Erbe wird man schnell – Beim Vermächtnis kann es dauern

  • Erbe wird man in der Sekunde des Todes des Erblassers
  • Ein Vermächtnisnehmer muss manchmal um sein Recht kämpfen
  • Im Streitfall sollte der Vermächtnisnehmer seinen Anspruch absichern

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe „Erbschaft“ und „Vermächtnis“ immer wieder durcheinander geschmissen. Sogar in Testamenten finden sich zuweilen Formulierungen, wonach ein Erblasser seinen kompletten Nachlass an eine Person „vermacht“, wobei damit in den meisten Fällen eine Erbeinsetzung gemeint ist.

Eine Erbschaft und ein Vermächtnis haben tatsächlich in rechtlicher Hinsicht nichts miteinander zu tun und folgen grundlegend anderen Prinzipien.

Erbe wird man automatisch

Der im Testament benannte oder gesetzliche Erbe wird in der Sekunde des Ablebens des Erblassers kraft Gesetz dessen Rechtsnachfolger. Ohne dass ein weiterer Zwischenschritt oder eine amtliche Bestätigung erforderlich wäre, geht das Eigentum an allen Vermögensgegenständen, die ehedem dem Erblasser gehört haben, auf den Erben über. Dieser Rechtsübergang ist insbesondere unabhängig von jeder nachlassgerichtlichen Testamentseröffnung oder der Erteilung eines Erbscheins. Man wird mit Eintritt des Erbfalls gleichsam automatisch Erbe und Rechtsnachfolger des Erblassers, § 1922 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Vermächtnisnehmer muss seinen Anspruch geltend machen

Durch ein in einem Testament ausgesetztes Vermächtnis verschafft der Erblasser einem so genannten Vermächtnisnehmer im Vergleich zum Erben eine gänzlich andere Rechtsstellung.

Durch ein Vermächtnis erhält der Vermächtnisnehmer lediglich einen Anspruch gegen den Erben, den der Vermächtnisnehmer nach Eintritt des Erbfalls (zumeist) beim Erben anmelden und nötigenfalls durchsetzen muss, § 1939 BGB.

Der Vermögensvorteil, den der Erblasser dem Vermächtnisnehmer, liegt rechtlich und wirtschaftlich mit Eintritt des Erbfalls in jedem Fall zunächst beim Erben. Erst in einem zweiten Schritt wird der Vermögensgegenstand an den Vermächtnisnehmer vom Erben übertragen und übereignet bzw. abgetreten.

Interimsphase ist für den Vermächtnisnehmer kritisch

Die Tatsache, dass der Vermächtnisnehmer mit dem Erbfall lediglich einen schuldrechtlichen Anspruch und nicht direkt das Eigentum an dem Vermächtnisgegenstand erwirbt, birgt für den Vermächtnisnehmer durchaus Gefahren.

Er ist nämlich darauf angewiesen, dass der Erbe bereit ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen und den Vermögensgegenstand auf ihn zu übertragen. Hat der Erbe andere Pläne, muss der Vermächtnisnehmer nach Eintritt des Erbfalls rasch reagieren, um keinen Rechtsverlust zu erleiden.

Die Gefahr für den Vermächtnisnehmer besteht darin, dass der Erbe als berechtigter neuer Eigentümer des kompletten Nachlasses jeden einzelnen Nachlassgegenstand, und damit auch den Vermächtnisgegenstand, jederzeit veräußern und auf einen Dritten übertragen kann. Zieht der Erbe eine solche Aktion durch, hat der Vermächtnisnehmer zwar einen Schadensersatzanspruch gegen den Erben. Den Vermächtnisgegenstand sieht er aber nicht mehr wieder.

Sicherungsmittel für den Vermächtnisnehmer

Bekommt der Vermächtnisnehmer Wind davon, dass der Erbe den Vermächtnisgegenstand nicht herausgeben will, sondern ganz eigene Pläne damit hat, muss der Vermächtnisnehmer schnell reagieren.

Einen Vermächtnisanspruch auf Übereignung eines Grundstücks kann man nach Eintritt des Erbfalls mittels einer so genannten Vormerkung im Grundbuch sichern, § 883 BGB. Eine Geldforderung kann man durch einen so genannten Arrest sichern lassen, §§ 916, 917 ZPO (Zivilprozessordnung).

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann der Vermächtnisnehmer seine Rechte vor dem Erbfall geltend machen oder zumindest absichern?
Der Vermächtnisgegenstand existiert nicht (mehr) – Welche Rechte hat der Vermächtnisnehmer?
Was spricht für ein Vermächtnis und gegen eine Erbeinsetzung?
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht