Kann man ein Vermächtnis vererben?

  • Der Vermächtnisnehmer muss zum Zeitpunkt des Erbfalls leben
  • Wenn der Vermächtnisnehmer vor dem Erblasser verstirbt, wird das Vermächtnis unwirksam
  • Erblasser kann im Testament vorsorgen und einen Ersatzvermächtnisnehmer benennen

Ein Vermächtnis verschafft der begünstigten Person, dem so genannten Vermächtnisnehmer, ein Forderungsrecht.

Gleich welchen Vermögenswert der Erblasser dem Vermächtnisnehmer in seinem Testament oder Erbvertrag zugewandt hat, der Vermächtnisnehmer kann nach dem Ableben des Erblassers diesen Vermögenswert einfordern.

Was der Erblasser als Vermächtnis zuwenden will, bleibt der Phantasie und natürlich der Großzügigkeit des Erblassers vorbehalten.

Vermächtnis kann über Millionenwerte lauten

So kann der Erblasser durch ein Vermächtnis beispielsweise eine Immobilie im Millionenwert, ein Aktiendepot, Bargeld, einen Oldtimer oder auch nur seine Büchersammlung vermachen.

Ein Anspruch aus einem Vermächtnis entsteht erst mit dem Erbfall, § 2176 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Bevor der Erblasser nicht verstorben ist, kann der Vermächtnisnehmer mithin aus dem zu seinen Gunsten ausgesetzten Vermächtnis keine Rechte ableiten.

Nachdem durch ein Vermächtnis durchaus namhafte Vermögenswerte versprochen werden können, interessiert es manchmal die Erben eines in einem Testament benannten Vermächtnisnehmers, ob sie dieses Vermächtnis ihrerseits erben können.

Vermächtnis wird nicht von einer Generation zur nächsten Generation vererbt

Hat also beispielsweise der Großvater seinen Sohn mit einem Vermächtnis in Millionenhöhe bedacht, dann fragen sich die Enkelkinder zuweilen, ob sie im Falle des Ablebens ihres Vaters von diesen Werten profitieren.

Das Gesetz hält für eine solche Konstellation eine eindeutige Regelung parat. Nach § 2160 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gilt nämlich folgendes:

Ein Vermächtnis ist unwirksam, wenn der Bedachte zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebt.

Danach haben in dem Beispielsfall die Enkelkinder von dem Vermächtnis, dass der Vater zugunsten seines Sohnes ausgesetzt hat nichts, wenn der Sohn vor dem Vater verstirbt.

Vermächtnisnehmer muss den Erbfall selber erleben

Ein Vermächtnisnehmer muss zum Zeitpunkt des Erbfalls mithin zwingend selber am leben sein, damit das Vermächtnis wirksam ist und zur Auszahlung kommt.

Die Erben des Vermächtnisnehmers rücken bei einem Vorversterben des Vermächtnisnehmers nicht in die Rechtsposition des Vermächtnisnehmers nach.

Vor dem Eintritt des Erbfalls ist ein Vermächtnis keine Rechtsposition, die von einer Generation auf die nächste vererbt werden könnte.

Sobald ein Vermächtnisnehmer den Erbfall des Erblassers, der das Vermächtnis ausgesetzt hat, selber erlebt, kann er den ihm durch das Vermächtnis versprochenen Vermögensvorteil realisieren und natürlich auch an seine eigenen Erben weitergeben.

Eine Chance haben die Erben eines Vermächtnisnehmers aber auch für den Fall, dass der Vermächtnisnehmer den Erbfall selber nicht erlebt.

Erblasser kann in seinem Testament Ersatzvermächtnisnehmer einsetzen

Zieht ein Erblasser diesen Fall des Vorversterbens seines Vermächtnisnehmers nämlich bei der Errichtung seines Testaments in Betracht, dann kann er durch die Einsetzung eines so genannten Ersatzvermächtnisnehmers in seinem letzten Willen vorbauen.

Verstirbt der primäre Vermächtnisnehmer vor dem Erblasser, dann steht es dem Erblasser frei, das Vermächtnis einem Ersatzmann zuzuweisen.

Hat der Erblasser demnach in dem vorstehenden Beispielsfall in seinem Testament angeordnet, dass Ersatzvermächtnisnehmer die Kinder seines Sohnes sein sollen, dann erhalten die Kinder im Erbfall die durch das Vermächtnis ausgelobten Vermögenswerte.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie erfahre ich, ob zu meinen Gunsten ein Vermächtnis ausgesetzt wurde?
Kann der Vermächtnisnehmer seine Rechte vor dem Erbfall geltend machen oder zumindest absichern?
Ein Vermächtnis kann vor dem Erbfall erfüllt werden
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht