensersatzpflichtig.

Anordnungen des Erblassers sind vorrangig zu berücksichtigen

Eine Erbschaft unter mehreren Erben aufzuteilen ist oft leichter gesagt als getan. Insbesondere dann, wenn zum Nachlass unteilbare Vermögenswerte, wie beispielsweise eine Immobilie oder auch ein PKW, gehören, kann eine Teilung in Natur nicht erfolgen.

Der Erblasser hat es aber in der Hand, seinen Erben bei der Aufteilung seines Vermögens unter die Arme zu greifen und den Erben in seinem Testament genaue Anweisungen für die Teilung zu hinterlassen.

Der Erblasser darf sich dann aber nicht darauf beschränken, in seinem Testament lediglich anzuordnen, wer sein Erbe werden soll. Vielmehr hat der Erblasser durch die Anordnung eines so genannten Vorausvermächtnisses, einer so genannten Teilungsanordnung oder auch eines Übernahmerechts die Möglichkeit, den Erben bei der Verteilung des Nachlasses nachhaltige Hilfestellung zu leisten.

Sinn und Zweck der vorgenannten Anordnungen ist es, einem Erben einen konkreten Nachlassgegenstand zuzuweisen.

Die Erben sind verpflichtet, solche vom Erblasser gemachte Vorgaben im Rahmen der Verteilung des Nachlasses zu beachten.

Sind sich die Erben aber einig, können sie sich einvernehmlich über solche vom Erblasser gemachte Vorgaben hinwegsetzen.

Nachlass teilen oder versilbern

Fehlen hingegen Anordnungen des Erblassers, dann müssen sich die Erben zusammenraufen und das Vermögen analog der dem einzelnen Erben zugewiesenen Erbquote verteilen.

Einfach machbar ist das immer bei teilbaren Vermögenswerten wie Geld oder Wertpapieren.

Bei nicht teilbaren Nachlassgegenständen, wie z.B. Immobilien, müssen sich die Erben untereinander einigen. In Frage kommt zum Beispiel die Übernahme durch nur einen Erben bei gleichzeitiger Ausgleichszahlung an die anderen Erben.

Kommt eine solche Lösung nicht in Betracht, bleibt oft nur die Veräußerung des betreffenden Nachlassgegenstandes und die nachfolgende Verteilung des Veräußerungserlöses unter den Erben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Eckpunkte bei der Auseinandersetzung einer Erbschaft unter mehreren Miterben
Worauf ist zu achten, wenn es mehrere Erben gibt?
Eine Erbengemeinschaft erbt eine Immobilie - Wie geht es weiter?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht