Der Erblasser kann beim Vermächtnis die Verjährung verlängern

  • Vermächtnis verjährt innerhalb kurzer Frist von drei Jahren
  • Nach eingetretener Verjährung kann der Erbe die Erfüllung des Vermächtnisses verweigern
  • Erblasser kann die Verjährungsfrist für das Vermächtnis auf bis zu 30 Jahre verlängern

Jeder Erblasser kann in seinem Testament zugunsten einer anderen Person ein Vermächtnis aussetzen.

Ein Vermächtnis ist eine durchaus elegante Art, einer bestimmten Person im Erbfall etwas zukommen zu lassen.

Ein Vermächtnis ist streng von einer Erbschaft zu unterscheiden. Der durch das Vermächtnis Begünstigte, der so genannte Vermächtnisnehmer, wird gerade nicht Erbe.

Durch ein Vermächtnis kann jeder beliebige Vermögensvorteil zugewendet werden

Was der Erblasser durch ein Vermächtnis dem Vermächtnisnehmer zuwenden will, bleibt dem Erblasser überlassen. Durch ein Vermächtnis kann ein Geldbetrag, eine Immobilie, ein Wohnrecht aber auch jeder andere beliebige Vermögensvorteil zugewendet werde.

Dem Vermächtnisnehmer steht ein Forderungsrecht in aller Regel gegen den Erben auf Erfüllung des Vermächtnisses zu.

Der Vermächtnisnehmer muss sich mithin nach dem Eintritt des Erbfalls selber darum kümmern, dass er das bekommt, was ihm durch das Vermächtnis zugewandt wurde.

Probleme bei der Durchsetzung des Vermächtnisses

Und hier beginnen in der Praxis oft die Probleme für den Vermächtnisnehmer.

Manchmal ist der Erbe als Schuldner des Vermächtnisses nämlich alles andere als begeistert, wenn er von seiner Erbschaft etwas abgeben soll.

Nicht selten empfindet der Erbe die vom Erblasser angeordnete Belastung seiner Erbschaft als ungerecht oder konfrontiert den Vermächtnisnehmer mit Gegenrechten, deren Erfüllung der Erbe seinerseits einfordert.

Bis zur Erfüllung des Vermächtnisses können Jahre vergehen

Die Durchsetzung eines Vermächtnisses kann im Ergebnis durchaus lange Zeit in Anspruch nehmen.

In diesem Zusammenhang muss der Vermächtnisnehmer immer beachten, dass sein Anspruch aus dem Vermächtnis einer eher kurzen Verjährungsfrist von nur drei Jahren (Immobilienvermächtnisse evtl. 10 Jahre; so OLG München, Urteil v. 26.07.2017, Az. 7 U 302/17) unterliegt.

Lässt der Vermächtnisnehmer diese Verjährungsfrist verstreichen, kann er sein Vermächtnis gegebenenfalls nicht mehr erfolgreich vor Gericht einklagen.

Ein verjährtes Vermächtnis muss der Erbe nicht erfüllen

Der Erbe kann sich nach abgelaufener Verjährungsfrist schlicht weigern, das Vermächtnis zu erfüllen.

Sieht der Erblasser solche Probleme für den Vermächtnisnehmer am Horizont heraufdämmern, dann kann er dem Vermächtnisnehmer durch eine entsprechende Anordnung in seinem Testament mehr Zeit verschaffen.

Die für das Vermächtnis geltende Verjährungsfrist kann vom Erblasser nämlich durch eine entsprechende Anordnung in seinem Testament auf einen Zeitraum von bis zu 30 Jahren verlängert werden, § 202 BGB.

Erblasser kann die Verjährungsfrist verlängern

Hierzu reicht folgende Formulierung im Testament des Erblassers:

Das Vermächtnis verjährt erst in 30 Jahren ab dem im Gesetz vorgesehenen Verjährungsbeginn.

Hat der Erblasser eine solche Regelung in sein Testament aufgenommen, dann hat der Vermächtnisnehmer auch bei Widerstand durch den Erben genügend Zeit, sein Vermächtnis zu realisieren.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann verjährt ein Vermächtnis?
Die Verjährung im Erbrecht – Und was man gegen die Verjährung machen kann!
Wann verjährt ein Immobilienvermächtnis?
Über 700 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht